Advertisement

Relativistische Mechanik

  • Roman U. Sexl
  • Helmuth K. Urbantke
Chapter
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Wir kommen in diesem Kapitel zur Formulierung der kinematischen und dynamischen Grundgesetze. Dabei ist darauf zu achten, daß diese Gesetze dem Relativitätsprinzip genügen. Sie müssen zum Ausdruck bringen, daß die Inertialsysteme, die auseinander durch Poincaré-transformationen hervorgehen, gleichberechtigt sind und durch kein Experiment ein solches System vor einem andern ausgezeichnet ist. In die Sprache der Mathematik übersetzt lautet diese Forderung, daß die Naturgesetze lorentzkovariant, d.h., so formulierbar sein müssen, daß sie in jedem Bezugssystem die gleiche Form annehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Hay, J. Schiffer, T. Cranshaw, P. Engelstaff, Phys. Rev. Lett. 4, 165 (1960)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Zu diesen Begriffen siehe Lehrbücher der Teilchenphysik.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe z.B. Sexl & Urbantke (1975).Google Scholar
  4. 1.
    A.R. Erwin, R. March, W.D. Walker, E. West, Phys. Rev. Lett. 6, 628 (1961).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1976

Authors and Affiliations

  • Roman U. Sexl
    • 1
    • 2
  • Helmuth K. Urbantke
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Theoretische PhysikUniversität WienÖsterreich
  2. 2.Institut für WeltraumforschungÖsterreichischen Akademie der WissenschaftenÖsterreich

Personalised recommendations