Advertisement

Gesundheitspsychologie und New Public Health: Identitätsfindung und Zukunftsoptionen für die Psychologie in Österrelch

  • Erika Baldaszti

Zusammenfassung

Mit der steten Zunahme chronisch-degenerativer Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Rheuma - Erkrankungen, denen gemeinsam ist, dass sie mit den Mitteln der kurativen Medizin weder verhindert noch geheilt werden können - hat eine intensive Diskussion der Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung eingesetzt, die um psychosoziale Gesundheitsfaktoren wie Lebensstil, Lebenslagen und Gesundheitsverhalten kreist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg) (1999) Public Health-Forschung in Deutschland. Stand und Perspektiven der Public Health-Forschung; Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung; Prävention und Gesundheitsförderung; Versorgungsforschung und Oualitätsmanagement, Gesundheitssystemforschung und Cesundheitsökonomie. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  2. Fiirnkranz W, Untermarzoner 0 (1996) Gesundheitspsychologie in einer New Public Health. In: Grossmann R (Hrsg) Gesundheitsförderung und Public Health. Öffentliche Gesundheit durch Organisation entwickeln. Reihe Gesundheitswissenschaften/Gesundheitsförderung, Band 1. Facultas-Universitatsverlag, Wien, S 323-343Google Scholar
  3. Grossmann R (Hrsg) (1996) Gesundheitsförderung und Public Health. Öffentliche Gesundheit durch Organisation entwickeln. Reihe Gesundheitswissenschaften/Gesundheitsförderung, Band 1. Facultas-Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  4. Haisch J, Kessler M, Weitkunat R (1997) Zum Verhältnis von Public Health und Gesundheitspsychologie. In: Weitkunat R, Haisch J, Kessler M (Hrsg) Public Health und Gesundheitspsychologie: Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  5. Kierein M, Pritz A, Sonneck G (1991) Psychologengesetz - Psychotherapiegesetz - Kurzkommentar. WienGoogle Scholar
  6. Noack HR (1998) Public Health in Österreich und der Schweiz. In: Schwartz FW (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 600-608Google Scholar
  7. ÖBIG/Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen. Psychotherapeuten, Klinische Psychologen, Gesundheitspsychologen. Entwicklungsstatistik 1991-2001. Forschungsbericht erstellt von E Schaffenberger und M Willinger. Wien, Mai 2002aGoogle Scholar
  8. ÖBIG/Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen. Gesundheitspsychologen in Österreich, Einsatzbereiche und Tätigkeiten. Forschungsbericht erstellt von Daniela Danzer, Eva S, Waltraud G, Eva S. Wien, Mai 2002bGoogle Scholar
  9. Polak G (Hrsg) (1999) Das Handbuch Public Health. Theorie und Praxis. Die wichtigsten Public Health-Ausbildunqsstätten. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Schlicht W (2000) Gesundheitsverhalten im Alltag: Auf der Suche nach einem Paradigma. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 8 (2): 49-60CrossRefGoogle Scholar
  11. Schwarzer R (Hrsg) (1990) Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch. Verlag für Psychologie Dr. C. J. Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  12. Schwartz FW (Hrsg) (1998) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  13. Trojan A, Legewie H (2000) Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung - Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt- und Lebensbedingungen. Verlag für Akademische Schriften, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Weitkunat R, Haisch J, Kessler M (Hrsg) (1997) Public Health und Gesundheitspsychologie: Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik. Verlag Hans Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Erika Baldaszti

There are no affiliations available

Personalised recommendations