Advertisement

Die Entwicklung der Wildbachverbauung in Österreich

  • G. Strele

Zusammenfassung

Das Bestreben des Menschen, Hab und Gut, Leib und Leben vor den anstürmenden Fluten der Wildbäche zu schützen, reicht weit, jedenfalls bis tief ins Mittelalter zurück und setzte naturgemäß zuerst dort ein, wo einerseits Siedlungen, wertvolle Kulturen und wichtige Verkehrswege bedroht waren, und andrerseits die herrschenden Verhältnisse den Bächen eine große Gefährlichkeit verliehen. Dies trifft namentlich für Tirol zu, wo sich längs der seit den ältesten Zeiten wichtigen, von Norden nach Süden führenden Verkehrswege blühende Ortschaften entwickelt hatten, welche bei dem Mangel an zur Ansiedlung geeignetem Grund und Boden vielfach auf den Schwemmkegeln der Wildbäche allzunahe an diesen angelegt worden waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Schrifttum

  1. 1.
    Ottostolz, „Geschichtskunde der Gewässer Tirols.“ Schlernschriften. Bd. 32, 1936.Google Scholar
  2. 2.
    Bericht der Gemeinde Pergine vom 26. April 1892. Z. 552.Google Scholar
  3. 3.
    C. Fischnaler, „Sterzing am Eisack und seine Umgebung.“ 1913.Google Scholar
  4. 4.
    F. Kreuter, „Die Weißlahn bei Brixen.“ Ztschr. d. österr. Ing.- u. Arch.-Vereins. Wien 1899.Google Scholar
  5. 5.
    A. v. Seckendorff, „Verbauung der Wildbäche, Aufforstung und Berasung der Gebirgsgründe.“ Wien 1884.Google Scholar
  6. 6.
    A. Weber V. Ebenhof, „Der Gebirgswasserbau im alpinen Etschbecken.“ Wien 1892.Google Scholar
  7. 7.
    Briefliche Mitteilungen des Bürgermeisters Franz Vida aus den Gemeindeakten von Cavalese. 1893.Google Scholar
  8. 8.
    Berichte der Gemeinde Caldonazzo vom 23. Februar 1892, Z. 318 und vom 14. Juni 1893, Z. 551, sowie des Forstwartes Castelhuber vom 12. März 1892.Google Scholar
  9. 9.
    Koch-Sternfeld: „Die Tauern, insbesondere das Gasteiner Tal und seine Heilquellen.“ 1820.Google Scholar
  10. 10.
    Die Wildbachverbauung in den Jahren 1883–1894.“ Herausg. vom k. k. Ackerbauministerium. Wien 1895.Google Scholar
  11. 11.
    F. Wang, „Grundriß der Wildbachverbauung.“ Leipzig 1901–1903.Google Scholar
  12. 12.
    Culmann: „Untersuchung der schweizerischen Wildbäche.“ Zürich 1864.Google Scholar
  13. 13.
    Bericht der Gemeinde Riva vom 25. April 1892, Z. 1382.Google Scholar
  14. 14.
    A. Weber V. Ebenhof, „Die Aufgaben der Gewässerregulierung, Wildbachverbauung und Wasserverwaltung in Österreich.“ Wien 1886.Google Scholar
  15. 15.
    Technischer Bericht zum Projekte für die Verbauung des Sturmbaches. Linz 1898.Google Scholar
  16. 16.
    Förster, „Das forstliche Transportwesen.“ Wien 1885.Google Scholar
  17. 17.
    Toula, „Über Wildbachverheerungen und die Mittel, ihnen vorzubeugen.“ Wien 1892.Google Scholar
  18. 18.
    PH. Krapf, „Geschichte des Rheins zwischen Bodensee und Ragaz.“ Schriften des Vereines für Geschichte des Bodensees, Heft X XX, 1901.Google Scholar
  19. 19.
    Briefliche Mitteilungen des Hofrates Cornel Rieder von 1931.Google Scholar
  20. 20.
    P. Grueber, „Über Wildbäche und deren Verbauung im Gailtal.“ Ztschr. d. österr. Ing.- u. Arch.-Ver. Wien 1882.Google Scholar
  21. 21.
    Denkschrift über die 1883–1893 ausgeführten Wildbachverbauungsarbeiten in Tirol.“ Innsbruck 1894.Google Scholar
  22. 22.
    Denkschrift über die Ausführung bautechnischer Arbeiten für die Gewässerregulierung in Tirol. Innsbruck 1892.Google Scholar
  23. 23.
    Studienreise Sr. Exzellenz des Ackerbauministers Graf Falkenhayn.“ Centralbl. f. d. gesamte Forstwesen, Wien 1883.Google Scholar
  24. 24.
    Die Wildbachverbauung in Österreich.“ Herausg. Vom Ackerbauministerium. Wein 1907.Google Scholar
  25. 25.
    A. v. Seckendorff, „Die Wildbäche, ihr Wesen und ihre Bedeutung im Wirtschafts- leben der Völker.“ Wien 1886.Google Scholar
  26. 26.
    Die Wildbachverbauung in Österreich.“ Herausg. vom Ackerbauministerium. Wien 1900.Google Scholar
  27. 27.
    Zur Wildbachverbauung in Kärnten.“ Ztschr. f. d. gesamt. Forstwesen. 1885.Google Scholar
  28. 28.
    F. Wang, „Fortschritt und Erfolg auf dem Gebiete der Wildbachverbauung.“ Wien 1890.Google Scholar
  29. 29.
    ST. Kruk, „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Wildbachverbauung in Galizien.“ Centralbl. f. d. gesamte Forstwesen, Wien 1911.Google Scholar
  30. 30.
    Anonym, „Ein Rück- und Ausblick über die Wildbachverbauung in Österreich.“ Centralbl. f. d. gesamte Forstwesen, Wien 1916.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

  • G. Strele
    • 1
  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations