Advertisement

Physikalische Interpretation

  • Roman U. Sexl
  • Helmuth K. Urbantke
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

Bereits die Herleitung der Lorentztransformation hat gezeigt, daß manche Überlegungen durch Benützung von Diagrammen erleichtert werden, bei denen Raum- und Zeitkoordinaten gemeinsam aufgetragen sind. Bei der folgenden Untersuchung der physikalischen Konsequenzen der Lorentztransformation werden derartige Diagramme fast unentbehrlich sein. Auch läßt sich die Widerspruchsfreiheit einiger scheinbar paradoxer Folgerungen der speziellen Relativitätstheorie am einfachsten mit Hilfe von Raum-Zeit-Diagrammen aufzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe dazu z.B. N.C. McGill, Cont. Phys. 9, 33 (1968)Google Scholar
  2. 1.
    Weg 2 ist wohl länger, weil er ein gekrümmtes Stück enthält; aber während letzteres zwar die größere Länge ermöglicht, stammen die wesentlichen Beiträge dennoch nur von den geradlinigen Stücken (= unbeschleunigte Bewegung)!Google Scholar
  3. 1.
    Falls Schall zur Synchronisierung verwendet wird, muß das übertragende Gas im jeweiligen Inertialsystem mitgeführt werden.Google Scholar
  4. 1.
    E. Morley, D. Miller, Phil. Mag. 8, 753 (1904); 9, 680 (1905)CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    A. Wood, G. Tomlinson, L. Essen, Proc Roy. Soc. A 158, 606 (1937)ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1976

Authors and Affiliations

  • Roman U. Sexl
    • 1
    • 2
  • Helmuth K. Urbantke
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Theoretische PhysikUniversität WienÖsterreich
  2. 2.Institut für WeltraumforschungÖsterreichischen Akademie der WissenschaftenÖsterreich

Personalised recommendations