Advertisement

Computergestützte psychologische Diagnostik

  • Thomas Walter
  • Gerald Schuhfried

Zusammenfassung

Die Computerdiagnostik kann dem Diagnostiker als sinnv olle Unterstützung seiner Tätigkeit dienen. Der Computer ist das geeignete Medium zur Presentation von Items und zur raschen und zuverlässigen Auswertung eingegebener Daten wie auch zur Registrierung von Reaktionen des Probanden. Dadurch sind unterschiedliehste Testanforderungen realisierbar - vom einfaehen Fragebogentest über die Prüfungen von Wahrnehmungs- und Denkleistungen mit verschiedenartigsten (aueh zeitlieh genau kontrollierten) Anforderungen bis hin zu komplexeren ökonomisch valideren Testaufgaben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Booth JF (1992) Computerdiagnostik. In. Jäger RS, Petermann F (Hrsg) Psychologische Diagnostik - ein Lehrbuch (2. AufI) Psychologie Verlags Union, Weinheim, S 186-197Google Scholar
  2. Bukasa B, Kisser R, Wenninger U (1989) Oualitätskriterien computerunterstützter Testung. Psychologie in Österreich Nr. 1-2 (9): 15-19Google Scholar
  3. Grubitzsch S (1991) Testtheorie - Testpraxis. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 300ffGoogle Scholar
  4. Häcker H, Leutner D, Amelang M (1998) Standards für padagogisches und psychologisches Testen (deutsche Fassung. die englischsprachige Originalausgabe ist 1985 von der American Psychological Association publiziert worden). Supplementum 1/1998 der Diagnostica und der Zeitschrift für Differenzielle und Diagnostische PsychologieGoogle Scholar
  5. Hageböck J (1994) Computerunterstützte Diagnostik in der Psychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. Hornke LF (1993) Mögliche Einspareffekte beim computergestützten Testen. Diagnostica 39: 109-119Google Scholar
  7. Jäger RS, Krieger W (1994) Zukunftsperspektiven der computerunterstützten Diagnostik, dargestellt am Beispiel der treatmentorientierten Diagnostik. Diagnostica 40 (3): 217-243Google Scholar
  8. Klieme E, Stumpf H (1990) Computereinsatz in der pädagogisch-psycholoqischen Diagnostik. In: Ingenkamp K, Jäger RS (Hrsg) Tests und Trends 8, Jahrbuch der Pädagogischen Diagnostik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Kubinger KD (1993) Vor- und Nachteile der Computerdiagnostik. Psychologie in Österreich Nr. 1-2 (13): 25-29Google Scholar
  10. Kubinger KD (1993) Testtheoretische Probleme der Computerdiagnostik. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie - Themenheft Computerunterstiitzte Diagnostik. Heft 3, III Quartal 1993 S 130-137Google Scholar
  11. Kubinger KD (1995) Einführung in die Psychologische Diagnostik. Beltz, Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  12. Lienert GA (1989) Testaufbau und Testanalyse (4. Aufl) Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  13. Lienert GA, Raatz U (1994) Testaufbau und Testanalyse (5. Aufl) Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Rost J (1996) Lehrbuch Testtheorie, Testkonstruktion. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Schwenkmezger P, Hank P (1993) Papier-Bleistift- versus computerunterstützte Darbietung von State-Trait-Fragebogen: eine Äquivalenzprüfung. Diagnostica 39 (3): 189-210Google Scholar
  16. Testkuratorium (der Föderation deutscher Psychologenverbände) (1986a) Mitteilung. Diagnostica 32: 358-360Google Scholar
  17. Testkuratorium (der Föderation deutscher Psycholoqenverbände) (1986b) Testkuratorium. Psychologische Rundschau 37: 162-165Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Walter
  • Gerald Schuhfried

There are no affiliations available

Personalised recommendations