Advertisement

Wirkstoffe als Wurzelausscheidungen von Kulturpflanzen I. Testpflanzen

  • A. Zeller
  • G. Gretschy
Chapter
  • 6 Downloads
Part of the Veröffentlichungen der Bundesanstalt für alpine Landwirtschaft in Admont book series (ALPINE, volume 6)

Zusammenfassung

Der Feldwechsel von Kulturpflanzen wird seit vielen hundert Jahren durchgeführt. Es ist eine Erfahrungstatsache, dass ein und dieselbe Feldfrucht mehrere Jahre hindurch auf demselben Feld gepflanzt nicht oder nur schlecht gedeiht. Die Begründung dafür wird von manchen Autoren in der einseitigen Ausnutzung des Düngers vielleicht zu einem Teil mit Recht gesucht. H. Bronsart (3) versucht dieses Problem als Folge der Bodenmüdigkeit zu lösen. Einzelne Pflanzen scheiden durch die Wurzeln Stoffe aus, die den Boden verschlechtern und dadurch den Anbau einer Pflanzenart nur für eine bestimmte Zeit möglich machen. Zwei Theorien knüpfen sich an die Feststellung der Wurzelausscheidungen. Die Toxintheorie schreibt artspezif ischen giftigen Wurzelausscheidungen, die Wirkstoffe von höchster Leistung sein sollen, die Sodenmüdigkeit zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Boas, F., “Dynamische Botanik”. München 1942, 2. Aufl.Google Scholar
  2. 2).
    Boysen-Jensen, “Die Wuchsstofftheorie”. G. Fischer, Jena 1935Google Scholar
  3. 3).
    Bronsart, H., “Der heutige Stand von der Bodenmüdigkeit”. Ztschr.f. Pflanzenernährung, Düngung und Bodenkunde 45, 1949Google Scholar
  4. 4).
    Moevus, F., “Die Wirkungen von Wuchs-und Hemmstoffen auf die Kressewurzel”. Biolog. Zentralblatt 68, 58–72, 1949Google Scholar
  5. 5).
    Moevus, F., “Der Kressewurzeltest, ein neuer quantitativer Wuchsstofftest”. Biolog.Zentralblatt 68, 118–139, 1949Google Scholar
  6. 6).
    Molisch, H., “Allelopathie. Der Einfluss einer Pflanze auf die andere”. Jena 1937Google Scholar
  7. 7).
    Nutman, P.S., “Color reactions between clay minerals and root secreations.” Nature (London) 167 (4242):288, 1951CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Schuphan, W., “Ein Beitrag zur physiologischen Wirkung einer Pflanze auf die andere”. Botanica oeconomica Bd. 1, 1–15, 1948Google Scholar
  9. 9).
    Sigmund, W., “Über die Einwirkung von Stoffwechselprodukte auf die Pflanzen”. Biochem.Ztschr. 62, 299, I, 539, II, 1914Google Scholar
  10. 10).
    Wirth, A.G., “Höchsterträge durch Mischkultur wahlverwandter Gemüsearten”. Grundl. u.Fortschr. im Selbstversorger-Gartenbau, H.1, Stuttgart 1942Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1952

Authors and Affiliations

  • A. Zeller
    • 1
  • G. Gretschy
    • 1
  1. 1.Bundesanstalt für alpine Landwirtschaft in AdmontÖsterreich

Personalised recommendations