Advertisement

ExpertInnen aus Erfahrung. Selbsthilfe und Psychologie

  • Carmen Unterholzer

Zusammenfassung

Noeh vor 40 Jahre n war sie ein zarter Trieb der Antipsyehiatriebe wegung und der basisdemokratisehen Bürgerinitiativen. Heute gilt sie als wiehtige Säule im Gesundheitssystem: die Selbsthilfebewegung. In Kellerlokalen von Kommunikationszentren, Kammern von Naehbarsehaftshilfswerken und Kuchen von Sozialeinriehtungen eigneten sieh alkohol-süehtige, depressive, krebskranke Mensehen und ihre Angehörigen das 12-Sehritte-Programm an. Sehritt 1: Die Einsicht, dass die Krankheit, die Sueht mächtiger ist als ich. Sehritt 2: Meine Bereitsehaft, Hilfe anzunehmen. Sehritt 3: Mein Entsehluss, mein Leben nieht mehr der Krankheit, der Sueht zu unterwerfen. Sehritt 12: lch habe die elf Sehritte verinnerlieht und bin bereit, sie an andere weiterzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amering M, Hofer H, Rath 1(1998) Trialog - Ein Erfahrungsbericht nach 2 Jahren „Erster Wiener Trialog”. In: Meise D, Hafner F, Hinterhuber H (Hrsg) Gemeindepsychiatrie in Österreich. Verlag Integrative Psychiatrie, Inn sbruck, S 231-252Google Scholar
  2. Beck B, Lins A (2003) Vorwort. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Wirkung von Selbsthilfegruppen auf Persönlichkeit und Lebensqualität. (SIGIS-Doku), Wien, 1Google Scholar
  3. Geyerhofer S, Unterholzer C (2003) „Meine Symptome aus dem Mund eines anderen”. Ehemalige Klientlnnen als Ressource in der Psychotherapie. In: Systeme 1: 47-65Google Scholar
  4. Grawe K (2000) Grundriss einer Allgemeinen Psychotherapie. In: Hochgerner M, Wildberger E (Hrsg) Was heilt in der Psychotherapie? Überlegungen zur Wirksamkeitsforschung und methodenspezifischen Denkweise. Facultas, Wien, S 55-89Google Scholar
  5. Epston D, White M, „Ben” (1995) Consulting your consultant: A means to the coconstruction of alternative knowledges. In: Friedman S (ed) The reflecting team in action. Guilford Press, New York, pp 277-313Google Scholar
  6. Janig I-I (2002) Wirkung von Selbsthilfegruppen auf Persönlichkeit und Lebensqualität. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Wirkung von Selbsthilfegruppen auf Personlichkeit und Lebensqualität. (SIGIS-Doku), Wien, S 5-20Google Scholar
  7. Jaeger, K (1998) 1m virtuellen Selbsthilfenetz. Erfahrungsbericht einer Betroffenen. In: Janssen, L (Hrsg) Auf der virtuellen Couch. Selbsthilfe, Beratung und Therapie im Internet. Psychiatrie-Verlag, Bonn, S 40-53Google Scholar
  8. Kral G, Presslich C, Nedoschill J (2003) Analyse und Evaluation von SelbsthilfeRessourcen im Internet (www) anhand eines Forums für Menschen mit Essstorungen. Psychologie in Österreich 23: 48-55Google Scholar
  9. Maier M (2002) Aus Erfahrung lernen. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Aus Erfahrungen lernen. SIGIS-Tipps (Broschüre), Wien, S 6-58Google Scholar
  10. Matzat J (1999) Selbsthilfe als therapeutisches Prinzip. In: Günther P, Rohrmann E (Hrsg) Soziale Selbsthilfe: Alternative, Ergänzung oder Methode sozialer Arbeit? Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg, S 105-227Google Scholar
  11. Matzat J (2002) Die Selbsthilfe als Korrektiv und „vierte Säule” im Gesundheit swesen. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegung: Partizipation und Mitgestaltung. Wege aus der Intensivstation Gesundheitswesen 3: 89-97Google Scholar
  12. Matzat J (2003) Bürgerschaftliches Engagement im Gesundheitswesen - unter besonderer Berücksichtigung der Patienten-Selbsthilfebewegung. In: Deutscher Bundestag (Hrsg) Bürgerliches Engagement und Sozialstaat. Leske + Budrich, Opladen, S 289-331Google Scholar
  13. Moeller M (1996) Selbsthilfegruppen. Anleitungen und Hintergründe. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Carmen Unterholzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations