Advertisement

Gravimetrische Analyse

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Die Grundlagen einer gravimetrischen Analyse wurden im 1. Kapitel, S. 3, die gebräuchlichen Operationen einer vollständigen Analy se S. 7 und 8 besprochen. Diesem Kapitel sollte das Studium von Kapitel II vorausgehen, da dort sowohl eine Einführung in die Laboratoriumsarbeit, als auch eine eingehende Betrachtung der allgemeinen Operationen: Probenahme. Lösen und Filtrieren, sowie eine kurze Behandlung des Waschens und der Veraschung gegeben wurde. Das Wägen wurde eingehend in Kapitel III besprochen. Es verbleiben daher folgende allgemeine Operationen, die hier eingehend behandelt werden sollen: Fällung, Auswaschen und einige Ergänzungen über die Veraschung. Ferner werden die häufig gebrauchten Methoden der Berechnung gravimetrischer Analysen besprochen. Das wichtige Gebiet der quantitativen Trennungen wird im XVII. Kapitel, die elektrolytischen Trennungen werden in den Kapiteln XIX und XX behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    CO2 wird in einem alkalischen Reagens, wie „Ascarite“ [oder N atronkalk], absorbiert und der Gewichtszuwachs bestimmt. Gebundener Wasserstoff wird zu Wasser verbrannt und letzteres durch Absorption in einem geeigneten Absorptionsmittel, wie CaCl2, Mg(ClO4)2, P2O5 etc. bestimmt.Google Scholar
  2. 1.
    Nach Messungen der E. M. K. von Jahn: Z. physik. Chem. 33, 545 (1900).Google Scholar
  3. 2.
    Bray und Winninghoff: J. Amer. chem. Soc. 33, 1663 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  4. Vgl. ferner Noyes: Z. physik. Chem. 6, 241 (1890); J. Amer. chem. Soc. 33, 1807 (1911).Google Scholar
  5. Harkins und Paine: J. Amer. chem. Soc. 41, 1155 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Standard Methods of Chemical Analysis, 5. Aufl., Bd. I, S. 884 886. D. van Nostrand Co. (Aus dem Kapitel Alkalimetalle von W. B. Hicks.)Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. G. Tammann’s Untersuchungen über Kristallisationsgeschwindigkeit und Keimzahl.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Abb. 45, S. 141, Kapitel IX und Abb. 56, S. 299, Kapitel XVIII und die diesbezügliche Erörterung.Google Scholar
  9. 2.
    H. H. Willard und N. K. Tang: J. Amer. chem. Soc. 59, 1190 (1937); Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 9, 357 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  10. 3.
    I. M. Kolthoff: J. physic. Chem. 36, 860 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    Von Weimarn zeigte, daß BaSO4 durch schnelles Mischen der konzentrierten Lösungen als gelatinöse Masse, durch schnelles Mischen wenig konzentrierter Lösungen als käsiger Niederschlag erhalten werden kann.Google Scholar
  12. 1.
    Der Trichter wird mit einem vorher bezeichneten und mit dest. H2O befeuchteten Filterpapier bedeckt, so daß ein guter Abschluß erreicht wird.Google Scholar
  13. 1.
    Die Berechnung indirekter Analysen wird in einigen der im Anhang angeführten Lehrbücher genau beschrieben. Caley J.; Chem. Educat. 6, 1979 (1929), hat die Grundlagen dieser Berechnungen in einfacher Weise dargelegt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations