Advertisement

Psychologie und Medizin. Eine historische Skizze

  • Hans Hirnsperger
  • Gernot Sonneck
Chapter

Zusammenfassung

Psychologie als wissenschaftliche Disziplin findet anfänglich über Psychophysik und physiologische Psychologie den Zugang zur Medizin. Dies gilt auch noch für eine Medizinische Psychologie, deren Begriff nach verbreiteter Ansicht auf Rudolph Hermann Lotze zurückgeht, der als Professor der Medizin in Halle nach einer Allgemeinen Physiologie des körperlichen Lebens (Lotze, 1851) ein Jahr später eine Medicinische Psychologie oder Physiologie der Seele (Lotze, 1852) vorlegt - eine Physiologie des geistigen Lebens - und sich in diesem Werk „[.. .] auf die Wechselverhältnisse zwischen Körper und Seele beschränkt und die Gegenstände ausschließt, die einer spekulativen Psychologie allein zugänglich sind” (Lotze, 1966 [1852], S. V).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (1904) Der Arzt als Erzieher. Arztliche Standeszeitung 13: 4-6Google Scholar
  2. Benetka G (1995) Psychologie in Wien. Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts 1922-1938. WUV-Universitätsveriag, WienGoogle Scholar
  3. Birnbaum K (1930) Handwörterbuch der medizinischen Psychologie. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  4. Bundeskrankenanstaltengesetz (B-KAG) Das Krankenanstaltengesetz, BGB1. Nr. 1/1957, geändert durch das Bundesgesetz BGB1. Nr. 801/1993Google Scholar
  5. Freud S (1972) Die Frage der Laienanalyse GW 14: Werke aus den Jahren 1925-1931. (5. Aufl) Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Kierein M, Pritz A, Sonneck G (1991) Psychologen-Gesetz, PsychotherapieGesetz. Kurzkommentar. Orac, WienGoogle Scholar
  7. Kogerer H (1953) Psychotherapie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. (3. Aufl) Maudrich, WienGoogle Scholar
  8. Kogerer H (1938) Spezielle klinische Prognose und Psychotherapie. In: Curtius O (Hrsg) Psychotherapie in der Praxis. Kongressbericht über die die 2. Tagung der Deutschen Allgemeinen Ärztlichen Gesellschaft für Psychotherapie zu Dusseldorf vom 27. bis 29. September 1938. R. Knorsch, DüsseldorfGoogle Scholar
  9. Kretschmer E (1975) Medizinische Psychologie (14. erg. und bearb. Aufl) Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Lotze H (1851) Allgemeine Physiologie des körperlichen Lebens. Weidmann, LeipzigGoogle Scholar
  11. Lotze HR (1852) Medicinische Psychologie oder Physiologie der Seele. Weidmann, LeipzigGoogle Scholar
  12. Lotze HR (1966) Medicinische Psychologie oder Physiologie der Seele. Bonset, AmsterdamGoogle Scholar
  13. Luminet D (1989) Was ist medizinische Psychologie? In: Rossmanith S, Frischenschlager O (Hrsg) Wege zu einer neuen Medizin. Der Beziehungsaspekt in der Ausbildung. Facultas, WienGoogle Scholar
  14. Neugebauer W (2003) NS-Medizin in Österreich: Bruch oder Kontinuitäten? http://www.doew.at/thema/ns medizin/neugeb.html [On-line]Google Scholar
  15. Pytell TE (1999) The man who would be king: Viktor Frankl's struggle for meaning. UMI Dissertation Services, Ann ArborGoogle Scholar
  16. Rosemeier HP (1976) Zur Frage der Identität der medizinischen Psychologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. Schilder P (1924) Medizinische Psychologie für Ärzte und Psychologen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  18. Schilder P (1929) Welche wirklichen Fortschritte hat die medizinische Psychologie seit Lotze gemacht? Allgemeine Ärztliche Zeitschrift für Psychotherapie und Psychische Hygiene, S 601-612Google Scholar
  19. Schwarz O (1925) Psycho genese und Psychotherapie körperlicher Symptome. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Hans Hirnsperger
  • Gernot Sonneck

There are no affiliations available

Personalised recommendations