Advertisement

Präanalytik

  • Gabriele Halwachs-Baumann
Chapter
  • 5.5k Downloads

Auszug

Der Prozess bis zur Erstellung des fertigen Befundes wird in drei Schritte (Abb. 2.1) unterteilt:
  1. 1.

    Präanalytik

     
  2. 2.

    Analytik

     
  3. 3.

    Postanalytik (Interpretation) Unter Präanalytik fallen alle Vorgänge, die bis zur Messung stattfinden können. Gerade in dieser Phase kann viel passieren, was den Befundwert beeinflussen kann. Von allen „Laborfehlern“ fallen 32–75 % in die präanalytische Phase (31–16% analytische Phase; 9–30% postanalytische Phase). Insgesamt sind von derartigen „Laborfehlern“ 0,33–0,61% der Befunde betroffen. Das entspricht in etwa 0,5–0,11 % aller Patienten. Diese Laborfehler haben in 43–74 % der Fälle keine Folgen. In 13–23 % kommt es zu milden Folgen (Zeitverzögerung, Folgeuntersuchungen), in 6,4–50 % kommt es zu moderaten Folgen (möglicher Schaden, inadäquate Therapie) in 6,4–25 % kann es jedoch zu schwerwiegenden Folgen im Sinne von falschen medizinischen Interventionen kommen (1). Um derartige Fehler vermeiden zu können, ist es notwendig, die Ursachen dafür zu kennen.

     
Abb. 2.1.

Der Weg vom Patienten bis zum fertigen Befund

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Allgemein

  1. Einer G, Zawta B (1991) Präanalytikfibel. Johann Ambrosius Barth Verlag, Leipzig HeidelbergGoogle Scholar
  2. Keller H (1991) Klinisch-chemische Labordiagnostik für die Praxis. Georg Thieme Verlag, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Young D S (1997) Effects of preanalytical variables on clinical laboratory tests. AACC PressGoogle Scholar

Speziell

  1. 1.
    Bonini P, Plebani M, Ceriotti F, Bubboli F (2002) Errors in laboratory medicine. Clin Chem 48(5): 691–698PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brenner B (2004) Haemostatic changes in pregnancy. Thromb Res 114(5–6): 409–414PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Töpfer G, Funke U, Schulze M, Lutze G, Ziemer S, Siegert G, Frick U (2000) Präanalytische Probleme bei Gerinnungsuntersuchungen im venösen Citratblut, Katheterblut und Kapillarblut. J Lab Med 24(11): 514–520Google Scholar
  4. 4.
    Peterson P, Gottfried E L (1982) The effects of inaccurate blood sample volume on prothrombin time (PT) and activated partial thromboplastin time (APTT). Thromb Haemost 47(2): 101–103PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    DIN-Norm 5826905-1 (1995) DIN, Deutsches Institut für Normung e.V. Hämostaseologie: Normen. Beuth Verlag, Berlin Wien ZürichGoogle Scholar
  6. 6.
    Heins M, Grunewald R, Amend M, Heil W (1999) Präanalytik in der Gerinnungsdiagnostik — Welchen Einfluss haben Lagerungsdauer und Lagerungstemperatur auf Messgrößen des Gerinnungssystems? Hämostaseologie 19:63–67Google Scholar
  7. 7.
    Grafmeyer D, Bondon M, Manchon M, Levillain P (1995) The Influence of bilirubin, haemolysis and turbidity on 20 analytical tests performed on automatic analysers. Results of interlaboratory study. Eur J Clin Chem Clin Biochem 33(1): 31–52PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Grosset A, Knapp M L, Mayne P D (1987) The effect of haemolysis on the measurement of plasma alkaline phosphatase activity. Ann Clin Biochem 24: 513–517PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Chance J J, Norris E J, Kroll A H (2000) Mechanism of interference of a polymerized hemoglobin blood substitute in an alkaline phosphatase method. Clin Chem 46(9): 1331–1337PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Visentin L, Leo L, Alemanno M G, Arduino S, Bellino R, Tessarolo M, Wierdis T, Lanza A (1996) Management of patients with intrauterine fetal death. Clin Exp Obstet Gynecol 23(4): 263–267PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Clark P (2003) Changes of hemostasis variables during pregnancy. Semin Vasc Med 3(1): 13–24PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2011

Authors and Affiliations

  • Gabriele Halwachs-Baumann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Krankenhaus SteyrSteyrÖsterreich

Personalised recommendations