Advertisement

Die Waage. Das Wägen. Kalibrierung des Gewichtssatzes. Ein einfacher quantitativer Versuch.

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Die analytische Waage. Abb. 17 zeigt die wesentlichen Bestandteile einer analytischen Waage. Der Balken A ist ein Hebel I. Klasse mit möglichst gleichem Abstand der Mittelschneide von den Endschneiden. In Bewegung verhalten sieh der Balken, die Schalen, Gewichte und Objekt wie ein zusammengesetztes Pendel, d. h. sie bewegen sich in harmonisch gedämpften Schwingungen. Um eine Beschädigung der Schneiden und Auflager zu vermeiden, wird der Balken in Ruhe sowie beim Auf- oder Abnehmen der Gewichte und Objekte arretiert. Bei feinen Waagen sind Schneiden und Auflager aus Achat. Die Balkenarretierung wird durch den Rändelknopf B bedient, der vorne oder an der Iinken Seitenwand unter dem Grundbrett angebracht ist. Die Schalenarretierung wirkt gegen die Unterseiten der Waageschalen und ist manchmal mit der Balkenarretierung kombiniert, manchmal über einen Knopf P getrennt zu bedienen. Letztere Konstruktion [in Europa ungebräuchlich] gibt bei einer ungleichartigen Belastung der Schalen (Unterschied 1g und mehr) leicht nach.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    J. B. Niederl, V. Niederl, R. H. Nagel und A. A. Benedetti-Pichler: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 412 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    A. A. Benedetti-Pichler: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 226 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Bei einer Dämpfungswaage wird die Änderung des Ruhepunktes für 1 mg Übergewicht bei verschiedener Belastung direkt gefunden. Da die Änderung des Ruhepunktes halb so groß ist als die Änderung der Abweichung, ist das Gewicht pro Teilstrich doppelt so groß als es nach der Abweichungsmethode gefunden werden würde.Google Scholar
  4. 1.
    R. R. Turner: Chemist-Analyst 1916.Google Scholar
  5. 1a.
    P. H. M. P. Brinton: J. Amer. chem. Soc. 41, 1151 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    T. W. Richards: J. Amer. chem. Soc. 22, 144 (1900) .CrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    F. C. Eaton: J. Amer. chem. Soc. 54, 3261 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    P. F. Weatherill: J. Amer. chem. Soc. 52, 1938 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Ist das Material ein Salzhydrat in größeren Kristallen, so wird es zu einem groben Pulver von etwa 0,5 mm Korngröße zerkleinert. Dadurch wird ein Wasserverlust eher vermieden als beim feinen Pulverisieren.Google Scholar
  10. 2.
    [Den Gewichtsverlust hygroskopischer Substanzen bei 100 bis 105° wird man besser in breiten Wägegläsern bestimmen und die Tiegel zur Bestimmung des Glühverlustes verwenden.]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations