Advertisement

Psychologische Betreuung von Flüchtlingen in Österreich

  • Barbara Preitler

Zusammenfassung

„Bin ich den verrückt geworden?” mit dieser bangen Frage kommen viele Flüchtlinge zum psychologischen/psychotherapeutischen Erstgespräch. Hinter ihnen liegen Folter, Verfolgung und Krieg. Auf der Flucht waren sie immer wieder gefährlichen und menschenunwürdigen Situationen ausgesetzt. Von der Familie, die zurückgeblieben ist, konnten sie sich nicht verabschieden. Ja, in vielen Fällen besteht nicht einmal eine Kontaktmöglichkeit und die Angst, dass politische Wirren im Heimatland lebensgefährlich für die Eltern, Partner, Kinder sein können, ist groß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amery J (1988) Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Uberwältigten. Deutscher Taschenbuchverlag, MünchenGoogle Scholar
  2. Corvalan C (1989) Folter und die Folgen. In: Schulz-Hageleit P (Hrsg) Alltag Macht Folter. Elf Kapitel tiber die Verletzung der Menschenwürde, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Haenel F (2002) Zur Bedeutung der Psychiatrie in der Therapie von Folterüberlebenden oder Braucht eine Behandlungseinrichtung für Folteropfer einen Psychiater? In: Brick A et al (Hrsg) Das Unsagbare. Die Arbeit mit Traumatisierten im Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 173-186Google Scholar
  4. Herman J (1992, 1997) Trauma and recovery. The aftermath of violence - from domestic abuse to political terror. Basis Books, New YorkGoogle Scholar
  5. Herman J (1992, 1997) Trauma and recovery. The aftermath of violence - from domestic abuse to political terror. Basis Books, New YorkGoogle Scholar
  6. Hemayat - Verein zur Betreuung von Folte r- und Kriegsiiberlebenden. Engerthstraße 161-163/4 St., A-1020 Wien, Tel. und Fax: 0043/1/216 43 06Google Scholar
  7. Keilson H (1979) Sequenzielle Traumatisierung bei Kindem. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lueger-Schuster B (Hrsg) (1996) Leben im Transit Über di e psychosoziale Situation von Flüchtlingen und Vertriebenen. WUV-Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  9. Preitler B (1998) Extreme Gewalt erzeugt extreme Traumatisierungen - Krisenintervention und Psychotherapie mit Folterüberlebenden in Hemayat (Wien). In: Pulverich G (Hrsg) Gewalt - Möglichkeiten Psychologisch er Int erventionen. 6. Brixener Tage für Psychologen der Arb eitsgemeinschaft Deutschsprachiger Psychologenverbände. Deutscher Psychologen Verlag GMBH, Bonn Heidelberg New York Tokyo, S 64-69Google Scholar
  10. Preitler B (2002) Kriegs- und Folterverletzungen der Seele. Psychotherapeutische Betreuung von Folter- und Kriegsiiberlebenden bei Hemayat. In: Ottomeyer K, Peltzer K (Hrsg) Überleben am Abgrund. Psychotrauma und Menschenrechte, Drava, Klagenfurt, S 171-186Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Barbara Preitler

There are no affiliations available

Personalised recommendations