Advertisement

Einführung in die Laboratoriumspraxis

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Eine Reihe von sauber ausgeführten quantitativen Bestimmungen ist eine k onsequente Ein füh rung zu aus gedehnteren wi ssens chaf tli chen IForschungen. Aus diesen und anderen Grümden werden derartige Aufgaben auch in anderen Ausbildungsgängen als ennen der Chemie und Ingenieurchemie gelehrt. Vorausgehendes Studium, genaue Arbeitseinteilung, richtige Vorbereitung der Apparate und des Materials, genaue Beobachtung und Erklärung der Ergebnisse sind hier, wie in anderen Fällen für den Erfolg maßgebend. Die Eigenschaften der Ehrlichkeit und der Geduld sind für die Entwicklung einer guten Arbeitstechnik Voraussetzung. Sorgfalt, Organisation, Reinlichkeit sind wesentlich. Apparate müssen stets rein und so aufgehoben werden, daß man sie bei Bedarf gleich findet. Arbeitstisch, Waage, das allgemeine Inventar usw. muß reingehalten werden. Mangel an Sorgfalt, Schmutz sind mit quantitativem Arbeiten unvereinbar und können auch bei anderen ein gedeihliches Arbeiten unmöglich machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Eine ausführlichere Behandlung dieser Fragen mit weiteren Hinweisen gibt J. B. Barnitt: Standard Methods of Sampling, S. 1301. Bd. II von Scott’s Standard Methods of Chemical Analysis, 5. Ed. New York: D. van Nostrand Co. 1939.Google Scholar
  2. 1.
    Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, 8. Aufl., Bd. I, S. 32–49; Bd. II/2, S. 879–896. Berlin: SpringerVerlag. 1931.Google Scholar
  3. 1.
    Die Zahlenwerte der Spannungsreihe sind dem Buche W. M. Latimer: Oxidation Potentials, Prentice Hall Inc., 1938, entnommen. Über die Vorzeichengebung siehe Kapitel XIX.Google Scholar
  4. 2.
    J. Caley: J. Amer. chem. Soc. 54, 3240, 4112 (1932);CrossRefGoogle Scholar
  5. 2a.
    J. Caley: J. Amer. chem. Soc. 55, 3947 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  6. 2b.
    Caley und Burford: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 8, 63 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    F. A. Gooch: Proc. Amer. Acad. Sci. 13, 342 (1878).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Munroe: J. Anal. appl. Chem. 2, 241 (1888).Google Scholar
  9. 2.
    Neubauer: Z. analyt. Chem. 39, 501 (1900).Google Scholar
  10. 3.
    Brunck: Chemiker-Ztg. 33, 649 (1909).Google Scholar
  11. 1.
    Ähnliche Tiegel werden von der Corning Glass Co., Corning N. Y., hergestellt.Google Scholar
  12. 1.
    Paul: Z. analyt. Chem. 31, 543 (1892).Google Scholar
  13. 1a.
    F. Henz: Z. anorg. allg. Chem. 37, 13 (1903). Treadwell: Kurzes Lehrbuch der analytischen Chemie, 11. Aufl., Bd. II, S. 22. Wien: F. Deuticke.Google Scholar
  14. 2.
    Wenn eine weitere Reinigung gewünscht ist, wird folgende Methode empf ohlen: Digeriere den Asbest während mehrerer Stunden bei 80 bis 90° C mit 1: 1 verdünnter, mehrfach gewechselter Salzsäure [bis keine Gelbf ärbung durch Eisen auftritt]. Wasche mit Wasser, bis die sauere Reaktion nahezu verschwunden ist. Digeriere den Asbest ebenso lange mit 20%iger Natronlauge bei 80 bis 90° C; wasche, bis die alkalische Reaktion fast verschwunden ist, wiederhole die Säurebehandlung und wasche völlig mit Wasser aus. Verarbeitet man große Asbestmengen, so kann man das Waschen durch Dekantation in großen Zylindern oder Flaschen halbautomatisch durchführen. Es ist wirksamer und wirtschaftlicher, eine große Asbestmenge zu reinigen, als jeder Student verarbeitet eine kleine Menge.Google Scholar
  15. 1.
    W. W. Russell und J. H. A. Harley Jr.: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 168 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations