Advertisement

Josef Werndl, der Mann und sein Werk

  • Viktor Schützenhofer

Zusammenfassung

Josef Werndl ist nicht nur der großen Allgemeinheit, sondern vielfach auch technisch Gebildeten bloß als der Erfinder des nach ihm benannten Werndl-Gewehres bekannt, während Erfinden ihm doch nur Mittel zum Zweck war, um sein überragendes wirtschaftliches und organisatorisches Talent betätigen zu können. So sollen hier gerade diese Leistungen dieses volksnahen, heimattreuen Sohnes der Eisenstadt Steyr besonders hervorgehoben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Schrifttum

A. Archivalien:

  1. Das Zündnadelgewehr, handschriftlich (Kriegsarchiv, 1850/13/137).Google Scholar
  2. Akt Kriegsministerium Nr. 3395 vom 10. Februar 1854. Kaiserliche Entschließung vom 10. September 1854: „Erzeugung und Verteilung neuer Gewehre im Jahre 1855 im Betrage von 2500000 Gulden“ (Kriegsarchiv).Google Scholar
  3. K. k. Kriegsministerium, Abt. VII, Nr. 2918. Kaiserliche Entschließung vom 28. Juli 1867: „Genehmigung der beantragten Einführung des WERNDLschen Hinterladungsgewehrmodelles bei allen neu zu erzeugenden Handfeuerwaffen in der Armee“ (Kriegsarchiv 1867, 7a, 56–134/3).Google Scholar
  4. Kriegsministerium vom 16. Dezember 1867: „Auf Grund des Erlasses, Abt. VII, 5246/5381, vom 10. November 1867 werden weitere 150000 Gewehre System Werndl über die bereits in Auftrag gegebenen 100 000 bei WERNDL bestellt“ (Kriegsarchiv 1867, 74/10).Google Scholar
  5. Kriegsministerium, Z. 7 a, 5717, 1885: Allerhöchste Sanktion der Erzeugung und Erprobung von 5500 Stück Mannlicher-Gewehren mit Gradzugverschluß, 21. März 1885 (Kriegsarchiv).Google Scholar
  6. Kriegsministerium, Z. 7a, 5718, vom Jahre 1885: MÄNNLICHER wird in Kenntnis gesetzt, daß ihm eine Prämie von 1 Gulden ö. Währung für jedes erzeugte Versuchsgewehr zuerkannt wird (Kriegsarchiv).Google Scholar

B. Druckwerke:

  1. A. Kropatschek. — „Das k. k. österreichische Hinterladungsgewehr — SystemGoogle Scholar
  2. kleinen Kalibers mit Werndlverschluß“. Verlag: Seidel & Sohn, Wien. Anonym. — „K. k. Infanterie- und Jägergewehr mit Werndlverschluß”. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1868.Google Scholar
  3. Männlicher. — „Die Entwicklung der militärischen Handfeuerwaffen in Österreich“ in: Weltausstellungskatalog Paris 1900, Heft 11, S. 1–19, Wien.Google Scholar
  4. Von Alten. — „Handbuch für Heer und Flotte“, Band IV „Handfeuerwaffen”. Anonym. — Die Werke der Österreichischen Waffenfabriks-Gesellschaft von Steyr und Letten. Firmenschrift, o. 0. 1888.Google Scholar
  5. E. Marschner. —Lehrbuch der Waffenlehre zum Gebrauch an den k. k. Militärakademien, 2. Bd., Verlag Tempsky, Wien-Prag, 1896.Google Scholar
  6. Goldbacher. — Stadt Steyr in Oberösterreich, herausgegeben von der k. k. Zentralkommission für Denkmalpflege.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

  • Viktor Schützenhofer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations