Advertisement

Arbeitspsychologie

  • Martina Molnar
  • Brigitta Geißler-Gruber

Zusammenfassung

Mit psychologischen Themenstellungen der Arbeitsw elt befassen sich hauptsächlich die Wirtschafts-, Arbeits- und Organisationspsychologie. Eine historisch und inhaltlich klare Abgrenzung zwischen den einzelnen Fachgebieten ist nicht möglich, weil es Überschneidungsbereiche gibt. Darüber hinaus existieren auch noch weitere Bezeichnungen von psychologischen Anwendungsgebieten in der Arbeitswelt, die teilweise historisch oder geografisch unterschiedliche Bedeutung haben (z.B. Betriebspsychologie, Industriepsychologie). Die Wirtschaftspsychologie als gemeinsames Dach befasst sich mit dem „Erleben und Verhalten von Individuen und Gruppen in wirtschaftlichen Kontexten: am Arbeitsplatz, auf Märkten und in gesamtwirtschaftlichen Prozessen.” (Kirchler E. et al., 2002) Die Arbeits- und Organisationspsychologie ist jener Teil der Angewandten Psychologie, der sich mit der Gestaltung von Arbeitssystemen in Hinblick auf die psychischen Merkmale des Menschen (Erleben und Verhalten) befasst. Das erfordert auf der einen Seite Anpassung der Arb eitsbedingungen an den Menschen und auf der anderen Seite Ausstattung des Menschen zur Bewältigung der Arbeitsaufgaben. Dies es Forschungsund Beratungsfeld der Psychologie gibt es schon relativ lange (nahezu 100 Jahre), wenn auch zum Teil ni cht ausreichend sichtbar, weil es sinnvoll in der Arbeitswissenschaft bzw. Ergonomie aufgehoben war und weiterhin ist. Die Arbeit swissenschaft bzw. Ergonomie befasst sich interdisziplinar neben psychologischen Aspekten auch mit physiologischen, physikalischen und technologischen Themen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Gesundheitsschutz 23) (2002) Psychische Belastungen und Beanspruchungen im Berufsleben. Erkennen - Gestalten. online [www.baua.de, 23. 06. 03]Google Scholar
  2. DIN EN ISO 10075 - Teil1: Allgemeines und BegriffeGoogle Scholar
  3. DIN EN ISO 10075 - Teil 2: CestaltunqsqrundsätzeGoogle Scholar
  4. DIN EN ISO 10075 - Teil 3: Messung und Beurteilung der psychischen ArbeitsbelastungGoogle Scholar
  5. Ilmarinen J (1999) Ageing Workers in the European Union - Status and promotion of work ability, employability and employment. Finnish Institute of Occupational Health, Ministry of Social Affairs and Health, Ministry of Labour, HelsinkiGoogle Scholar
  6. Kirchler E et al (2002) Wirtschaftspsychologie. In: Psychologie als Wissenschaft. Skriptum zur Eingangsphase für das Studium der Psychologie. Institut für Psychologie/Univ. Wien, Wien, S 157-175Google Scholar
  7. Mayo E (1933) Human Problems of an Industrial Civilization. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  8. Molnar M, Haiden C, Geissler-Gruber B (2002) IMPULS. Betriebliche Analyse der Arbeitsbedingungen. WKÖ, BAK, ÖGB, WienGoogle Scholar
  9. Ulich E (1994) Arbeitspsychologie (3. überarb, und erweiterte Aufl) Schäffer Poeschl-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  10. Ulich E (2000) Arbeitspsychologie - Herkunft und Zukunft. In: Zeitschrift für Psychologie 208: 431-452Google Scholar
  11. Volpert W (1981) Arb eits- und Betriebspsychologie. In: Rexilius G, Grubitzsch S (Hrsg) Handbuch psychologischer Grundbegriffe. Mensch und Gesellschafl in der Psychologie. Reinbek, S 93-100Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Martina Molnar
  • Brigitta Geißler-Gruber

There are no affiliations available

Personalised recommendations