Advertisement

Die Färbung

  • F. Weber
  • F. Gasser
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Das Färben von tierischen und pflanzlichen Fasern ist uralt. Auf Erfahrungsgrundsätzen aufgebaut, bestand die frühere Färberei in der Behandlung der Naturfasern mit den verschiedenen vegetabilischen Farbstoffen, die Naturstoffe, wie Blauholz, Rotholz, Gelbholz usw. lieferten oder färbten die Alten den Purpur der Antike als Vorläufer der Küpeiifärber von heute als Produkt einer Schneckenart. Noch bis über die Jahrhundertwende hinaus, als die künstlichen sogenannten „Teerfarbstoffe“, mit dem Perkinschen Mauvein beginnend, die alte Färberei-rezeptik überall verdrängt hatten, war z.B. der Cochenillescharlach1 ein Farbton, der an Leuchtkraft und blaustichiger „Übersicht“ („handover“ im Englischen) — wie man es nennt, wenn man entlang der gefärbten Stoffoberfläche hinwegblickt — von keinem der Wollscharlachtöne so richtig erreicht werden konnte. Auch die Indigofarbe ist bis auf unsere Tage geblieben, wenn auch der Farbstoff hierzu seit langem synthetisch gewonnen wird. Nicht mehr anzutreffen dagegen ist das Alizarinrot, welches früher aus der Krappwurzel, später aus synthetischem Alizarin hergestellt wurde bzw. das alte Türkischrot und Neurot. Naphtolrot-kombinationen von größerer Brillanz und einfacherer Herstellungsweise haben seinen Platz eingenommen.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. auch Brown: Rayon Textüe Monthly 29, Nr. 2, 92, Nr. 8, 97, Nr. 8, 89 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Witt bzw. Valko: Kolloidchemische Grundlagen der Textilveredelung, 1937, S. 453ff.Google Scholar
  3. 3.
    Z. B. den Perlitonfarbstoffen der BASF u. a.Google Scholar
  4. 4.
    Haller, Kuperti: Melliand Textilber. 6, 644 (1925).Google Scholar
  5. 5.
    Siehe Grundy: J. Soc. Dyers Colour. 67, 7 (1951),Google Scholar
  6. 5a.
    bzw. Hees, Melliand Textilber. 32, 542 (1951),Google Scholar
  7. 5b.
    Fluss: Textil-Praxis 6, 61 (1951).Google Scholar
  8. 5c.
    Über die Färbung von Viskose- usw. -Perlon-Mischungen vgl. Neubert: Melliand Textilber. 32, 708 (1951).Google Scholar
  9. 6.
    Vgl. Weber: Melliand Textilber. 31, 494 (1950).Google Scholar
  10. 7.
    Trioen: Fluoreszenzlampen, Textilwesen 7, 21 (1951)Google Scholar
  11. 7a.
    bzw. Harrison: J. Textile Inst. 40, P 1025 (1949); s.a. Bumix-Mischlampen (Refsllel geschaltete Glühwendel-und Quecksilber-Hochdruckstrecken usf.).Google Scholar
  12. 7b.
    Vgl. Henderson: Fluoreszenzlampen und Tageslichtlampen. J. Soc. Dyers Colour. 67, 362 (1951)Google Scholar
  13. 7c.
    bzw. Davidson: Amer. Dyestuff Reporter 41, 1 (1952) und P 15 (1952).Google Scholar
  14. 7a.
    Thomas: Melliand Textilber. 82, 936 (1951),Google Scholar
  15. 7aa.
    s. a. Weber: Melliand Textilber. 1952, H. 12.Google Scholar
  16. 7b.
    Molnàr: s. Klepzigs Textil-Z. 1930, Nr. 30, Mara: Z. f. gesamte Textilind. 35, 587,Google Scholar
  17. 7ba.
    bzw. Musterkarte von Bayer, Leverkusen, und Beckerad: Melliand Textüber. 32, 923 (1951).Google Scholar
  18. 8.
    Die Macula-Piginentierung des Augenhintergrundes soll dafür verantwortlich sein. Nach Kravkov haben Menschen mit hellen Augen beim gelben Fleck ein grünlicheres Pigment als solche mit dunklen.Google Scholar
  19. 8a.
    Über eine Berechnung der Farbzusätze bzw. der Komponenten einer Mischung im Hinblick auf die Imitation einer Vorlage, wobei Vorlage und Muster im Tageslicht und bei künstlicher Beleuchtung (Wolframfadenlampe) gleich sind, vgl. Davidson: Amer. Dyestuff Keporter 41, 1 (1952). Vielfach werden bei KontinueapRefsten (Standfast Dyers Metal Dyeing) oder für andere ApRefste Laboratoriumsmodelle empfohlen, die es gestatten sollen, eine Eezeptur zu finden, die dann im großen den gewünschten Farbton ergeben soll. Unserer Erfahrung nach kann es sich hier nur um dunkle Töne bei geringen Ansprüchen an Mustertreue handeln, niemals um Modetöne. Eine absolute „mathematische“ Rezeptur gibt es nicht, da der Farbton von zu vielen Variablen abhängig ist.Google Scholar
  20. 9.
    Derartige Produkte sind als Tinopale (Gry), Uvitex-Marken (Ci), Leukophore (Sa) bzw. Ultraphore (BASF) im Handel. Vgl. Weber: Melliand Textilber. 32, Mai (1951).Google Scholar
  21. 10.
    Amer. Dyestuff Reporter 39, P 647 (1950).Google Scholar
  22. 11.
    J. Soc. Dyers Colour. 67, 401 (1951).Google Scholar
  23. 12.
    J. Soc. Dyers Colour. 67, 401 (1951).Google Scholar
  24. 13.
    Vgl. auch Textile Manufacturer 77, 568 (1951).Google Scholar
  25. 14.
    Siehe auch Kinneberg: Textil-Praxis 6, 748 (1951).Google Scholar
  26. 15.
    Luttringhaus: Amer. Dyestuff Keporter 39, P 464 (1950).Google Scholar
  27. 16.
    A. E. Weber: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 78 (1950), bzw. AP 2508203.Google Scholar
  28. 17.
    Vgl. Apparaturen der Foster Machine Corp., Text. Mere. 125, 3248, S 18/19-(1951).Google Scholar
  29. 18.
    Vgl. Rayon Revue (Breda und Enka, engl. Ausgabe 1951).Google Scholar
  30. 19.
    Siehe auch Caswell: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 257 (1951).Google Scholar
  31. 20.
    Caswell: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 257 (1951).Google Scholar
  32. 21.
    ICI, teehn. Zirkular, Richardson u. Wiltshire, J. Soc. Dyers Colour. 63, 244 (1947).Google Scholar
  33. 22.
    Zons: Kunstseide, Zellwolle 28, 121 (1950).Google Scholar
  34. 23.
    Hampson: J. Soc. Dyers Colour. 67, 369 (1951).Google Scholar
  35. 24.
    Woodruff: Amer. Dyestuff Reporter 37, 691 (1948).Google Scholar
  36. 25.
    Vgl. Müller: Melliand Textilber. 32, 504 (1951). An Hand eines Dessinationsbeispiels wird der Vorteil der Kettbaumfärbung und -schlichtung gegenüber der Garnfärbung und -Schlichtung erörtert. Vgl. Tab. 1, S. 85.Google Scholar
  37. 26.
    Die Kettbaumwollfärberei, schon 1935 versucht, soll nun auf neukonstruierten ApRefsten doch befriedigend gelingen. Vgl. Ernst: Textil Eundschau 7, 412 (1952).Google Scholar
  38. 26a.
    Vgl. Text. Manufacturer 1950, 299 bzw. Kinneberg: Textil-Praxis 6, 889 (1951).Google Scholar
  39. 27.
    Textile Manufacturer 77, 562 (1951).Google Scholar
  40. 28.
    Vgl. Scott: Text. World 100, 94 (1950),Google Scholar
  41. 28a.
    Clark: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 321 (1951).Google Scholar
  42. 30.
    Vgl. US-Patent 2422 586.Google Scholar
  43. 31.
    Vgl. Österreichisches Patent 166 226.Google Scholar
  44. 32.
    Vgl. Österreichisches Patent 167 095.Google Scholar
  45. 33.
    Vgl. auch Melliand Textilber. 13, 224, 279 (1932).Google Scholar
  46. 33a.
    Casty: Melliand Textilber. 33, 950 (1952).Google Scholar
  47. 34.
    Vgl. Schwertassek: Melliand Textilber. 15, 73 (1933).Google Scholar
  48. 35.
    Vgl. Vendor: Monatsschrift für Textilindustrie 51 (1936). *C ist gegenüber der illustrierten Marke viel stärker.Google Scholar
  49. 36.
    Über die Mercerisation s. Schwertassek, l.c., bzw. Marsh: Mercerizing. London: Chapman & Hall, 1941. Es gibt eindampfbeständige und kresolfreie Mercerole (GS).Google Scholar
  50. 37.
    Vgl. auch Ermen: Text. Col. 1932, 227, bzw. Schwertassek: Melliand Textilber. 15, 73 (1933),Google Scholar
  51. 37a.
    Tschilikin: Melliand Textilber. 14, 655 (1932) u.a.Google Scholar
  52. 38.
    Siehe auch Mertens: Melliand Textilber. 15, 21 (1933).Google Scholar
  53. 39.
    Vgl. Kornreich: Melliand Textilber. 19, 304 (1937);Google Scholar
  54. 39a.
    Elöd, Vogel: Melliand Textilber. 19, 65 (1937).Google Scholar
  55. 40.
    J. Soe. Dyers Colour. 58, 253 (1942).Google Scholar
  56. 41.
    Amer. Dyestuff Reporter 26, 431 (1946).Google Scholar
  57. 42.
    J. Soc. Dyers Colour. 60, 5 (1944).Google Scholar
  58. 42a.
    Amer. Dyestuff Eeporter 39, 520 (1950) bzw. J. Soc. Dyers Colour. Dezember 1949. Vgl. F. Weber: Textil-Praxis 8, H. 3 (1953).Google Scholar
  59. 43.
    Über die chemische Konstitution verschiedener Naphtole und Basen vgl. Diserens: Neueste Fortschritte und Verfahren in der chemischen Technologie der Textilfasern, Basel: Birkhäuser, 1946, I. Teil, Bd. 1, 342, 423, sowie die ausführlichen Vergleichstabellen S. 277.Google Scholar
  60. 44.
    Vgl. Solunaphtole, J. Soc. Dyers Colour. 55, 477 (1939).Google Scholar
  61. 45.
    Adams: Textile Eecorder 68, Nr. 815, 108 (1951).Google Scholar
  62. 46.
    Vgl. Amer. Dyestuff Eeporter 30, P 787 (1949), South Central Section des AATCC.Google Scholar
  63. 47.
    Über die Bestimmung des Gehaltes an Naphtol- oder Entwicklungsbädern vgl. Gasser: Österr. Chem. Ztg. 51, 206 (1950).Google Scholar
  64. 48.
    Abbot-Cox-Verfahren, J. Soc. Dyers Colour. 64, 127 (1948) bzw. Dyer 95, 403 (1946)Google Scholar
  65. 48a.
    oder Richardson, Wiltshire: J. Soc. Dyers Colour. 63, 224 (1947) u. a.Google Scholar
  66. 49.
    Vgl. Bräuer: Melliand Textüber. 32, 53 (1951).Google Scholar
  67. 50.
    Smith: J. Soc. Dyers Colour. 1949 Dezember bzw. Am. Dyest. Rep. 39, 520 (1950).Google Scholar
  68. 51.
    Calco-Division der American Cyanamid Co., N. Y.Google Scholar
  69. 52.
    Das NaNO2 stabilisiert das Küpenblau bei der hohen Färbetemperatur von 90° C.Google Scholar
  70. 53.
    Siehe auch ICI Techn. Zirkular Eichardson; Wiltshire bzw. J. Soc. Dyers Colour. 63, 244 (1947).Google Scholar
  71. 54.
    Sciiönberger: Vortrag VTCC-Kongreß 1951, ref. Melliand Textilber. 32, 473 (1951).Google Scholar
  72. 55.
    Luttringhaus: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 436 (1951).Google Scholar
  73. 56.
    Vgl. Schleicher: Melliand Textilber. 32, 779 (1951).Google Scholar
  74. 57.
    Neubert: Melliand Textilber. 32, 709 (1951).Google Scholar
  75. 60.
    AATCC, Philadelphia Section, Amer. Dyestuff Eeporter 38, P 9 (1949).Google Scholar
  76. 61.
    Cady, Kraehenbuehl: J. Soc. Dyers Colour. 65, 381 (1949).Google Scholar
  77. 62.
    Vgl. S. 346.Google Scholar
  78. 63.
    Weidmann: Amer. Dyestuff Eeporter 40, 422 (195).Google Scholar
  79. 64.
    Vgl. Dyer 103, 210 (1950), Karbonisieranlage der Spooner Dyer Co., s. a. Dyer 106, 731 (1951), Kontinuekarbonisation von Whiteley, Leeds.Google Scholar
  80. 65.
    Siehe Laurie: J. Soc. Dyers Colour. 66, 225 (1950).Google Scholar
  81. 66.
    Fehrmann: Melliand Textilber. 1928, 682.Google Scholar
  82. 67.
    Vgl. D. P. 651 675 bzw. 667989, bzw. Baudouin: Melliand Textilber. 20, 650 (1939).Google Scholar
  83. 68.
    Vgl. Textüe Manufacturer 73, 375 (1947) bzw. BIOS Final Report 1239.Google Scholar
  84. 69.
    Textile Eecorder 68, Nr. 816, 109 (1951).Google Scholar
  85. 70.
    Kitonlichtgelb 3GRL besteht aus drei Komponenten, die im UV-Licht und papyrometrisch getrennt werden können, vgl. Zahn: Textil-Praxis 6, 127 (1951).Google Scholar
  86. 71.
    Nach Race sind jene Farbstoffe für den Metachromprozeß am geeignetsten, die den Chromlack am schnellsten bilden. J. Soc. Dyers Colour. 66, 141 (1950).Google Scholar
  87. 72.
    Nach Angaben in der Literatur ein Gemisch von Ammonsulfat und Kaliumchromat.Google Scholar
  88. 73.
    Hiezu auch Thomson: J. Soc. Dyers Colour. 67, 329 (1951).Google Scholar
  89. 74.
    Vgl. Österr. Pat. 162900 (Gy) bzw. Österr. Pat. 164006 (Ci).Google Scholar
  90. 76.
    Vgl. Melliand Textilber. 1929, 535 u. a.Google Scholar
  91. 77.
    Interessenten finden die Formeln einer Reihe von Küpenfarbstoffen bei Fox, J. Soe. Dyers Colour. 65, 508 (1949), und anderen.Google Scholar
  92. 78.
    Amer. Dyestuff Keporter 40, P 529 (1951).Google Scholar
  93. 79.
    Dietrich, Textil-Praxis 4, 333, 393 (1949). * Vgl. Brit. Pat. 620584, 655 514, 661068.Google Scholar
  94. 80.
    Text. Prom. 9, 27 (1949), zit. Review of the Textile Progress, 1. Band 1949, J. Textile Institute und J. Soc. Dyers Colour. 1951, 250, bzw. Piemont Section AATCC Amer. Dyestuff Reporter 38, P 213 (1949).Google Scholar
  95. 81.
    Bräuer: Textil-Praxis 6, 739 (1951).Google Scholar
  96. 82.
    Vgl. Melliand Textilber. 1928, 672/73, Review of the Textile Progress 1. c. 1951, 253.Google Scholar
  97. 84.
    Vgl. Rinneberg: Kunstseide u. Zellwolle 28, 168 (1950).Google Scholar
  98. 85.
    Amer. Dyestuff Keporter 37, P 304 (1948).Google Scholar
  99. 86.
    Gamble: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 529 (1951).Google Scholar
  100. 87.
    Vgl. hierzu neuerdings auch Lohmann: Melliand Textilber. 32, 785 (1951).Google Scholar
  101. 88.
    Clark: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 315 (1951).Google Scholar
  102. 89.
    Amer. Dyestuff Reporter 39, P 250 (1950).Google Scholar
  103. 90.
    Weidmann: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 422 (1951).Google Scholar
  104. 91.
    Vgl. Williams: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 461 (1951).Google Scholar
  105. 92.
    Vgl. Williams: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 461 (1951) bzw. Gen. Dyestuff Co. Techn. Inf.Google Scholar
  106. 93.
    Gamble: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 529 (1951).Google Scholar
  107. 94.
    Ravich: Textil-Praxis 6, 666 (1951).Google Scholar
  108. 95.
    Vgl. z. B. Lázár: Magyar Textiltechnika II, Nr. 1, 14/16 (1949), zit. Zentralblatt der ung. Technik, Nr. 1 (1949).Google Scholar
  109. 96.
    Österr. Pat. 164006 (Ci) bzw. 162900 (Gy).Google Scholar
  110. 99.
    Solchen mit Boy eux- (Leinöl-) Schlichten.Google Scholar
  111. 100.
    Vgl. Melliand Textilber. 14, 606 (1933).Google Scholar
  112. 101.
    Noorlander: Eayon Kevue 4, Nr. 2, 39 (1950).Google Scholar
  113. 102.
    Kupfer ist bekanntlich ein Kautschukgift und bewirkt spontane Zersetzung und Klebrigwerden. Nach neuesten Untersuchungen ist für diese Wirkung nur in der Ware anwesendes ionisierbares Cu (Salze usw.) verantwortlich. Komplex gebundenes Cu schadet nicht. Man kann also derartige Waren mit Cu-Komplexfarbstoffen färben; ebenso giftig ist Mn.Google Scholar
  114. 103.
    Über das Kreppen von Azetatkunstseide s. a. Dyer 102, 641 (1949).Google Scholar
  115. 104.
    Weber, F. und A. Martina: Die neuzeitlichen Textilveredlungs-Verfahren der Kunstfasern. Wien: Springer-Verlag, 1951, S. 281.Google Scholar
  116. 105.
    Vgl. Meunier: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 51 (1951). Textile Manufacturer 77, 452 (1951).Google Scholar
  117. 105a.
    AATCC, Khode Island Section, Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 14 (1951).Google Scholar
  118. 105b.
    Wittwer: Ciba-Kundschau 98, 3611 (1951).Google Scholar
  119. 105c.
    Hees: Melliand Textilber. 32, 215 (1951).Google Scholar
  120. 105d.
    Schleicher: Melliand Textilber. 32, 779 (1951).Google Scholar
  121. 105e.
    Etchells: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 598 (1951).Google Scholar
  122. 106.
    Techn. Bull. 5, 35 (1949).Google Scholar
  123. 107.
    Vgl. Skeuze: Canad. Text. J. 67, 55 (1950).Google Scholar
  124. 107a.
    Hadfield, Sharing: J. Soc. Dyers Colour. 64, 381 (1948).Google Scholar
  125. 108.
    AATCC, Khode Island Section, Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 14 (1951).Google Scholar
  126. 109.
    Vickerstaff: Teintex 10, 165 (1951). Monofil-Nylon ist erst dunkler, später heller als Multifilamentgarn.Google Scholar
  127. 110.
    Vickerstaff: J. Soc. Dyers Colour. 37, 21 (1948).Google Scholar
  128. 111.
    J. Soc. Dyers Colour. 1948, Okt.Google Scholar
  129. 112.
    Müller: Melliand Textilber. 31, 521 (1950).Google Scholar
  130. 113.
    Etciiells: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 598 (1951).Google Scholar
  131. 113a.
    Lyle, Jannarone, Thomas: Amer. Dyestuff Reporter 40, P 585 (1951).Google Scholar
  132. Fryer: Textile Manufacturer 77, 404 (1951).Google Scholar
  133. 114.
    Vgl. Etchells, 1. c.Google Scholar
  134. 115.
    Amer. Dyestuff Keporter 39, P 605 (1950).Google Scholar
  135. 116.
    Meunier, 1. c.Google Scholar
  136. 117.
    Thomas et al.: Amer. Dyestuff Eeporter 40, P 585 (1951).Google Scholar
  137. 118.
    Amer. Dyestuff Keporter 40, P 402 (1951).Google Scholar
  138. 121.
    Vgl. Luttringhaus: Amer. Dyestuff Eeporter 40, 436 (1951).Google Scholar
  139. 122.
    Siehe Schell: Textil-Praxis 6, 627 (1951).Google Scholar
  140. 123.
    Vgl. Wittwer: Ciba-Rundschau Nr. 98, 3611 (1951) bzw. Hees: MeUiand Textüber. 32, 215.Google Scholar
  141. 124.
    Siebe Müller: SVF, zit. Melliand Textüber. 32, 658 (1951).Google Scholar
  142. 125.
    Vgl. Fourné: Textil-Praxis 6, 732 (1951).Google Scholar
  143. 126.
    Wittwer: Ciba-Rundschau Nr. 98, 3611 (1951).Google Scholar
  144. 127.
    Melliand Textilber. 30, 256 (1949);Google Scholar
  145. 127a.
    vgl. auch Luttringhaus: Amer. Dyestuff Reporter 39, 153 (1950).Google Scholar
  146. 128.
    Vgl. Schleicher: Melliand Textilber. 32, 779 (1951).Google Scholar
  147. 129.
    Ciba-Rundschau Nr. 98, 3611 (1951).Google Scholar
  148. 130.
    Luttringhaus (General Dyestuff Corp.): Amer. Dyestuff Reporter 1951.Google Scholar
  149. 331.
    Piedmont Section des AATCC, Amer. Dyestuff Reporter 38, P 213 (1949).Google Scholar
  150. 132.
    Wood: Amer. Dyestuff Reporter 39, 869 (1950).Google Scholar
  151. 133.
    Vgl. Lint: Melliand Textüber. 31, 115, 273 (1950). Weber: ibid. 1938, Heft 8/9.Google Scholar
  152. 134.
    Über Calgon, Benckiser, Ludwigshafen, siehe die entsprechenden Prospekte, die die notwendigen Zusätze für die Wasserhärten enthalten.Google Scholar
  153. 135.
    Vgl. szt. Musterkarte IG-Farben Xr. S 5530.Google Scholar
  154. 136.
    Bryant: Text. Ees. J. 10, 735 (1950), schlägt drei Behandlungsbäder vor, ein Na-Hexametaphosphatbad (Calgon) mit etwas Soda, ein Bad aus Fettalkoholsulfonat und Kaliumkarbonat und dann ein Soda-Bikarbonat-Bad. Eine Entbastung gelbbastiger Qualitäten bzw. dicht gewirkter Ware erscheint uns nach diesem außerdem langwierigen Verfahren nicht möglich.Google Scholar
  155. 137.
    Neben dem höheren Schmelzpunkt und der geringeren Affinität zu sauren Farbstoffen kann Nylon von Perlon nach Müller: S. V. F. Fachorgan Textilveredlung, zit. Melliand Textilber. 32, 658 (1951) dadurch unterschieden werden, daß Perlon in kochender 42%iger Ameisensäure löslich ist (vgl. Tab. A, S. 18).Google Scholar
  156. 138.
    Pieper: Melliand Textilber. 32, 665 (1951), bzw. Textil-Praxis, Fourné 6, 732 (1951), 8, 795 (1953).Google Scholar
  157. 139.
    Vgl. Vickerstaff: Teintex 10, 165 (1951);Google Scholar
  158. 139a.
    Lutgerhorst: Rayon-Revue 6, 78 (1952);Google Scholar
  159. 139b.
    Müller: Textil-Praxis 8, 783 (1953).Google Scholar
  160. 140.
    The Chemical Formulary 1951, New York: Chem. Publishing Co., S. 55.Google Scholar
  161. 141.
    Du Pont, Techn. Bulletin.Google Scholar
  162. 142.
    Nach Turck: Text. World. 99, 114 (1949), werden als besonders wirksam PV-Derivate, mit besserem Griff jedoch Polystyrol, empfohlen; Polymethacrylate ebenso.Google Scholar
  163. 143.
    Amer. Djestuff Eeporter 40 P 531 (1951).Google Scholar
  164. 144.
    Vgl. Kramrisch: Dyer, Printer, Bleacher 102, 641 (1949).Google Scholar
  165. 145.
    Vgl. E.P. 654739.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1954

Authors and Affiliations

  • F. Weber
    • 1
  • F. Gasser
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations