Advertisement

Oxydations-Reduktions-Reaktjonen

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

In dieser Sparte der Volumetrie werden Standardlösungen von oxydierenden bzw. reduzierendenStoffen verwendet. Es sind zahlreiche Oxydations- und Reduktionsmittel verschiedener Stärke verfügbar und es wurde bezüglich ihrer Anwendungsgebiete große Erfahrung gesammelt. So ist z. B. KMnO4 eines der stärksten Oxydationsmittel, während Jod eines der schwächsten ist. Die in Maßlösungen sehr häufig verwvendeten Oxydat.ionsmittel sind KMnO4, K2Cr2O7, Ce(SO4)2, KJO3, KBrO3 und J2.1 Die gleichf alls häufig verwendeten Redukt.ionsmnittel sind FeSO4, Na2S2O3, NaAsO2 (Na3AsO3) und Oxalsäure. Die noch stärkeren Reduktionsmittel TiCl3 oder Ti2(SO4)3 und CrCl2 oder CrSO4 werden so leicht oxydiert, daß eder Luftzutritt zum Reagens sowie zu der zu titrierenden Lösung ausgeschlossen werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Bezeichnung nach L. Michaelis: Oxydations-Reduktionspotentiale. Berlin: Springer-Verlag. 1929.Google Scholar
  2. 1.
    Blau: Mh. Chem. 19, 647 (1898).Google Scholar
  3. 2.
    G. H. Walden jr., L. P. Hammett und R. P. Chapman: J. Amer. chem. Soc. 53, 3908 (1931); 55, 2649 (1933). — G. H. Walden jr., L. P. Hammett und S. M. Edmonds: J. Amer. chem. Soc. 56, 57, 350 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  4. 2a.
    G. H. Walden jr., L. P. Hammett und R. P. Chapman: J. Amer. chem. Soc. 55, 2649 (1933)CrossRefGoogle Scholar
  5. 2b.
    G. H. Walden jr., L. P. Hammett und S. M. Edmonds: J. Amer. chem. Soc. 56, 57, 350 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  6. 3.
    H. H. Willard und P. Young : J. Amer. chem. Soc. 55, 3260 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    J. Knop: J. Amer. chem. Soc. 46, 263 (1924). Vgl. Neuere Maßanalytische Methoden, l. c. VI. Kapitel.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    L. A. Sarver und I. M. Kolthoff: J. Amer. chem. Soc. 53, 2902, 2906 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  9. 3.
    H. H. Willard und P. Young: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 4, 187 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  10. 4.
    W. S. Syrokomsky und V. V. Stiepin: J. Amer. chem. Soc. 58, 928 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  11. 5.
    Genaue Apparaturbeschreibung und Anwendungen: I. M. Kolthoff und N. H. Furman: Potentiometric Titrations, 2nd Ed. New York: J. Wiley u. Sons, Inc. 1931. — E. Müller: Die elektrometrische (potentiometrische) Maßanalyse, 6. Aufl. Dresden u. Leipzig: Steinkopff. 1942.Google Scholar
  12. 5a.
    E. Müller: Die elektrometrische (potentiometrische) Maßanalyse, 6. Aufl. Dresden u. Leipzig: Steinkopff. 1942.Google Scholar
  13. 1.
    Weitere Besprechung von Elektrodenvorgängen in Kapitel XIX.Google Scholar
  14. 1.
    Der Ausdruck 0,0001983. Tentspricht 0,0591 bei 25° C.Google Scholar
  15. 2.
    Für Lösungen ist der Grundzustand 1 Molal (1 Mol + 1000 g H2O). Genaue Begriffsbestimmungen finden sich bei W. M. Latimer : Oxidation Potentials, 1. Kapitel. New York: Prentice-Hall, Inc. 1938. — H. Ulich: Kurzes Lehrbuch der Physikalischen Chemie, 4. Aufl., S. 56. Steinkopff. 1942.Google Scholar
  16. 1.
    N. H. Furman und C.O. Miller: J. Amer. chem. Soc. 59, 153 (1937). Abb. 50 stammt aus dieser Arbeit.CrossRefGoogle Scholar
  17. 2.
    Diese Daten wurden von Dr. W. M. Murray jr. aus der Literatur zusammengestellt.Google Scholar
  18. 3.
    G. Woker: Die Katalyse. Die Rolle der Katalyse in der analytischenGoogle Scholar
  19. Chemie, Bd. XI, XII: Die chemische Analyse, herausgegeben von W. Böttger. Stuttgart: F. Enke.Google Scholar
  20. 1.
    Kolthoff und Furman: Potentiometric Titrations, 2. Aufl. New York: John Wiley u. Sons, Inc. 1931.Google Scholar
  21. 2.
    Es ist wahrscheinlich, daß CeIV-Ionen als komplexe Anionen, wie [Ce(ClO4)6]=, [Ce(SO4)3]= usw., auftreten [G. F. Smith, C. A. Getz: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 10, 191 (1938)]. Die E0-Werte sind in Perchlorsäure am höchsten, dann folgt Salpetersäure und sind in Schwefelsäure am niedrigsten. Die wahre Gleichgewichtskonstante sollte diesen Effekt des Anions in Rechnung setzen. Um das Prinzip der Rechnungen zu erläutern, wurde hier eine einfache Formulierung verwendet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations