Advertisement

Gravimetrische Trennungen

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Methoden zur Fällung einer Anzahl verschiedener Ionen wurden in Kapitel XVI besprochen. Das Filtrat wurde in edem Falle verworfen;stö rende Substan zen waren abwesend. Die Möglich keit, die in jenem Kapitel beschriebenen Methoden zu Trennungen von ancderen Anionen unnd Kationen zu benützen, wurde diskutiert. Bei der Analyse eines mehr zusammengesetzten Materials, wie Kalkstein und Messing, müssen gewisse Trennungen durehgeführt werden, und das Filtrat von einem Niederschlag muß für die Fällung einer anderen Substanz verwendet werden. Bei solchen Trennungen muß besondere Sorgfalt angewendet werden, um den geringsten Verlust des Filtrates beim Filtrieren und Waschen des Niederschlages zu vermeiden und um sicher zu seir, daß der Niederschlag nicht andere im Filtrat zu bestimmende Ionen zurü ckhält. Manchmal kann diese letztere Bedingung nicht erfüllt werden und der Niederschlag muß gelöst und noohmals gefällt werden. Ist diese Methade nicht wirksam, um einen reinen Niederscllag erha lten und alle nach folgend zu bestimmenden Ionen in dem Filtratvo rrufindden, so ist die Trennung unbef riedigend und es muß ei ne andere Methode verwendet werden. Die Fälluungsform eines Ions ist nicht notwen dig zu gleich auch die Wägeform. So wird Calcium als CaC2O4. H2O gefällt, jedoch CaCO3 oder als CaO gewogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die Arbeitsvorschrift für Reinkieselsäure wird S. 382 gegeben.Google Scholar
  2. 1.
    Willard und Cake: J. Amer. chem. Soc. 42, 2208 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Fish und Taylor: J. chem. Educat. 10, 246 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    F. L. Chan: Dissertation Univ. Michigan. 1932.Google Scholar
  5. 1.
    Dies ist im wesentlichen die Methode von Hoffmann und Lundell: J. Res. nat. Bur. Standards 5, 279 (1930).Google Scholar
  6. 1.
    Hillebrand und Lundell: Applied Inorganic Analysis, S. 645. John Wiley & Sons. 1929. — Washington: Analysis of Rocks, 4. Aufl., S. 148. John Wiley & Sons. 1930.Google Scholar
  7. 1.
    Es ist manchmal vorteilhafter, von lufttrockenem Material auszugehen und den Feuchtigkeitsgehalt in einer gesonderten Probe zu bestimmen.]Google Scholar
  8. 2.
    J. W. Mellor und H. V. Thompson: A Trealise on quantitative Inorganic Analysis, 2. Aufl., S. 145, Fußnote 2. London: Ch. Griffin & Co. Ltd. 1938.Google Scholar
  9. 1.
    Therapie gegen Flußsäureverätzungen:K. Fredenhagen und H. Fredenhaqen: Angew. Chem. 52, 189 (1939): Möglichst rasches subkutanes Unterspritzen der verätzten Hautpartien mit 1 ml Calcium lacticum-Sandoz, Dauerverband mit einer Glycerin-Magnesiumoxydpaste.]CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations