Advertisement

Das Werden des Kärntner Bleiweißverfahrens

  • Franz Sedlacek

Zusammenfassung

Unter den Farben, die nicht mehr oder weniger gebrauchsfertig als Erden vorgefunden, sondern erst durch chemische Operationen hergestellt werden, unter den künstlichen Farben also, zählt das basisch kohlensaure Blei oder Bleiweiß zu den ältesten. Aus den frühesten Nachrichten über das Bleiweiß geht hervor, daß es als Schminke benutzt wurde. Thespis, der sagenhafte Schöpfer des griechischen Theaters, soll, ehe er die Theatermaske erfand, die Züge des Schauspielers durch Schminken mit Bleiweiß unkenntlich gemacht haben.1 Aristophanes, um 400 v. Chr., erwähnt in seiner Komödie „Frauenherrschaft“ das Bleiweiß als Schminkmittel,2 während athenische Gräberfunde, die aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. stammen, zeigen, daß die Farbe in Form runder Plätzchen in den Handel kam.3 In Ovids fragmentarisch erhaltenem Gedicht „Über die Schönheitsmittel“ heißt es: „Bleiweiß fehle dir nie, noch Schaum vom rötlichen Nitrum“.4 Der römische Epigrammatiker Martial aber kritisiert die Sitte des Schminkens mit Bleiweiß: „Lycoris, deren Gesicht eine schwärzere Farbe hat als die Maulbeere, wenn sie vom Baume fällt, dünkt sich schön, wenn sie das Gesicht mit Bleiweiß bedeckt“,5 und ähnlich urteilt noch einundeinhalb Jahrtausende später der berühmte italienische Renaissance-Ingenieur Biringuccio: „Besonders die Frauen müssen dem Blei sehr dankbar sein, denn es läßt sich künstlich in weiße Farbe verwandeln, die, als Schminke aufgetragen, ihren angeborenen dunklen Teint ganz verdeckt. So können sie das Auge der einfältigen Männer täuschen und sehen statt schwarz weiß aus und statt abscheulich, wenn nicht schön, so doch mindestens weniger häßlich.“6 Ja, noch die französische Enzyklopädie berichtet um 1770 über die Verwendung von Bleiweiß als Puder und schildert die Methode, nach der es die Putzkrämerinnen an dem Bleideckel eines Essig und Perlgraupen enthaltenden Gefäßes, das an einem warmen Ort aufgestellt wird, gewinnen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bielerin Pauly-Wissowas „Realencyclopädie der klass. Altertumswissen-schaften“ (2. Serie I A ff 2073), nach v. Lippmann, Entstehung und Ausbreitung der Alchemie, 2. Bd., S. 58, Berlin 1919.Google Scholar
  2. 2.
    Ullmann, Enzyklopädie d. techn. Chemie, 2. Bd., S. 680, Berlin—Wien 1915.Google Scholar
  3. 3.
    Neuburger, Die Technik d Altertums, S. 122, Leipzig 1919.Google Scholar
  4. 4.
    y. Lippmann, Abhandlungen und Vorträge, I, S. 128, Leipzig 1906. Aphronitron oder Schaumnitron, ein kosmetisches Mittel des Altertums, war die in Ägypten gef un¬dene natürliche Soda. Sie war wohl durch Eisensalze gelbrötlich gefärbt.Google Scholar
  5. 5.
    Neuburger, Die Technik des Altertums, S. 122, Leipzig 1919.Google Scholar
  6. 6.
    Biringuccio, Pirotechnia. rbers. und erläutert v. OTTO Johannsen, S. 60, Braun¬schweig 1925.Google Scholar
  7. 1.
    Diderot-D’alembert, Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné…, 2., S. 260, Livourne 1771.Google Scholar
  8. 2.
    Plinius, Naturgeschichte, 34. Buch, 54. Kap.Google Scholar
  9. 3.
    V. Llppmann, Entstehung und Ausbreitung der Alchemie, S. 386, Berlin 1919.Google Scholar
  10. 4.
    wodurch das essigsaure Blei entfernt wurde.Google Scholar
  11. 5.
    Theophrast, Über die Steine, 56.— Vitruv, Über Architektur, 7. Buch, 12. Kap. — V. Lippmann, Die chem. Kenntnisse des Dioskorides. Abhandlungen u. Vortr., I, S. 56, Leipzig 1906. — Plintus, Naturgeschichte, 34. Buch, 54. Kap. — Blu Mner, Technologie der Antike, 4., S. 471–473, Leipzig 1886.Google Scholar
  12. 6.
    PLINius, Naturgeschichte, 34. Buch, 54. Kap.Google Scholar
