Advertisement

Ätiologische Faktoren von ADHS

  • Hannes Brandau
Chapter
  • 295 Downloads

Zusammenfassung

Die Hoffnungen, eine oder mehrere klar definierte Ursachen von ADHS zu finden wie die weit verbreitete Hypothese eines Dopaminmangels im Frontallappen wurden mit zunehmendem Anwachsen von tausenden Studien immer mehr enttäuscht. Bis heute ist es noch nicht gelungen, irgendein klar umrissenes Defizit im Gehirn der Menschen mit ADHS zu finden. Vielmehr zeigt sich aufgrund der Forschungen immer mehr ein multifaktorielles, komplex vernetztes Bild der Symptome. Wie laut neuerer Hirnforschung (Roth 2001) gezeigt wird, kann aufgrund dieser Erkenntnisse ADHS als ein höchst dynamisches Interaktionsphänomen konzipiert werden, das von einem Wechselspiel vieler Puzzleteile beeinflusst wird. In den folgenden Abschnitten sollen diese vielfältigen Aspekte zusammenfassend dargestellt werden, wobei auf möglichst repräsentative und neuere Studien fokussiert wurde. Unterschiedlichste Ursachen können zu gleichen Symptomen führen und eine z.B. genetische Abweichung kann zu verschiedenen Symptomen führen (Äquifinalität); vielfältige Ursachen können multifaktoriell zusammenwirken und ständig entwicklungsabhängige Veränderungsprozesse des Gehirns läuten den Abschied von reduktionistischen, linearen und mechanistischen Modellen und Mythen über ADHS ein. Wie bei den meisten psychischen Auffälligkeiten handelt es sich bei ADHS um ein bio-psycho-soziales Wechselspiel von vier Faktoren, nämlich Risikofaktoren, Vulnerabilitätsfaktoren, kompensatorische Faktoren und Schutzfaktoren, die sowohl intern als auch außerhalb der Person ihre Wirksamkeit entfalten. Bezüglich der Risikofaktoren lassen sich biologische, psychosoziale, soziokulturelle und situative unterscheiden. Die multiaxiale Klassifikation in den Diagnosemanualen des DSM-IV und ICD-10 versucht, diesen unterschiedlichen Faktoren gerecht zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2004

Authors and Affiliations

  • Hannes Brandau
    • 1
  1. 1.Institut für Erziehungswissenschaft und BildungswissenschaftUniversität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations