Advertisement

Psychologie und Internet - einige persönliche Betrachtungen

  • Gerald Kral

Zusammenfassung

Die Geschichte des Internet ist eine Success Story von wohl einzigartigen Dimensionen. Vorgänger des Internet waren im Wesentlichen militärische Datennetzwerke, die vor allem von der ARPA (Advanced Research Projects Agency) in den USA ab Beginn der 60er Jahre vorangetrieben worden waren. Diese waren ein „Kind” des kalten Krieges, und waren so konstruiert, da ss sie ihre Funktionalität auch beibehalten sollten, wenn Teile davon z.B. durch einen feindlichen Angriff (z.B, atomaren Erstschlag) zerstört waren. Durch diese Anforderungen wurde die dez entrale Netzwerkstruktur entwickelt, die das Internet bis heute aufweist. Entstanden ist das, was wir heute häufig etwas unscharf als „das” Internet bezeichnen - das www -, das genau genommen nur ein Teil des Internet ist, etwa 1992 , nach entsprechenden Vorarbeiten am Kernforschungsinstitut CERN in Genf, die vor allem die technische Seite der Datenkommunikation zwischen verschiedenen Computern regelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batinic B,Wern er A, Gräf L, Bandilla W (1999) Online Research: Methoden, Anwendungen und Ergebnisse. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Döring N (2001) Selbstdarstellung mit dem Computer. In: Boehnke K, Döring N (Hrsg) Neu e Medien im Alltag: Die Vielfalt individueller Nutzungsweisen. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  3. Doring N (2003a) Soziaipsychologie des Internet. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Döring N (2003b) Politiker-Homepages zwischen Politik-PR und Bürger-Partizipation. Publizistik. VierteIjahreshefte für Kommunikationsforschung 48 (1): 25-46CrossRefGoogle Scholar
  5. Döring N (in Vorbereitung) Soziaipsychologi e der Mobilkommunikation. Hogrefe,GöttingenGoogle Scholar
  6. Drenning S, Jagsch R, Kryspin-Exner I (2003) Der informierte Patient - eine Herausforderung für da s Gesundheitswesen. Psychologie in Österreich 23 (1): 31-37Google Scholar
  7. Elford J, Bolding G, Davis M, Evan s A, Wiggins D, Hart G, Sherr L (2002) The Internet and HIY. Vortrag auf der 3. A(o)ir-Konferenz. Maastricht, 13.-16. 10. 2002Google Scholar
  8. Juki G (2001) Psychologische Aspekte des Webdesigns unter besonderer Beücksichtigung der Gestaltpsychologie. In: Vitouch P (Hrsg) Psychologie des Internet. Facultas, WienGoogle Scholar
  9. Kral G, Presslich, C, Nedoschill J (2003)Analyse und Evaluation von Selbsthilfe - Ressourcen im Internet (www) anhand eines Forums für Menschen mit Essstörungen, Psychologie in Österreich 23 (1): 48-55Google Scholar
  10. Märker 0, TrénelM (Hrsg) (2003) Online-Mediation. Neue Medien in der Konfliktverrnittlung. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  11. Ott R, Eichenberg C (2002) Das Internet und die Klinische Psychologie. Psychotraumatologie 44, online unter http://www.thieme-connect.de/BASScgi/4?FID=Start&URL=JournaITOC&Level-Journal&JournaIKey=117 Google Scholar
  12. Reips U (2003) Psychologische Forschung zum und im Internet. Psychologie in Österreich 23 (1): 19-25Google Scholar
  13. Reischl G, Sundt H (2000) Das vierte W. Signum, WienGoogle Scholar
  14. Ruhnkehl J, Schlobinski P, Siever T (1998) Sprache und Kommunikation im Internet. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  15. Schlobinski P (2003) Textidentitäten im Cyberspace. Sprachliche Inszenierung und Expressivität im Cyberspace. Psychologie in Österreich 23 (1): 62-69Google Scholar
  16. Steinle A, Wipperrnann P (2003) Die neue Moral der Netzwerkkinder. Piper, MunchenGoogle Scholar
  17. Tapscott D (1998) Net Kids. Die digitale Generation erobert Wirtschaft und Gesellschaft. Signum, WienGoogle Scholar
  18. Turkle S (1998) Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Rowohlt, Reinbeck bei HamburgGoogle Scholar
  19. Wallbott H (2000) Warum ist das Internet wichtig für die Psychologie? In: Batinic B (Hrsg) Internet für Psychologen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Zeglovits W (2002) Heute schon mit Ihrer Waschmaschine telefoniert? Kommunikation im Haushalt - Konzepte, Ideen und Auswirkungen. In: Brüstle M (Hrsg) Kommunikation der Zukunft - Zukunft der Kommunikation. Tagungsband zu den 10.”Brixener Tagen”. Deutscher Psychologenverlag, BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Gerald Kral

There are no affiliations available

Personalised recommendations