Advertisement

Kolorimetrische Analyse

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Theorie und Prinzipien. Kolorimetrische Methoden werden speziell zu Schnellbestimmungen sehr geringer Substanzmengen herangezogen. So erteilt z. B. das Permanganation dem Wasser in einer Konzentration von 0,1 mg pro Liter eine sichtbare Farbe; diese Menge kann weder oravimetrisch noch volumetrisch bestimmt werden. Kolorimetrische Methoden sind nicht nur schnell, sie sind auch im allgemeinen einfach, und in vielen FAllen mit einfachen und billigen Apparaten durchführbar. Bei visuellem Farbvergleich beträgt die erreichbare Genauigkeit etwa 200, was für die geringe zu bestimmenden Mengen vollauf genlügt. Damit kolorimetrische Methoden erfolgreich angewendet werden können, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: 1. Die Substanz muß intensiv gefärbt sein oder muß fähig sein, in eine stark gefärbte Verbindung umgesetzt zu werden, welche in definierter Beziehung zur ursprüinglichen Substanz steht. 2. Andersfarbige Substanzen dürfen nur in sehr kleinen Mengen zugegen sein. Relativ schwache Fremdfärbungen können kompensiert werden, indem man dasselbe Material zum Sfandard zusetzt. Farben verschiedener Nuancen können nicht verglichen werden. Eine orange Farbe kann z. B. nicht mit einer gelben Farbe verglichen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Sowohl das Lambertsche wie das Beersche Gesetz gelten streng nur für monochromatisches Licht. Der Gebrauch eines einfachen Farbfilters, um nur Licht eines engen Wellenlängenbereichs durchzulassen, gehört zu den speziellen Eigenheiten vieler kolorimetrischer Methoden.Google Scholar
  2. 1.
    Die detaillierte mathematische Behandlung der gr undlegenden physikalischen Gesetze der Kolorimetrie ist in Spezialarbeiten nachzulesen, die im Anhang S. 369 erwähnt sind. Eine ausführliche Behandlung der Kolorimetrie und Spektrophotometrie findet sich im Textbook of Inorganic Quantitative Analysis, Kap. XIV, von Koltho ff und Sandell. — Fales und Kenny, Inorganic Quantitative Analysis, behandeln die Kolorimetrie im XXV. Kapitel eingehend vom Standpunkt des Physikers. — Einen ausgezeichneten Uberblick über spektrophotometrische Methoden der analytischen Chemie bringt S. E. Q. Ashley: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 72 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Vgl. R. H. Müller: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 1 (1939).Google Scholar
  4. 1.
    Willard und Greathouse: J. Amer. chem. Soc. 39, 2366 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    K. C. D. Hickman und R. P. Linstead: J. chem. Soc. [London] 121, 2502 (1922).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations