Advertisement

Zusammenfassung

Eliten hat es, wenn wir Pareto Glauben schenken, immer schon gegeben. Stets habe man die Aristokratie oder die „parte eletta” vom vulgären Teil unterschie¬den1. Dabei wirke sich das Gesetz aus, daß die Elite keine Dauer habe, sondern sich kontinuierlich erneuere2. Die „Zirkulation der Eliten”5 komme in Gang, sobald eine dritte Gruppierung entstehe, die die alte Elite spaltet. Sie spalte gleichzeitig die bisher beherrschte Schicht, aus der sich die Bewerber um die neue Führung rekrutieren. Diese gehen mit dem unzufriedenen Teil der alten eine labile Union ein, bis die konservativen Elemente vollends machtlos und die Mittelgruppe wieder bedeutungslos geworden ist, worauf, um einen despektier¬lichen Ausdruck des Norwegers Bosse zu gebrauchen, „das Paternosterwerk der Entwicklung”4 die neue Zirkulation herbeiführt. Ist es zunächst der Unterschied von reich und arm, der Pareto zur Vorstellung der Elite kommen läßt, so macht es ihm doch auch nichts aus, von einer Elite der Heiligen oder der Briganten, der Gelehrten oder der Diebe zu sprechen.5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vilfredo Pareto, Manuale di economia politica con una introduzione alla szienza sociale, Milano 1919, Kap. II, § 103: „Tale parte esiste veramente in ogni società, e la governa, anche quando apparentemente II. reggimento è quello della più larga democrazia.”Google Scholar
  2. 2.
    Loc. cit. „Quelle aristocracie non durano, ma si rinnovano continuamente”.Google Scholar
  3. 3.
    Loc. cit., Anm. 1.Google Scholar
  4. 4.
    Evald l. Bosse, Det ökonomiske arbeide, en genetisk analyse, Oslo 1927, Bd. II, S. 437.Google Scholar
  5. 5.
    Pareto, a. a. O., § 103.Google Scholar
  6. 6.
    Leopold von Wiese, System der Allgemeinen Soziologie, 2. A., München 1933, S.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Raymond Aron, La Sociologie de Pareto, Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. VI (1937), S. 489 ff.Google Scholar
  8. 8.
    F. H. Giddings, Pluralistic Behavior, Americ. Journal of Sociology, XXV, zit. nach H. E. Barnes, Soziologie und Staatstheorie, Innsbruck 1927, S. 109.Google Scholar
  9. 9.
    Giddings, a. a. O., S. 110.Google Scholar
  10. 10.
    Friedrich Wieser, Das Gesetz der Macht, Wien 1926, S. 51.Google Scholar
  11. 11.
    Loc. cit. S. 65.Google Scholar
  12. 12.
    Alfred Müller-Armack, Entwicklungsgesetze des Kapitalismus, Berlin 1932, S. 160.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Franz Borkenau, Pareto, London 1936.Google Scholar
  14. 14.
    Zit. nach H. Sauermann, „Verhandlungen des 8. Deutschen Soziologentages 1946”, Tübin¬ gen 1948.Google Scholar
  15. 15.
    Zit. nach E. Niekisch, Zum Problem der Elite, „Sinn und Form”, Heft 1, 1949, S. 134.Google Scholar
  16. 16.
    Ernst Niekisch, a. a. O., S. 134.Google Scholar
  17. 17.
    Carl Brinkmann, Die Aristokratie im kapitalistischen Zeitalter, Grundriß der Sozialöko¬ nomik, IX, 1, S. 28.Google Scholar
  18. 18.
    Discours a l’occasion du 21me anniversaire de la mort d’A. Comte, in: F. Magnin, Etudes sociales, Paris 1913, S. 128.Google Scholar
  19. 19.
    Georg Simmel, Über sociale Differenzierung, Staats- u. eocialwiss. Forschungen, hrsg. G. Schmoller, Bd. X, Heft 1, Leipzig 1890, S. 101.Google Scholar
  20. 20.
    Ernst Niekisch a. a. O., S. 126.Google Scholar
  21. 21.
    Edgar Zilsel, Die Entstehung des Geniebegriffs, Tübingen 1926, S. 210.Google Scholar
  22. 22.
    A. a. O., S. 210.Google Scholar
  23. 23.
    A. a. O., S. 210/211.Google Scholar
  24. 24.
    Zilsel, a. a. O., S. 325/326.Google Scholar
  25. 26.
    Karl Mannheim, Die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiete des Geistigen, Verhandlungen des 6. Deutschen Soziologentages 1928, Tübingen 1929, S. 54.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. W. Dilthey, Ges. Schriften Bd. IV, Berlin 1927. — Cay von Brockdorff, Gelehrte Gesell¬schaften im 17. Jahrhundert, Kiel 1940. — H. Pleßner, Zur Soziologie der modernen Forschung und ihrer Organisationen in der deutschen Universität, in: Versuche zu einer Soziologie des Wissens, hrsg. M. Scheler, 1926.Google Scholar
  27. 27.
    Karl Mannheim, Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus, Leiden 1935, S. 61 ff.Google Scholar
  28. 28.
    Leopold von Wiese, a. a. O., S. 391.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hans Weil, Die Entstehung des deutschen Bildungsbegriffes, Bonn 1930.Google Scholar
  30. 30.
    H. Weil, a. a. O., S. 156.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Th. W. Adorno, Kulturindustrie, in Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, Dia¬ lektik der Aufklärung, Amsterdam 1948.Google Scholar
  32. 32.
    Theodor Geiger, Die Gestalten der Gesellung, Karlsruhe 1928, S. 59Google Scholar
  33. 33.
    Theodor Geiger, Sociologi, Grundrids og Hovedproblemer, Kopenhagen 1939, S. 207 ff.Google Scholar
  34. 34.
    Willy Hellpach, Sozialpsychologie, Stuttgart 1946, S. 149; „Das Selektiv ist ja schon sprach¬ lich das Gegenteil des Kollektivs; sachlich bedeutet es ein Erlesenes gegenüber dem wahllos Ge¬ mengten, „Elite”...Google Scholar
  35. 35.
    Theodor Geiger, Sociologi, Kopenhagen 1939, S. 308 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Ferdinand Tönnies, Marx, Leben und Lehre, Jena 1921, S. 93.Google Scholar
  37. 37.
    Theodor Geiger, a. a. O., S. 212.Google Scholar
  38. 38.
    Theodor Geiger, a. a. O., S. 212 ff.Google Scholar
  39. 39.
    Hans Weil a. a. O., S. 9.Google Scholar
  40. 40.
    A. a. O., S. 167.Google Scholar
  41. 41.
    A. a. O., S. 157.Google Scholar
  42. 42.
    A. a. O., S. 160.Google Scholar
  43. 43.
    A. a. O., S. 163.Google Scholar
  44. 44.
    A. a. O., S. 175 ff.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Levin Schücking, Die Soziologie der literarischen Geschmacksbildung, Leipzig 1923. — Leo Löwenthal, The Sociology of Literature, in „Communications in Modern Society”, Urbana 1948, S. 85 ff.Google Scholar
  46. 46.
    Hans Weil, a. a. O., S. 173 f.Google Scholar
  47. 47.
    Ernst Niekisch, a. a. O., S. 139.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Gustav Ichheiser, Kritik des Erfolges, Leipzig 1930.Google Scholar
  49. 49.
    Frederic Le Play, Les Ouvriers Européens, Tours 1879, Bd. I, S. 459.Google Scholar
  50. 50.
    Robert Michels, Soziologie des Parteiwesens, S. 95 ff.Google Scholar
  51. 51.
    A. a. O., S. 125.Google Scholar
  52. 52.
    A. a. O., S. 187.Google Scholar
  53. 53.
    A. a. O., S. 209.Google Scholar
  54. 54.
    A. a. O., S. 233 ff.Google Scholar
  55. 56.
    A. a. O., S. 240 ff.Google Scholar
  56. 56.
    A. a. O., S. 244. — Eine der SPD nahestehende Zeitschrift („Volk und Zeit”) wurde Januar 1949 vom Parteivorstand ob ihres „nationalistischen, antidemokratischen und der Strasser’schen Richtung nahestehenden” Verhaltens gerügt und ihr Erscheinen untersagt. Die kritische Ein¬ stellung des Blattes wird diktatorisch mit einem Klischee abgewürgt, das schon gar nicht mehr diskutabel ist.Google Scholar
  57. 57.
    A. a. O., S. 247. Vgl. Leo Menne, Korruption, Kölner Zeitschr. f. Soziologie. Jg. I (1948/49).Google Scholar
  58. 58.
    A. a. O., S. 252.Google Scholar
  59. 59.
    Georg Simmel, a. a. O., S. 45.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Th. W. Adorno, in Anti-Semitism, a Social Disease, hrsg. Ernst Simmel, New York 1946, S. 125 ff. Ferner Leo Löwenthal und Norbert Guterman; Portrait of the American Agitator, The Public Opinion Quarterly, Bd. 12 (1948), S. 417 ff.Google Scholar
  61. 61.
    Edward Alsworth Ross, Das Buch der Gesellschaft, Karlsruhe 1926, S. 436.Google Scholar
  62. 62.
    Vilfredo Pareto, Traite de Sociologie generale, Edition franchise par P. Bovet, Lausanne und Paris 1919, Bd. II, § 2034, S. 1298.Google Scholar
  63. 63.
    Max Horkheimer, Egoismus und Freiheitsbewegung. Zur Anthropologie des bürgerlichen Zeitalters, Zeitschrift für Sozialforschung, Jg. V (1936), S. 201/202.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Heinz Maus

There are no affiliations available

Personalised recommendations