  13. 1.
    y. Lipp,ann, Entstehung und Ausbreitung der Alchemie, S. 34, 100, 345, 386, 414, Berlin 1919.Google Scholar
  14. 2.
    Ebenda 389.Google Scholar
  15. 3.
    Gabriel Jars, Metallurgische Reisen…. vom Jahre 1757 bis 1769. Aus dem Französischen übersetzt von Dr. Carl Aaraham Gerhard, 4. Bd., S. 967–983, Berlin 1785.Google Scholar
  16. 4.
  17. 1.
    Die Originale der Bildnisse der Freiherren von Hernert und von E. Herbert-Kervhnawebefinden sich auf Schloß Kirchbichl bei Wolfsberg in Kärnten.Google Scholar
  18. 2.
    C. y. Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. B. Theil, Wien 1862, S. 349–350. Nach anderer Angabe erwarb Johann Herbert zu Innsbruck das Doktorat der Medizin. Carinthia, 28. Jg., Klagenfurt 1838, S. 4.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. Joseph von Hwebert. Biographische Skizze. Carinthia, 28. Jg., Klagenfurt 1838, S. 4–5.Google Scholar
  20. 2.
    Als Gründungsjahr wird vielfach 1759 angegeben. E. HERBERT-KERCHNAWE (Die Bleiweißfabrikation in Österreich, S. 4) bezeichnet 1756 als urkundlich nachgewiesen. —Dieser Schrift sind auch die meisten der folgenden, sowohl technischen als biographischen Angaben, soweit keine anderen Quellen genannt sind, entnommen.Google Scholar
  21. 3.
    Preciitl, Technolog. Encyclopädie, Stuttgart 1830, 2. Bd., S. 462. — Die Herkunft des Namens „Kremserweiß“ ist nicht ganz geklärt. Während kurzer Zeit, nämlich von 1774 bis 1786, bestand im Alauntale bei Krems eine Bleiweißfabrik, die „Kremserweiß” herstellte (Dr. HANS PLÖCKINGER, „Der Ruhm des Kremser Namens…. “, Amtl. Zeitschr. der Wa¬chauer und Waldviertler Ausstellung, 6.-24. Sept. 1924. Sonderfolge der Landzeitung, S. 5). — Nach anderer Ansicht wurde ursprünglich eine bei Krems gefundene weiße Erdfarbe mit diesem Namen bezeichnet, der später auf Bleiweiß überging (E. HERBERT-KERCIINAWE, Die Bleiweißfabrikation in Österreich, S. 4). Die irrige Bezeichnung „Kremnitzerweiß” rührt davon her, daß Mineralogen und Technikern die ungarische Bergwerksstadt Krem¬nitz bekannter war als die Donaustadt Krems (Dictionnaire technologique ou nouveau dictionnaire universel des arts et métiers. Paris 1823, Artikel „Céruse“, S. 289). Vene¬zianer- und Hamburgerweiß waren nicht nach Herstellungsorten, sondern nach den Handelsplätzen so benannt.Google Scholar
  22. 1.
    J. J. Bbereliys, Lehrbuch der Chemie, übersetzt von WöHLER, 2. Bd., S. 819, Dresden 1826.Google Scholar
  23. 2.
    Prechtl, Technologische Encyclopädie, 2. Bd., S. 460, Stuttgart 1830.Google Scholar
  24. 1.
    Stephan P. Kees, Darstellung des Fabriks- und Gewerbewesens im österr. Kaiser-staate, 2. Teil, 2. Bd., S. 986, Wien 1823.Google Scholar
  25. 2.
    Dictionnaire technologique ou Nouveau dictionnaire universel des arts et mé-tiers…., Paris 1823, S. 289.Google Scholar
  26. 3.
    Dingler, Polytechnisches Journal, 63. Bd., S. 204, Stuttgart 1837.Google Scholar
  27. 1.
    Prechtl, Technologische Encyclopädie, 2. Bd., S. 457, Stuttgart 1830.Google Scholar
  28. 2.
    Ullmann, Enzyklopädie der technischen Chemie, 2. Bd., S. 681, Berlin—Wien 1915.Google Scholar
  29. 3.
    Stephan V. Kees, Darstellung des Fabriks- und Gewerbewesens im österr. Kaiser-staate, 2. Teil, 2. Bd., S. 986, Wien 1823.Google Scholar
  30. 4.
    A. Chr. Gaussler, Die Geheimnisse der Bleiweißfabrication, Quedlinburg und Leipzig 1832, S. 13.Google Scholar
  31. 5.
    Stephan V. Kees, Darstellung des Fabriks- und Gewerbewesens im österr. Kaiser-staate, 2. Teil, 2. Bd., S. 986, Wien 1823.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

  • Franz Sedlacek
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations