Advertisement

Quantitative Trennungen

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Die HauptTypen der analytischen Trennungen, die bis jetzt entwickelt wurden, beruhen auf teils physikalischen, (teils chemischen Prinzipien. Hier wird ein kurzer Abriß dieser Methoden gegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Freundlich: Kapillarchemie. J. Langmuir: J. Amer. chem. Soc. 40, 1361 (1918).CrossRefGoogle Scholar
  2. G. F. Hüttig: Mh. Chem. 78, 177 (1948).Google Scholar
  3. 2.
    Einen Überblick über die Theorie der Fällung und Adsorption bringt I. M. Koltho ff: J. physic. Chem. 36, 860&#x2013881 (1932); 40, 1027 (1936).Google Scholar
  4. 1.
    Kolthoff: J. physic. Chem. 40, 1027 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Kolthoff und Pearson: J. physic. Chem. 36, 549 (1932) zeigten, daß Z inksulf id sich aus übersättigter Lösung viel leichter auf der Oberfläche von Sulfiden der Schwefelwasserstoffgruppe als auf anderen feinteiligen Substanzen niederschlägt.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    Caldvell und Moyer: J. Amer. chem. Soc. 57, 2375 (1935); 59, 90 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    F. Feigl: Qualitative Analyse mit Hilfe von Tüpfelreaktionen, 2. Aufl. Leipzig: Akad. Verlagsges. 1935. — F. Feigl: Organic Reagents for Metals, 3rd Ed. London: Hopkin u. Williams. 1938.Google Scholar
  8. 1.
    Nach Britton: Hydrogen Ions, S. 278, Van Nostrand, 1929, für Fe+++ und TiO++ wurden neuere Werte eingesetzt. [W. D. Treadwell: Tabellen zur quantitativen Analyse, Bd. II, S. 51. Wien: Deuticke. 1947.]Google Scholar
  9. 1.
    G. Wynkoop: J. Amer. chem. Soc. 19, 434 (1897).— E. Schirm: Chemiker-Ztg. 1909, 877.CrossRefGoogle Scholar
  10. P. Rây: Z. analyt. Chem. 86, 13 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Blum: J. Amer. chem. Soc. 38, 1282 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    Furman und Lowfanden, daß das pH der kalten Lösung vor der Hydrolyse bei Eisen 4,7 bis 5,3 betragen soll (nicht publiziert). P. Wenger Chem. Abs. 28, 3335 (1934) fand eine obere Grenze bei pH = 6 und ein Optimum bei p>H = 4,2.Google Scholar
  13. 1.
    Mc Cay: Amer. chem. J. 10, 459 (1888); Z. anorg. allg. Chem. 29, 36 (1910); J. Amer. chem. Soc. 24, 661 (1902).Google Scholar
  14. McCay und Foster: Z. anorg. allg. Chem. 41, 452 (1904) .Google Scholar
  15. 2.
    McCay: Amer. chem. J. 9, 174 (1887).Google Scholar
  16. 3.
    G. M. Smzth: J. Amer. chem. Soc. 44, 1500 (1922); 46, 1325 (1924). —Feigl: Z. analyt. Chem. 65, 25 (1924).Google Scholar
  17. 4.
    Löslichkeitsprodukte der Sulfide. Kolthoff: J. physic. Chem. 35, 2711 (1931). pH-Bereiche für: ZnS pH = 2 bis 3 und höher. Fales und Ware: J. Amer. chem. Soc. 41, 487 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  18. CoS pH = 3,7 und höher. Haring und Leatherman: J. Amer. chem. Soc. 52, 5135 (1930).Google Scholar
  19. NiS pH = 4,4 tnd höher. Haring und West fall: J. Amer. chem. Soc. 52, 5141 (1930).Google Scholar
  20. 1.
    Jeffreys und Swift: J. Amer. chem. Soc. 54, 3219 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    Ball und Agruss: J. Amer. chem. Soc. 52, 120 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  22. Vgl. L. Dede: Ber. dtsch. chem. Ges. 61 B, 2463 (1928).Google Scholar
  23. L. Hahn und J. Dornauf: Ber. dtsch. chem. Ges. 55 B, 3434 (1922).Google Scholar
  24. 1.
    Berthelot und Jungfleisch: Ann. Chim. Phys. (4), 26, 396 (1872).Google Scholar
  25. 1.
    Speller: Chem. News 83, 124 (1901).Google Scholar
  26. J. W. Rothe: Stahl u. Eisen 12, 1052 (1892).Google Scholar
  27. 2.
    Nach E. H. Swift: J. Amer. chem. Soc. 46, 2375 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  28. Hillebrand und Lundell: „Applied Inorganic Analysis“.Google Scholar
  29. 3.
    Vgl. die neuen Ergebnisse von W. Fischer und Mitarbeiter: Naturwiss. 25, 348 (1937).Google Scholar
  30. 4.
    Dodson, Forney und Swift: J. Amer. chem. Soc. 58, 2375 1936).CrossRefGoogle Scholar
  31. 5.
    Ashley und Murray: Ind. Engng. Chem., Anslyt. Edit. 10, 367 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  32. 6.
    Axelrod und Swift: J. Amer. chem. Soc. 62, 33 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  33. 1.
    H. Fischer, M. Passer und G. Leopoldi: Sammelreferat über Dithizonverfahren, Mikrochem. 30, 307 (1942).Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. H. Biltz und K. Hoehne: Z. analyt. Chem. 99, 1 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  35. 2.
    Zusammenfassung bei Scherrer: J. Res. nat. Bur. Standards 16, 253 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  36. 3.
    P. Schläpfer: Z. angew. Chem. 27, 52 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  37. Vgl. Scott: Standard Methods, 5. Aufl., S. 1340. Van Nostrand Co. 1930.Google Scholar
  38. 1.
    L. Zechmeister und L. v. Cholnoky: Die chromatographische Adsorptionsmethode. Wien: Springer-Verlag. 1939.Google Scholar
  39. 2.
    G. Schwab und K. Jockers: Angew. Chem. 50, 546 (1937); Naturwiss. 25, 44 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  40. G. Schwab und G. Dattler: Angew. Chem. 50, 691 (1937); 51, 701 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  41. G. Schwab und A. N. Ghosh: Angew. Chem. 52, 668 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  42. H. Erlenmeyer und H. Dahn: Helv. chim. Acta 22, 1369 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations