Advertisement

Klinische Psychologie

  • Ilse Kryspin-Exner

Zusammenfassung

Die Klinische Psychologie als eigenes Fachgebiet blickt auf eine nicht allzu lange Geschichte zuräck. Sie ist als Teildisziplin aus der Allgemeinen Psychologie hervorgegangen. Im deutschen Sprachraum sind Wurzeln in der Philosophie bzw. Psychiatrie zu finden. Der Psychiater Kraepelin, der mit Wilhelm Wundt zusammenarbeitete (Wundt hat 1879 in Leipzig das erste Laboratorium für Experimentelle Psychologie der Welt gegründet), verfügte über gute Kenntnisse in der Experimentalpsychologie. Er interessierte sich für „psychische Zeitmessung” (die Zeit, die erforderlich ist, um auf einen Sinneseindruck in bewusster Weise zu reagieren), Wahlreaktionen, Assoziationen und für Arbeitsverläufe, also die Auswirkung von Übunq, Ablenkung, Monotonie und Ermüdung auf das Leistungsverhalten. Diese ersten bedeutenden Schritte zur Verbindung von Psychiatrie und Experimentalpsychologie wurden in Kraepelins Schrift „Der psychologische Versuch in der Psychiatrie” (1895) zusammengestellt. Kraepelin hat sich auch bereits mit Auswirkungen verschie dener Noxen (be ispielsweise pharmakologischer, wie Tee, Alkohol und Morphin) auf Leistung interessiert. Er gilt deshalb auch als Begründer der Pharmakopsychologie, die ebenfalls vom Geist der Experimentalpsychologie im Sinne Wundts geprägt ist (1892: „Über die Beeinflussung einfa cher psychischer Vorgänge durch einige Arzneimittel”).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastine RHE (1998) Klinische Psychologie, Band 1. Grundlagen der Allgemeinen Klinischen Psychologie (3. überarb. und erw. Aufl) Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Beigelböck W, Feselmayer S, Honemann E (Hrsg) Handbuch der klinisch psychologischen Behandlung. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  3. Benetka G (1995) Psychologie in Wien. WUV-UniversiUitsverlag, WienGoogle Scholar
  4. Comer RJ (2001) Klinische Psychologie. 2. Auflage. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Kierein M, Pritz A, Sonneck G (1991) Psychologen-Gesetz, Psychotherapie-Gesetz: Kurzkommentar. Orac, WienGoogle Scholar
  6. Kryspin-Exner I (1990) Hirnleistungsdiagnostik in der Psychiatrie: Neuropsychologische Uberlequnqen zu hirnorganisch bedingten psychischen St6rungen. Die medizinische Welt 3: 234-240Google Scholar
  7. Kryspin-Exner 1(1994) Einladung zur Psychologischen Behandlung: Verhaltensmodifikation, Verhaltenstherapie, Verhaltensmedizin, Gesundheitspsychologie. Quintessenz, BerlinGoogle Scholar
  8. Kryspin-Exner 1(2001) Beratung, Behandlung, Psychotherapie: Szenen einer Ehe, Psychologie in Osterreich 5: 350-358Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Ilse Kryspin-Exner

There are no affiliations available

Personalised recommendations