Advertisement

Gesundheitspsychologie - ein noch junges, aber bereits etabliertes Fach

  • Rudolf Schoberberger

Zusammenfassung

Während der Berufsverband der Österreichischen Psychologinnen und Psychologen se in 50-jähriges Bestehen feiert, ist der Fachbereich der Gesundheitspsychologie erst etwa halb so alto Erst Mitte der 70er Jahre, wurde der Begriff „Health Psychology” in den USA eingeführt und 1978 mit der Gründung einer eigenen Sektion in der American Psychology Association auch formal verankert. Der erste Präsident wurde der, später vor aHem durch sein Standardwerk „Behavioral Health” (Matarazzo et al., 1984) international sehr bekannte Psychologe Joseph Matarazzo. Dies er hat eine sehr umfassende und in vielen Bereichen auch heute noch anerkannte Definition der Gesundheitspsychologie formuliert:
  • Förderung und Erhaltung der Ge sundheit

  • Verhütung und Behandlung von Krankheiten

  • Bestimmung von Risikoverhaltensweisen

  • Diagnose und Ursachenbestimmung von gesundheitlichen Störungen

  • Rehabilitation

  • Verbesserung des Systems gesundheitlicher Versorgung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Egger J, Schoberberger R (1998) Gesundheitspsychologi e in Prävention und Intervention. Psychologie in Österreich 18: 202-205Google Scholar
  2. Gmeiner V (1998) Die Entwicklung der Gesundheit spsychologie in Österreich, Diplomarbeit, Grund- und Integrati vwissenschaftlich e Fakultät der Universität Wien, WienGoogle Scholar
  3. Gredler B, Schoberberger R, Kunze U, Mitsche N (1997) Unfälle bei Kindem im Vorschulalter. Mitt eilungen der Österr, Sanitästsverwaltung 98: 430-436Google Scholar
  4. Kinigad ner S (2002) Altern soll gesund sein? Psychologie in Österreich 22: 111-115Google Scholar
  5. Krysp in -Exner I, Lueger-Schuster B,Web er G (Hrsg) (1998) Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie. WUV, WienGoogle Scholar
  6. Maier H (2002) Männerqesundheit, In: Schwarzer R, Jerusalem M, WeberH (Hrsg) (2002) Ge sundheitspsych ologie von A bis Z. Hog refe, Göttingen, S 353-356Google Scholar
  7. Marschall P, Zenz H (1989) Psychophysiologische Befunde in der Schule und das Besch werdebild von Kindem und Jugendlichen. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 4: 305-320Google Scholar
  8. Matarazzo JD, Weiss SM, Herd JA, Miller NE, Weiss SM (eds) (1984) Behavioral Health. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  9. Niebank K, Petermann F (200 2) Grundlagen und Erg ebnisse der Entwicklungspsychopathologie. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie und -psychotherapie. Hogrefe, Göttingen, S 57- 94Google Scholar
  10. Ogden J (1996) Health psychology - a textbook. Open University Press,BuckinghamGoogle Scholar
  11. Petermann F (2002) Gesundheitspsychologie des Kindes- und Jugendalters. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Web er H (Hrsg) (2002) Gesundheitspsychologie von A bis Z. Hogrefe, Göttingen, S 180-189Google Scholar
  12. Rieder A, Kunze M (1999) Wiener Männerqesundheitsbericht 1999. Magistratsabte ilung für Angelegenheiten der Landessanitätsdirektion, WienGoogle Scholar
  13. Röhrl e B (2002) Gemeindeorientierte GesundheitsmaBnahmen. In: Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg) (2002) Gesundheitspsychologie von A bis Z. Hogrefe, Göttingen, S 128-131Google Scholar
  14. Schaffenberger E, Glatz W, Willinger M (1999) Psychotherapeuten, Klinische Psychologen, Gesundheitsp sychologen. Entwicklungsstatistik 1991-1998. Österreichisches Bundesin stitut Iiir Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  15. Schoberbeger R, Hartl H, Kunze M (1997) Sozialmedizinische Beurteilung möglicher Auswirkungen elektromagnetischer Felder unter besonderer Berücksichtigung gesundheitspsychologischer Aspekte. Mitteilungen der Österr, Sanitiitsverwaltung 98: 401-408Google Scholar
  16. Schoberberger R (2000) 10 Jahre Psychologengesetz. Psychologie in Osterreich 20: S 230Google Scholar
  17. Schoberberger R, Bayer P (2000) Berufliche Tätigkeitsfelder der klinischen Psychologie und Gesundheitspsychologie in Österreich. Psychologie in Österreich 20: 90-93Google Scholar
  18. Schoberberger R (2002) Altersbedingte Hörbeeinträchtigung. Promed 3: 10-12Google Scholar
  19. Schwarzer R (Hrsg) (1997) Gesundheitspsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Schwarzer R, Jerusalem M, Weber H (Hrsg) (2002) Gesundheitspsychologie von A bis Z. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Seiffge-Krenke I (1997) Gesundheitspsychologie der verschiedenen Lebensalter. In: Weitkunat R, Haisch J, Kessler M (Hrsg) (1997) Public Health und Gesundheitspsychologie. Verlag Hans Huber, Bern, S 215-224Google Scholar
  22. Weitkunat R, Haisch J, Kessler M (Hrsg) (1997) Public Health und Gesundheitspsychologie-Konzepte, Methoden, Priivention, Versorgung, Politik. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  23. Wimmer-Puchinger B, Baldaszti E (2001) Frauen und Gesundheit: die Perspektive der gesundheitspsychologischen Forschung. Psychologie in Österreich 21: 277-280Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Rudolf Schoberberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations