Advertisement

Alpine Traumatologie

  • Christoph Kruis
Chapter

Zusammenfassung

Der Kunstbegriff „alpine Traumatologie“ beschreibt die Lehre über die Versorgung von Verletzungen aller Art in alpiner Umgebung. „Alpine Umgebung“ ist hier nicht im wörtlichen Sinn zu verstehen, gemeint ist das Fehlen einer zivilisatorischen Infrastruktur im Allgemeinen. Deshalb muss unterschieden werden, ob die Lokalität fernab medizinischer Transport- und Behandlungsmöglichkeiten gelegen ist (Expeditionen), oder lediglich außerhalb der gesicherten Räume, aber in Reichweite professioneller Rettungsdienste (Alpen). Diese Abgrenzung ist exemplarisch, in Abhängigkeit von der konkreten Situation können daraus aber erheblich unterschiedliche Einsatz- und Therapieoptionen resultieren. In der topografischen Gliederung der Verletzungen darf keine umfassende Darstellung mit Lehrbuchcharakter erwartet werden. Es werden punktuell typische Verletzungsbilder behandelt, die einen besonderen Stellenwert im Notfallgeschehen genießen.

Literatur

  1. Auerbach PS, Constance BB, Freer L (2013) Field Guide to Wilderness Medicine. Mosby Publishing CompanyGoogle Scholar
  2. Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung (2012) Grundausbildung NotfallmedizinGoogle Scholar
  3. Bühren V, Keel M, Marzi I (2012) Checkliste Traumatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Freudig T, Martin A (1995) Bergrettung. Lehrbuch der Bergwacht BayernGoogle Scholar
  5. Haas NP, Krettek C (2012) Tscherne Unfallchirurgie. Springer Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Habermeyer P, Lichtenberg S, Magosch P (2010) Schulterchirurgie. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  7. Oestern H-J (2008) Das Polytrauma. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. Treibel W (2006) Erste Hilfe und Gesundheit am Berg und auf Reisen. Rother, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Bayerische Bergwacht, Berg- und FlugrettungsarztFacharzt für UnfallchirurgieGrainauDeutschland

Personalised recommendations