Advertisement

Einführung

  • Manfred Wick
  • Wulf Pinggera
  • Paul Lehmann
Conference paper

Zusammenfassung

Eisenstoffwechselstörungen, insbesondere der Eisenmangel, zählen zu den am häufigsten übersehenen oder fehlgedeuteten Erkrankungen. Dies liegt insbesondere daran, daß die in der konventionellen Diagnostik angewandte Bestimmung des Transporteisens im Serum bzw. Plasma wegen der kurzfristigen Schwankungen keine repräsentative Abschätzung der Gesamtkörpereisenreserven erlaubt. War dies früher nur durch die aufwendige und invasive Speichereisenbestimmung im Knochenmark möglich, so gestatten heute empfindliche, gut standardisierte immunchemische Verfahren eine präzise Bestimmung des Eisenspeicherproteins Ferritin im Plasma. Da dessen Sekretion in der Mehrzahl der Fälle die Depoteisenreserven korrekt widerspiegelt, ermöglicht dies eine schnelle und sichere Diagnose, insbesondere von Eisenmangelzuständen. Wegen der Häufigkeit des Eisenmangels und der meist einfachen Therapie sollte diese Erkenntnis zum medizinischen Allgemeingut gehören.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1996

Authors and Affiliations

  • Manfred Wick
    • 1
  • Wulf Pinggera
    • 2
  • Paul Lehmann
    • 3
  1. 1.Institut für Klinische Chemie, Klinikum GroßhadernUniversität MünchenBundesrepublik Deutschland
  2. 2.Interne Abteilung des allgemeinen öffentlichen KrankenhausesAmstetten, NÖÖsterreich
  3. 3.Boehringer Mannheim GmbHMannheimBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations