Advertisement

Psychoonkologie

  • Hedwig Wölfl

Zusammenfassung

Die Psychoonkologie ist eine junge interdisziplinäre Fachrichtung im Schnittbereich von Medizin, Psychologie und Psychotherapie, die sich erst in den letzten 25 Jahren entwi ckelt und langsam etabliert hat. Sie stellt die psychologischen, sozialen und das Verhalten betreffenden Dimensionen von Krebserkrankungen in den Mittelpunkt von Forschung und Behandlung. In der Psychoonkologie wird mit Methoden der klinischen Psychologie und Psychotherapie (verschiedener Schulen), der Gesundheitspsychologie, der Psychiatrie und der Kommunikationswissenschaft gearbeitet. Insofern ist die Psy choonkologie ein gutes Beispiel für das Gelingen und die Bedeutung einer breiten multidisziplinären Anwendung von Sozial- und Verhaltenswissenschaften innerhalb der Medizin (Holland 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biener D (2003) Psychologische/psychotherapeutische Interventionen. Krebs:hilfe! 1: 22-24Google Scholar
  2. Bilek HP, Schmidl E, Hladschik B, Frischenschlager O (1999) Erhebung über die aktuelle Situation der psychosozialen Betreuung von Krebspatienten an Institutionen in Österreich, Psychotherapie-Forum Supplement 7 (2): 46-48Google Scholar
  3. Die- Trill M, Holland J (1995) A model curriculum for training in Psycho-oncology. Psycho-Oncology 4: 169-182CrossRefGoogle Scholar
  4. Holland JC (1998) (ed) Psycho-oncology. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Holland JC (2002) History of Psycho-Oncology: Overcoming attitudinal and conceptual barriers. Psychosomatic Medicine 64: 206-221PubMedGoogle Scholar
  6. Schwarz R (1993) Psychosoziale Versorgungsangebote in der Onkologie. In: Schwarz R, Zettl S (Hrsg) Praxis der psychosozialen Onkologie - Versorgungsangebote für Klinik, Praxis und häusliche Pflege. Psychosoziale Onkologie Band 2, Verlag für Medizin Dr. Ewald Fischer, Heidelberg, S 17-20Google Scholar
  7. Weis J (2001) Die Psychoonkologie und ihre Bedeutung für die Krebsmedizin: Aktuelle Entwicklungstrends und zukünftige Forschungsaufgaben. Onkologie 24 [Suppl]1: 74-79Google Scholar
  8. Weitere Literatur ist gerne bei der Autorin anzufragen:hedwig.woelfl@akhwien.atGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Hedwig Wölfl

There are no affiliations available

Personalised recommendations