Advertisement

Zwei Meister der Kunstmechanik am Hof der Kaiserin Maria Theresia

Ludwig Knaus und Friedrich von Knaus
  • Erich von Kurzel-Runtscheiner

Zusammenfassung

Die Wirren des Dreißigjährigen Krieges hatten im Handwerkerstand und im Bürgerstand Deutschlands jede technische Initiative aufgezehrt. Daraus ergab sich im Sinn der Lehren des Merkantilismus und seiner österreichischen Sonderform des Kameralismus die Notwendigkeit, die fehlenden Einzelkräfte durch das Eingreifen der Staatsgewalt zu ersetzen. Daß damit die Technik mehr und mehr zur Fürstendienerin werden mußte, ist nicht verwunderlich. Ihr Zweck wurde nun in ihrer Alltagserscheinung die Mehrung der wirtschaftlichen Wohlfahrt des Staates, der völlig als Steuerdomäne des Herrscherhauses aufgefaßt wurde. In ihren Spitzenleistungen aber hatte sie dem Glanz des Hofes und der diesen umgebenden bevorzugten Stände dienstbar zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Schrifttum

Bücher und Fachzeitschriften

  1. Das gelehrte Österreich, 2. Bd. Wien 1778.Google Scholar
  2. Anonym, Selbstschreibende Wundermaschine auch mehr andere Kunst- und Meisterstücke. Wien 1780. Verfaßt vom Augustiner Barfüßer Pater Marian (siehe Wiener Zeitung vom 7. Juli 1781 ).Google Scholar
  3. Indicatuer Den Vlaemschen Gent 1781. 5. Bd., S. 177; 7. Bd., S. 292.Google Scholar
  4. Ignaz De Luca, Wiens gegenwärtiger Zustand Wien 1787.Google Scholar
  5. Beobachtungen und Anmerkungen auf Reisen durch Deutschland. Leipzig 1788. S. 315–318.Google Scholar
  6. Nützliches Adreß- und Reisebuch Wien 1792. S. 242–243.Google Scholar
  7. Wiener Schriftsteller- und Künstlerlexikon. Wien 1793.Google Scholar
  8. Constant Von Wurzsach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich. Wien 1877–1892.Google Scholar
  9. Henri Martin, Die „allesschreibende“ Wundermaschine Friedrich Von Knaus’. Dresden, in: „Leipziger Uhrmacherzeitung” vom 15. August 1909.Google Scholar
  10. F. M. Feldhaus, Die Technik der Vorzeit Leipzig u. Berlin 1914. Sp. 583 (Schreibmaschine).Google Scholar
  11. R. Eger, Karlstein, Die Maria Theresia-Uhr in der Wiener Hofburg. „Deutsche Uhrmacherzeitung“, Heft 18, 1915.Google Scholar
  12. Alfred Chapuis et Edouard Gélis, Le Monde des Automates. Paris 1928.Google Scholar
  13. Otto Pfeiffer, Erfurt, Zur Vorgeschichte der Schreibmaschine, in: „Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie“. 20. Bd., Berlin 1930.Google Scholar

Zeitungen des 18. Jahrhunderts

  1. Wiener Zeitung, Wiener Diarium, Brunner Zeitung, Preßburger Zeitung.Google Scholar

Aktenbestände

  1. Schloßmuseum, Darmstadt; Staatsarchiv, Wien; Kriegsarchiv, Wien; Hofkammerarchiv, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

  • Erich von Kurzel-Runtscheiner
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations