Advertisement

Familienpsychologie

  • Brigitte Rollett
  • Harald Werneck

Zusammenfassung

Die anwendungsorientierte Familienpsychologie stellt heute eines der am stärksten wachsenden psychologischen Forschungsgebiete dar. Schneewind (2002, S. 105) definiert ihren Gegenstandsbereich wie folgt:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G, Jackson DD, Haley J, Weakland JH (1956) Towards a theory of schizophrenia. Behav Sci 1: 251-264CrossRefGoogle Scholar
  2. Beham M, Werneck H, Wilk L, Zartler U (2002). Foigen von Scheidung/Trennung - Aktueller Forschungsstand. In: Zartler U, Wilk L, Kränzl-Nagl R (Hrsg) Ursachen und Foigen von Scheidung/Trennung für Kinder, Frauen und Männer. Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung (im Auftrag des Bundesministeriums für soziale Sicherheit und Generationen). Wien, S 261-314Google Scholar
  3. Bodenmann G (2000) Kompetenzen für die Partnerschaft. Das Freiburger Stresspräventionstraining. Reihe Familienbildung und Beralung.Juvenla, WeinheimGoogle Scholar
  4. Boszormenyi-Nagy I, Framo JL (1965) Intensive Family Therapy. Theoretical and practical aspects. Harper & Row, Hagerstown, MarylandGoogle Scholar
  5. Bronfenbrenner U (1986) Ecology of the family as a context for human development: research perspectives. Developmental Psychology 22: 723-742CrossRefGoogle Scholar
  6. Engl J, Thurmaier F (2002) Kommunikationskompetenz in Partnerschaft und Familie. In: Rollett B, Werneck H (Hrsg) (siehe 2002b) Klinische Entwicklungspsychologie der Familie. Hogrefe, Göttingen, S 326-350Google Scholar
  7. Fthenakis WE, Minsel B (2002) Die Rolle des Vaters in der Familie. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Band 213). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Hahlweg K, Baucom DB, Bastine R, Markman HJ (Hrsg) (1998) Prävention von Trennung und Scheidung -lnternationale Ansätze zur Prädiktion und Prävention von Beziehunqsstörungen (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 151). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Janda M (2002) Auf- und Ausbau der Familienberatung in Österreich. [Online im Internet). URL: http://www.bmsg.gv.at/bmsg/relaunch/familie/welcome.htm [12. 6. 2003]Google Scholar
  10. Kriz J (2001) Grundkonzepte der Psychotherapie (5. Aufl) Beltz PVU, WeinheimGoogle Scholar
  11. Parsons T, Bales RF (1955) Family, socialization and interaction process. The Free Press, ChicagoGoogle Scholar
  12. Petzold M (2002) Definition der Familie aus psychologischer Sicht. In: Rollett B, Werneck H (Hrsg) (siehe 2002b), S 22-31Google Scholar
  13. Reichle B (1999) Wir werden Familie. Ein Kurs zur Vorbereitung auf die erste Elternschaft. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  14. Reichle B, Werneck H (Hrsg) (1999) Übergang zur Elternschaft. Aktuelle Studien zur Bewältigung eines unterschätzten Lebensereignisses. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  15. Rollett B, Werneck H (2001) Die Bewältigung des Übergangs zur Elternschaft durch Mütter und Väter in Österreich, In: Nickel H, Quaiser-Pohl C (Hrsg) Junge Eltern im kulturellen Wandel. Untersuchungen zur Familiengründung im internationalen Vergleich. Juventa, Weinheim, S 255-261Google Scholar
  16. Rollett B, Werneck H (2002a) Klinische Entwicklungspsychologie der Familie. Aufgaben und Perspektiven. In: Rollett B, Werneck H (Hrsg) (siehe 2002b), S 1-21Google Scholar
  17. Rollett B, Werneck H (2002b) (Hrsg) Klinische Entwicklungspsychologie der Familie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  18. Rollett B, Werneck H (2002c) Die Vaterrolle in der Kultur der Gegenwart und die väterliche Rollenentwicklung in der Familie. In: Walter H (Hrsg) Männer als Väter. Sozialwissenschaftliche Theorie und Empirie. Psychosozial-Verlag, GieBen, S 323-343Google Scholar
  19. Sander E (2002) Scheidungsforschung im Rahmen einer Klinischen Entwicklungspsychologie der Familie. In: Rollett B, Werneck H (Hrsg) (siehe 2002b), S 266-296Google Scholar
  20. Schelsky H (1967) Wandlungen der deutschen Familie in der Gegenwart. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  21. Schneewind KA (1999) Familienpsychologie (2. überarbeitete Aufl) Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Schneewind KA (Hrsg) (2000) Familienpsychologie im Aufwind. Brückenschläge zwischen Forschung und Praxis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Schneewind KA (2002) Familienentwicklung. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Beltz PVU, Weinheim, S 105-127Google Scholar
  24. Schui G, Krampen G, Montada L (2003) Bibliometrische Befunde zur Entwicklung der familienpsychologischen Forschung in der Psychologie. Paper, präsentiert auf der 3. Münchner Tagung für Familienpsychologie, MünchenGoogle Scholar
  25. Statistik Austria (2003) Presseinformation [Online im Internet]. URL: http://www.statistik.at/cgi-bin/pressetext.pl?INDEX=2003114 [20.7.2003)Google Scholar
  26. Werneck H (1998) Übergang zur Vaterschaft: auf der Suche nach den „Neuen Vätern”. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  27. Werneck H, Werneck-Rohrer S (Hrsg) (2000) Psychologie der Familie. Theorien, Konzepte, Anwendungen. WUV, Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  28. Werneck H, Werneck-Rohrer S (2003) Psychologische Aspekte von Scheidung und Trennung. Ein Überblick. In: Werneck H, Werneck-Rohrer S (Hrsg) Psychologie der Scheidung und Trennung. Theoretische Modelle, empirische Befunde und Implikationen für die Praxis. Facultas Universitätsverlag, Wien, S 9-18Google Scholar
  29. Wicki W (1997) Übergänge im Leben der Familie. Veränderungen bewältigen, Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Brigitte Rollett
  • Harald Werneck

There are no affiliations available

Personalised recommendations