Advertisement

Was ist Angehörigenarbelt? Neue Wege der psychosozialen Begleitung von Angehörigen von Psychosekranken

  • Maria Dorothea Simon

Zusammenfassung

lch möchte im Folgenden einen neuen Typ von Familienarbeit - der Angehörigenarbeit - beschreiben. Es ergibt sich hier ein weites Feld für psychologische Tätigkeit, das hier am Beispiel von Schizophreniekranken expliziert wird, jedoch mit Möglichkeiten der Anwendung, die weit über diese Diagnose hinausgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abosh B, Collins A (Hrsg) (1996) Mental illness in the family. University of Toronto Press, TorontoGoogle Scholar
  2. Alexander K (1991) 14 Principles for relatives. Wilkinson Books, Australien Anderson CM (1986) Schizophrenia and the family. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Brown GW (1972) Influence of family life on the course of schizophrenic disorders: a replication. British Journal of Psychiatry 241-158Google Scholar
  4. Atkinson JM, Cola DA (Hrsg) (1995) Families coping with schizophreniaGoogle Scholar
  5. Castles C (1994) The Relatives Support Course. Mental Health Foundation (Northern Ireland)Google Scholar
  6. Dörner K (1987) Freispruch der Familie. Psychiatrie-Veriag, BonnGoogle Scholar
  7. Falloon IHR (1988) Behavioral family management in coping with functional psychosis: principles, practice and recent developments. Int. Journal f. Mental Health 17 (1): 35- 47Google Scholar
  8. Finzen A (1994) Die schizophrenogene Mutter -langer Abschied von einem Mythos. Psychosoziale Umschau I, BonnGoogle Scholar
  9. Hubschmid T (1984) Was wissen wir über Familientherapie bei Schizophrenen? In: Familientherapie, Angehörigenarbeit und Selbsthilfegruppen. Janssen SymposiumGoogle Scholar
  10. Hubschmid T (1994) 1m Rücken der Angehörigen - Rehabilitative Familientherapie als Schizophreniebehandlung ohne Heilungsanspruch. In: DegerErlenmaier H (Hrsg) Wenn nichts mehr ist, wie es war. Psychiatrie-Veriag, Bonn, S 60-71Google Scholar
  11. Katschnig H (Hrsg) (1976) Die andere Seite der Schizophrenie - Patienten zu Hause. 1. Auflage, Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  12. Katschnig H, Konieczna T (1989) Neue Formen der Angehörigenarbeit in der Psychiatrie. In: Die andere Seite der Schizophrenie. Patienten zu Hause. 3. Aufl. Psychologie Veriags Union, S 207-227Google Scholar
  13. Lefley HP, Johnson DL (Hrsg) Families as allies in the treatment of the mentally ill. American Psychiatric PressGoogle Scholar
  14. Lefley HP, Johnson DL (Hrsg) (2002) Family interventions in mental illness - international perspectives. PraegerGoogle Scholar
  15. Simon MD (1992) Psychosoziale Beratung für Angehörige von Psychose-Kranken. Psychologie in Österreich 1-2: 9Google Scholar
  16. Anschriften von Angehörigenorganisationen Google Scholar
  17. Österreich: Hilfe für Angehorige psychisch Erkrankter (HPE-Österreich), Bernardgasse 36, 1070 Wien. Tel. 01/526 4202Google Scholar
  18. Europäische Föderation von Organisationen von Angehörigen psychisch Kranker (EUFAMI). Groeneweg 151, B-3001, Heverlee, BelgienGoogle Scholar
  19. World Fellowship for Schizophrenia and Allied Disorders (WFSAD), 124 Merton St., Suite 507, Toronto, ON M4S 2Z2, KanadaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Maria Dorothea Simon

There are no affiliations available

Personalised recommendations