Advertisement

Zur Geschichte der Verkehrspsychologie in Österreich

  • Ralf Risser
  • Wolf-Dietrich Zuzan

Zusammenfassung

Die Verkehrspsychologie befasst sich mit dem Erleben und Verhalten bei Vorgängen der Ortsveränderung im Rahmen organisierter Verkehrssysteme wie dem Straßenverkehr, der Schifffahrt, Luftfahrt und im Eisenbahnwesen. Es geht dabei urn jene Personen, di e aktiv am Verkehrsgeschehen teilnehmen, wie zum Beispiel Piloten, Fahrzeuglenker, Fußgänger und Radfahrer. Es geht aber auch um Personen, die passiv am Verkehr beteiligt sind, wie Beifahrer, Passagiere, Organisationspersonal (wie Dispatcher od er Fahrdienstleiter) und, in letzter Zeit immer mehr, auch urn das Verhalten von Verantwortlichen, Meinungsmachern und Medien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderle FG, Klemenjak W, Steinbauer J (1984) Der Diskothekenbesuch - psychologische und physiologische Auswirkungen auf das Fahrverhalten. KfV - Verkehrspsychologisches Institut Wien, WienGoogle Scholar
  2. Bukasa B, Chaloupka C, Christ R (2002) Die Besonderheit Verkehrspsychologischer Tätigkeiten, Psychologie in ÖsterreichGoogle Scholar
  3. Chaloupka C, Risser R, Antoniades A, Lehner U, Praschl M (1997) Abschätzunq von reaktiver Anpassung an fahrzeugtechnische Veränderunqen, Bericht zum Forschungsprojekt FP2.8919 der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  4. Gheri M (1990) Geschichte der Verkehrspsychologie in Österreich. Skript für eine Fortbildungsveranstaltung des BÖP. KfV, InnsbruckGoogle Scholar
  5. Hafner KJ (1977) Probleme und Ergebnisse der Konfliktforschung im Straßenverkehr, Referat anldhlich der 22. Fortbildungsveranstaltung der Sektion Verkehrspsychologie des BDP in MannheimGoogle Scholar
  6. Klebelsberg D (1982) Verkehrspsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Michalke H, Barglik-Chory C, Brandstätter C (1987) Driver-Improvement. Effizienzkontrolle von Gruppentrainingsmaßnahmen für alkoholauffällige Kraftfahrer. KfV, WienGoogle Scholar
  8. Mittenecker E (1962) Methoden und Ergebnisse der psychologischen Unfallforschung, Verlag Franz Deuticke, WienGoogle Scholar
  9. Risser R (1988) Kommunikation und Kultur des Straßenverkehrs, Literas Universitätsverlaq, WienGoogle Scholar
  10. Schmidt L (1990) Verkehrsmittelwahl und Zukunft der Stadt. In: Wiener Stadtentwicklungssymposium 1989. Beiträge zur Stadtforschung und Stadtgestaltung, Bd. 24. Magistrat der Stadt Wien, WienGoogle Scholar
  11. Schützenhöfer A, Krainz D (1999) Auswirkung von Driver Improvement - MaßnahmenGoogle Scholar
  12. auf die Leqälbewahrung, Zeitschrift für Verkehrsrecht Jg. 1999Google Scholar
  13. Spoerer E, Ruby M, Siegrist St (1994) Nachschulung und Rehabilitation verkehrsauffälliqer Kraftfahrer. Dokumentation von Kursen und der Literatur zum Driver Improvement, Der Mensch im Verkehr. Rot-Gelb-Grün, BraunschweigGoogle Scholar
  14. Strigl K, Karlusch H, Palme J (1982) Die Psychologie im Gespräch mit den Nachbardisziplinen. Literas Verlag, WienGoogle Scholar
  15. Zuzan WD (Hrsg) (1979) Erster internationaler Workshop “Driver Improvement”: Psychologische Behandlungsmodelle für verkehrsauffällige Kraftfahrer. KfV, Wien und SalzburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Ralf Risser
  • Wolf-Dietrich Zuzan

There are no affiliations available

Personalised recommendations