Advertisement

Der Berufsverband für Österreichische Psychologinnen und Psychologen (BÖP) - ein Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Praxis

  • Gerda Mehta

Zusammenfassung

Die Psychologie als Beruf stand in Österreich 1945 vor einem völligen Neubeginn (Mattes, 1985, S. 201). Nach dem Krieg unterrichteten in Wien Hubert Rohracher, Silvia Bayr-Klimpfinger, Walter Toman, Lambert Bolterauer und Erich Mittenecker, in Innsbruck Theodor Erismann, dem Ivo Kohler 1956 al s Institutsleiter folgte und in Graz unterrichtete nach ein er Zeit der Vakanz Ferdinand Weinhandl am Institut Iur Psychologie. Vor aUem war es aber Rohracher in Wien, der die Ausrichtung der Psychologie am meisten prägte. Er wurde 1963 mit dem Eh renkreuz für Wissenschaft 1. Klas se ausgezeichnet und verstarb 1973.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fetscher I (1995) Neugier und Furcht. Versuch mein Leben zu verstehen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Hockel M (1983) Was ist und was kann ein Psychologe? Psychologie in Österreich 3,4,3-9Google Scholar
  3. Hofer E (1990) Das Psychologengesetz - Geschichte, Bedeutung, Zukunftsaspekte. Psychologie in Österreich 10 (1): 2-6Google Scholar
  4. Honffy M (2002) Entwicklung einer psychologischen Privatpraxis. Kinderpsychologische und kinderpsychotherapeutische Behandlung in Tirol von 1970-2001. PIÖ 22 (5): 237-252Google Scholar
  5. Hofstätter P (1984) Zwischen Erkenntnis und Kult. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. Karlusch H (1981) Zur Identität der Psychologen. Psychologie in Österreich 1, 1/2, 4Google Scholar
  7. Karlusch H (1993) Kongresssplitter. 40 Jahre BÖP. PIÖ 14 (5/93): 135-136Google Scholar
  8. Mattes P (1985) Psychologie im westlichen Nachkriegsdeutschland - fachliche Kontinuität und gesellschaftliche Restauration. In: Ash M, Geuter U (Hrsg) Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Westdeutscher Verlag, Oppladen S 201-224CrossRefGoogle Scholar
  9. ÖBIG (2001) Stationäre psychologische und psychotherapeutische Versorgung. WienGoogle Scholar
  10. Rohracher H (1947) Gegenwart und Zukunft der Psychologie. Wiener Zeitschrift für Philosophie, Psychologie und Pädagogik 1 (1): 13-22Google Scholar
  11. Kierein M, Pritz A, Sonneck P (1991) Das Psychologengesetz. Das Psychotherapiegesetz. Orac Verlag, WienGoogle Scholar
  12. Schallert S (2001) Die Entstehung des Berufsverbands österreichischer Psychologinnen und Psychologen. Unveröffentl. Diplomarbeit, Universität Wien, WienGoogle Scholar
  13. Suter AS (1997) Die Entstehungsgeschichte des Psychologengesetzes. Unveröffentl. Diplomarbeit, Universität Wien, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Gerda Mehta

There are no affiliations available

Personalised recommendations