Advertisement

Sportpsychologie

  • Christopher Willis
Chapter

Zusammenfassung

Die Sportpsychologie ist in der Psychologie schlecht verankert. Sowohl in Deutschland wie auch in Österreich wurde und wird die Entwicklung der Sportpsychologie in erster Linie von den Instituten für Sportwissenschaften getragen. Sportwissenschafter waren führend beim Aufbau der Sportpsychologie. Das Fach Sportpsychologie war und ist kein Prüfungsfach im Rahmen des Diplomstudienganges für Psychologie. Sportpsychologie ist Teil der sp ortwissenschaftlichen Ausbildung und selten der psychologischen Ausbildung. Weiters ist in Deutschland die wichtigste Organisation der Sportpsychologie die 1969 gegründete „Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie” (asp), Sektion in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs). Im Berufsverband Deutscher Psychologen (BDH) gibt es keine Fachsektion Sportpsychologie und somit keine offizielle bereichsspezifische Vertretung für Sportpsychologen. In Österreich wurde 1996 von Iuhrenden Sportpsychologen und Mentaltrainern das wichtige „Forum Sportpsychologie” gegründet. Ähnlich wie in Deutschland ist das „Forum Sportpsychologie” eine Sektion der Österreichischen Sportwissenschaftlichen Gesellschaft - eine Vertretung im B.O.P existierte bis 1998 nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Willis C (1999) Sportpsychologie in Österreich. Ein junges Arbeitsfeld für Psychologen. Psychologie in Österreich 19 (4-5): 275-278Google Scholar
  2. Willis C (2000) Das Tiroler Modell der Sportpsychologie. Psychologie und Sport 7 (1): 26-30Google Scholar
  3. Willis C (2002) Das Timler Modell der Sportpsychologie - Die zweite Projektphase von 2000-2002. asp-aktuell 2: 3-7Google Scholar
  4. Strauß B (2003) Diskussionsforum: Die Zukunft der Sportpsychologie. Psychologie und Sport 10 (2): 53-76Google Scholar
  5. Schwab M, Wechselberger E (2001) Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung. Unveröffentl, Manuskript, Landeskrankenhaus InnsbruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Christopher Willis

There are no affiliations available

Personalised recommendations