Advertisement

Julius Lott, der Erbauer der Arlbergbahn

  • Adolf Bihl

Zusammenfassung

Die Geschichte der österreichischen Eisenbahnen ist zugleich die Geschichte großer deutscher Eisenbahningenieure, die aus den verschiedensten deutschen Gauen kamen. Schon die erste Eisenbahn im Gebiet des Deutschen Bundes, die „Holz- und Eisenbahn“ Linz—Budweis, die in den Jahren 1825 bis 1832 gebaut wurde, ist das Werk zweier großer Männer, des Sudetendeutschen Franz Joser Ritter von Gerstner und seines Sohnes Franz Anton Ritter von Gerstner. Der erste Plan, die nördlichen Provinzen des alten Kaiserstaates, vor allem Galizien, von der russischen Grenze bei Brody an, über Wien mit Triest durch eine Dampfeisenbahnlinie von rund 1500 km Länge zu verbinden, stammt von dem Steirer Franz Xaver Riepl und wurde schon in den Jahren 1829/30, also noch vor Friedrich Lists Denkschrift über ein allgemeines deutsches Eisenbahnwesen, aufgestellt und der Öffentlichkeit vorgelegt. Wenn auch Riepls großer, weitschauender Plan damals noch nicht in die Tat umgesetzt wurde, da es der österreichischen Staatsführung an Geld und der notwendigen Großzügigkeit fehlte, so wurde doch nach seinen Vorschlägen die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn gegründet und am 7. Juli 1839 die Strecke Wien—Brünn eröffnet. Im Jahre 1848 wurde in Annaberg bei Oderberg der Anschluß der Ferdinands-Nordbahn an das preußische Eisenbahnnetz und damit die erste Schienenverbindung zwischen Wien und Berlin hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Schrifttum

  1. Briefe Julius Lotts (aus dem Familienbesitz).Google Scholar
  2. Th Vogt, Franz Karl Lott. Wien 1874.Google Scholar
  3. F. Liharzil, Julius Lott t. Österr. Eisenbahn-Ztg. Jg. 6, S. 145/147, Wien 1883.Google Scholar
  4. Juliys Lottt. Centralblatt f. Eisenbahnen d. Österr-ung. Monarchie. Jg. 22, S. 569/571, Wien 1883.Google Scholar
  5. Oberbaurath Lottt. Beamten-Ztg. Jg. 14, S. 150/151, Wien 1883.Google Scholar
  6. Baudirektor Julius Lott t. Ztg. d. Vereines Deutscher Eisenbahn-Verwaltungen. Jg. 23, S. 416/417, Wien 1883.Google Scholar
  7. F. Kargl, Julius Lott, der Erbauer der Arlbergbahn. Verkehrswissensch. Rundschau. Jg. 2, H. 9, S. 17/18, Wien 1934.Google Scholar
  8. E. Pontzen, Über die Verbindung zweier, durch einen Gebirgszug getrennten Eisenbahnen. Ztschr. Österr. Ing.- u. Arch.-Ver. Jg. 22, S. 67/181, 187/195, Wien 1870.Google Scholar
  9. Über die Verbindung zweier durch einen Gebirgstücken getrennten Eisenbahnen. (Comitébericht des Österr. Ing.- u. Arch.-Ver. zur Denkschrift PONTZEN.) Ztschr. d. Osten. Ing.- u. Arch.-Ver. Jg. 22, S. 148/164, Wien 1870.Google Scholar
  10. Die Arlbergbahn. Eine Denkschrift. Wien 1872.Google Scholar
  11. Technischer Bericht über das Projekt der Arlbergbahn (Bludenz—Landeck) samt Beilagen und zugehörigen Aktenstücken. Wien 1872.Google Scholar
  12. W. v. Nördling, Die Alternativ-Tracen der Arlbergbahn. Wien 1879.Google Scholar
  13. Denkschrift der k. k. Direktion für Staatseisenbahnbauten über den Fortschritt derGoogle Scholar
  14. Projektierungs- und Bauarbeiten der Arlbergbahn im Jahre 1881, Wien 1882.Google Scholar
  15. G. Plate, Über die Ausführung des Arlbergtunnels. Wien 1884.Google Scholar
  16. F. v. Rziha, Der Bau des Arlbergtunnels. Wien 1885.Google Scholar
  17. K. Feiler, 50 Jahre Arlbergbahn. Ztg. d. Ver. Mitteleurop. Eisenbahnverwaltungen. Jg. 74, S. 668/670, Wien 1934.Google Scholar
  18. F. Kargl, Die Erbauung der Arlbergbahn. Ztschr. d. Österr. Ing.- u. Arch.-Ver. Jg. 86, S. 212/213, Wien 1934.Google Scholar
  19. Verschiedene Artikel in: RöLL, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, und in: Geschichte der Eisenbahnen der Österr.-ung. Monarchie. Wien 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

  • Adolf Bihl
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations