Advertisement

Einfache gravimetrische Bestimmungen

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Die Reihenfolge, in der die Bestimmungen durch den Studenten ausgeführt werden sollen, hängtewas von den Zielen des Lehrganges ab. Die Aufgaben dieses Kapitels wurden nach steigender Schwierig keitgeordnet. Jede Bestimrmungsmethode ist vollständig beschrieben, so daß Abwei chungen von dieser Reihen folgewe derdern Stude nten noch dern Lehrer Schwierigkeiten bereiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Lundell und Hoffman: J. Res. nat. Bur. Standards 4, 109 (1930).Google Scholar
  2. 1.
    International Critical Tables 6, 256.Google Scholar
  3. 1.
    Popoff und Neumann: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 2, 45 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Eine ausführlichere Behandlung dieses Themas bei Kolthoff und Sandell: Textbook of Quantitative Inorganic Chemical Analysis, S. 309. Macmillan. 1936.Google Scholar
  5. Vgl. ferner: H. G. Grimm und G. Wagner: Z. physik. Chem. 132, 131 (1928).Google Scholar
  6. D. Balareff: Z. analyt. Chem. 72, 303 (1928).Google Scholar
  7. L. Moser und P. Kohn: Z. anorg. allg. Chem. 122, 299 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  8. Z. Karaoglanow: Z. analyt. Chem. 56, 225 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  9. L. W. Winkler: Z. angew. Chem. 33, 287 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  10. F. L. Hahn und R. Klein: Z. anorg. allg. Chem. 206, 398 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Marden: J. Amer. chem. Soc. 38, 310 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    F. L. Hahn und R. Otto: Z. anorg. allg. Chem. 126, 257 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  13. Z. Karaoglanow: Z. analvt. Chem. 57, 77 (1918).CrossRefGoogle Scholar
  14. 1.
    T. W. Richards und H. G. Parker: Z. anorg. allg. Chem. 8, 417 (1895).Google Scholar
  15. 1.
    Beim Schütteln des Niederschlages mit der Mutterlauge in einem verstöpselten Erlenmeyer-Kolben (Schüttelmaschine) erhält man nach 15 Minuten eine quantitative, gut filtrierbare Fällung.] Vgl. P. Dickens: Chem. Fabrik 4, 61 (1931).Google Scholar
  16. 2.
    Vgl. Epperson: J. Amer. chem. Soc. 50, 321 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoffman und Lundell: J. Res. nat. Bur. Standards 5, 279 (1930).Google Scholar
  18. 1.
    Wenge: Dissertation, Genf. 1911.Google Scholar
  19. 1.
    K. L. Malgaarow und V. B. Matskievich: Z. analyt. Chem. 98, 31 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    Vgl. Anmerkung 1, S. 262.Google Scholar
  21. 1.
    F. W. Neuhaus: Z. analyt. Chem. 104, 416 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  22. 2.
    Lundell und Hoffman: J. Assoc. off. agric. Chemists 8, 184 (1924)Google Scholar
  23. U. S. Bur. Stand. J. Res. 5, 279 (1930).Google Scholar
  24. 3.
    Vol. das S. 282 über die Größe der Einwaage Gesagte.Google Scholar
  25. 1.
    Willard und Boldyreff: J. Amer. chem. Soc. 52, 1888 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Foote und Bradley: J. Amer. chem. Soc. 48, 676 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  27. 1.
    F. L. Chan: Dissertation Univ. Michigan. 1932.Google Scholar
  28. 1.
    Daudt: J. Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 7, 847 (1915).CrossRefGoogle Scholar
  29. 1.
    Blum: J. Amer. chem. Soc. 38, 1282 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  30. 2.
    Vgl. W. D. Treadwell: Tabellen und Vorschriften zur quantitativen Analyse. 2. Aufl., S. 51. Wien: Deuticke. 1947.Google Scholar
  31. 1.
    Kolthoff, Stenger und Moskovitz: J. Amer. chem. Soc. 56, 812 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  32. 2.
    Willard und Tang: J. Amer. chem. Soc. 59, 1190 (1937); Indd. Erngng. Chem., Analyt. Edit. 9, 357 (1937).Google Scholar
  33. 3.
    Lundell und Knowles: J. Amer. chem. Soc. 45, 676 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  34. 1.
    O. Brunck: Chemiker-Ztg. 28, 514 (1908).Google Scholar
  35. 2.
    M. Carus: Chemiker-Ztg. 45, 1194 (1921) setzt 3 ml 3%iges H2O2 vor Zugabe des Natriumazetates zu.Google Scholar
  36. 1.
    Kolthoff, Stenger und Moskovitz: J. Amer. chem. Soc. 56, 812 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  37. 1.
    Willard und Cake: J. Amer. chem. Soc. 42, 2208 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  38. Meier und Fleischmann: Z. analyt. Chem. 88. 84 (1932).Google Scholar
  39. 1.
    Hillebrand: J. Amer. chem. Soc. 24, 362 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  40. 2.
    Lenher und Merrill: J. Amer. chem. Soc. 39, 2630 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  41. 1.
    Organische Substanzen dürfen nicht zugegen sein; sie könnten zu einer gefährlichen Explosion führen.]Google Scholar
  42. 1.
    F. P. Treadwell: Ber. dtsch. chem. Ges. 24, 1937 (1891).CrossRefGoogle Scholar
  43. 1.
    Nickeltiegel werden weniger angegriffen, sind jedoch viel teurer. [Am besten sind Reinsilbertiegel von 2 bis 3 mm Wandstärke.]Google Scholar
  44. 2.
    Schutzbrille !Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations