Advertisement

Labormedizin pp 305-328 | Cite as

Säure-Basen-Haushalt

  • Gabriele Halwachs-Baumann
Chapter
  • 5.4k Downloads

Auszug

Der physiologische pH des Blutes bewegt sich in sehr engen Grenzen, nämlich zwischen 7,36 und 7,44. Ist der pH <7,36 spricht man von einer Azidose, ist er <7,44 von einer Alkalose. In ersterem Fall kommt es zu einem Säureüberschuss, in letzterem zu einem Basenüberschuss. Die Ursachen dafür können eine vermehrte Produktion von Säuren bzw. Basen, oder eine verminderte Ausscheidung von Säuren bzw. Basen sein. Dabei ist zu bedenken, dass z. B. ein Säureüberschuss nicht nur durch vermehrte Produktion von Säuren, oder verminderte Ausscheidung von Säuren entstehen kann, sondern das Ungleichgewicht zwischen Säuren und Basen kann auch durch einen vermehrten Verlust von Basen verursacht sein. In jedem Fall kommt es zu einem Überschuss von H+ Ionen im Falle einer Azidose bzw. zu einer Verminderung der H+ Ionen im Falle einer Alkalose (Abb. 10.1). Da die mit dem Leben vereinbarbaren pH Grenzen zwischen 6,8 und 7,8 liegen, die Schwankungsbreite also sehr gering ist, hat der Organismus mehrere Puffersysteme, die eine Veränderung des pH verhindern sollen. Alleine 80% dieser Pufferkapazität werden durch den Bicarbonat-Puffer abgedeckt, die restlichen 20% verteilen sich auf drei weitere Puffersysteme (Phosphat-Puffer System, Plasmaprotein Puffer, Hämoglobin Puffer).

Abb. 10.1.

Zusammenhang zwischen pH und H+

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Allgemein

  1. Burtis C A, Ashwood E R (1994) Tietz Textbook of Clinical Chemistry. W. B. Saunders Company, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Greiling H, Gressner A M (1995) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Halperin M L, Goldstein M B (1994) Fluid, electrolyte, and acid-base physiology. A problem-based approach. W.B. Saunders Company, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Schwartz A B, Lyons H (1977) Acid-Base and electrolyte balance. Normal regulation and clinical disorders. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  5. Thomas L (1998) Labor und Diagnose. TH-Books Verlagsgesellschaft mbH, Frankfurt/MainGoogle Scholar

Speziell

  1. 1.
    Milionis H J, Elisaf M S (1999) Acid-base abnormalities in a patient with hepatic cirrhosis. Nephrol Dial Transplant 14: 1599–1601PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lustik S J, Chhibber A K, Kolano J W, Hilmi I A, Henson L C, Morris M C, Bronsther O (1997) The hyperventilation of cirrhosis: progesterone and estradiol effects. Hepatology 25(1): 55–58PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Foster G T, Vaziri N D, Sassoon C S H (2001 ) Respiratory Alkalosis. Respir Care 46(4): 384–391PubMedGoogle Scholar
  4. 5.
    Galla J H (1997) Metabolic Alkalosis. J Am Soc Nephrol 11: 369–375Google Scholar
  5. 5.
    Palmer B F, Alpern R J (1997) Metabolic Alkalosis. J Am Soc Nephrol 8(9): 1462–1469PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Greenberg A (2000) Diuretic complications. Am J Med Sci 319(1): 10–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Heikens J, Fliers E, Endert E, Ackermans M, van Montfrans G (1995) Liquorice-induced hypertension — a new understanding of an old disease: case report and brief review. Neth J Med 47: 230–234PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lin S H, Yang S S, Chau T, Halperin M L (2003) An unusual cause of hypokalemic paralysis: chronic licorice ingestion. Am J Med Sci 325(3): 153–156PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Henderson L J (1909) Das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen im tierischen Organismus. Ergebnisse der Physiologie Biologischen Chemie und Experimentellen Pharmakologie 8: 254–325Google Scholar
  10. 10.
    Hasselbalch K A, Lundsgard C (1912) Elektrometrische Reactionsbestimmung des Blutes bei Körpertemperatur. Biochemische Zeitschrift 38: 77–91Google Scholar
  11. 11.
    Hasselbalch K A (1916) Die Berechnung der Wasserstoffzahl des Blutes aus der freien und gebundenen Kohlensäure desselben und die Sauerstoffbindung des Blutes als Funktion der Wasserstoffzahl. Biochemische Zeitschrift 78: 112–144Google Scholar
  12. 12.
    Astrup P, Jorgensen K, Siggaard Andersen O (1960) The acid-base metabolism — a new approach. Lancet 1: 1035–1039PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Oh M S, Caroll H J (1977) Current concepts: the anion gap. N Engl J Med 297: 814–817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Corey H E (2003) Stewart and beyond: new models of acid-base balance. Kidney Int 64: 777–787PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Sirker A A, Rhodes A, Grounds R M, Bennett E D (2002) Acid-base physiology: the ‚traditional ‘and the‚modern ‘approaches. Anaesthesia 57: 348–356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Stewart P A (1983) Modern quantitative acid-base chemistry. Can J Physiol Pharmacol 61: 1444–1461PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Fencl V, Jabor A, Kazda A, Figge J (2000) Diagnosis of metabolic acid-base disturbances in critically ill patients. Am J Respir Crit Care Med 162: 2246–2251PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Stewart P A (1978) Independent and dependent variables of acid-base control. Resp Phys 33: 9–26CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Bellomo R, Ronco C (1999) New paradigms in acid-base physiology. Curr Opin Crit Care 5: 427–428CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Fencl V, Leith D E (1993) Stewart’s quantitative acid-base chemistry: applications in biology and medicine. Resp Physiol 91: 1–16CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kellum J A (1999) Acid-base physiology in the post-Copernican era. Curr Opin Crit Care 5: 429–435CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Figge J, Rossing T H, Fencl V (1991) The role of serum proteins in acid-base equilibria. J Lab Clin Med 117(6): 453–467PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Figge J, Mydosh T, Fencl V (1992) Serum proteins and acid-base equilibria: a follow-up. J Lab Clin Med 120(5): 713–719PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2011

Authors and Affiliations

  • Gabriele Halwachs-Baumann
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Krankenhaus SteyrSteyrÖsterreich

Personalised recommendations