Advertisement

Einleitung

  • H. H. Willard
  • N. H. Furman
  • Heribert Grubitsch

Zusammenfassung

Analytische Chemie. Die analytische Chemie beschäftigt sich mit der Theorie und der Praxis der Auffindung und quantitativen Bestimmung der in Verbindungen oder Gemischen vorhandenen Bestandteile. Die qualitative Analyse hat die Auffindung der verschiedenen Bestandteile, die in einer gegebenen Materialprobe vorhanden sein können, zum Ziel. Ein guter qualitativer Analysengang gibt bei sorgfältiger Arbeit Aufschlüsse über die ungefähren Mengenverhältnisse der vorhandenen Bestandteile, deren Kenntnis bei der Wahl von verschiedenen quantitativen Methoden von großem Wert ist. Die quantitative Analyse befaßt sich mit der Bestimmung der Gewichtsoder Volumsverhältnisse der verschiedenen Bestandteile1 in einem bekannten Gewicht oder Volum einer Verbindung oder eines Gemisches. Die Ergebnisse werden gewöhnlich in Prozenten der vorh andenen Bestandteile angegeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Der ziemlich unbestimmte Ausdruck „verschiedene Bestandteile” wurde verwendet, um die Definitionen möglichst allgemein zu mach en. Derzeit beschränkt sich der analytische Unterricht aufdie Auffindung und Bestimmung von Elementen, Ionen, Radikalen und Verbindungen, letztere mittels des Mikroskopes oder mittels Röntgenstrahlen. Der rasche Fortschritt in den Isotopentrennungen führte zu wissenschaftlich wichtigen Bestimmungsmethoden, wie der Massenspektrographie und anderen physikalisch-chem?schen Methoden.Google Scholar
  2. 1.
    Eine ausführlichere und vielleicht logischere Einteilung geben M. G. Mellon und D. R. Mellon: J. chem. Educat. 14, 365 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    V. Damerell und Mitarbeiter: Areametric Analysis. J. Amer. chem. Soc. 57, 2725 (1935);CrossRefGoogle Scholar
  4. 1a.
    V. Damerell und Mitarbeiter: Areametric Analysis. Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 9, 123 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    F. Emich: Lehrbuch der Mikrochemie. München: J. F. Bergmann. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1a.
    F. Emich: Mikrochemisches Praktikum. München : J. F. Bergmann. 1931.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1b.
    F. Hecht und J. Donau: Anorganische Mikrogewichtsanalyse. Wien: Springer-Verlag. 1940.Google Scholar
  8. 1c.
    F. Pregl und H. Roth: Quantitative organische Mikro — analyse, 5. Aufl. Wien: Springer-Verlag. 1947.Google Scholar
  9. 1d.
    C. Weygand: Quantitative analytische Mikromethoden der organischen Chemie. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft. 1931.Google Scholar
  10. 1e.
    J. B. Niederl and V. Niederl: Micromethods of Quantitative Organic Elementary Analysis. New York: Wiley a. Sons. 1938.Google Scholar
  11. 1f.
    L. T. Hallett: Quantitative Microchemical Analysis, S. 2460–2547. Bd. II der Scott’s Standard Methods of Chemical Analysis. New York: D. van Nostrand Co. 1939.Google Scholar
  12. 1.
    G. Gorbach: Mikrochem. 20, 254 (1936).Google Scholar
  13. 1a.
    A. A. Benedetti-Pichler: Ind. Engng. Chem., Analyt. Edit. 11, 226 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1950

Authors and Affiliations

  • H. H. Willard
    • 1
  • N. H. Furman
    • 2
  • Heribert Grubitsch
    • 3
  1. 1.University of MichiganUSA
  2. 2.Princeton UniversityUSA
  3. 3.Technischen Hochschule HelsinkiFinnland

Personalised recommendations