Advertisement

Zusammenfassung

Ihrem Entwurf nach sollen alle Wirtschaftsordnungen einer steigenden Gütererzeugung dienen. In diesem Ziel stimmten Liberalismus wie Marxismus überein. Beide verteidigten den Glauben an die produktive Überlegenheit ihres Systems und sahen in der Menge und Reichhaltigkeit der ihren Anhängern verheißenen Versorgung das Kriterium, das über alles entschied. Man teilte in der Frühzeit des 19. Jahrhunderts auch in den sozialistischen Bewegungen die Ansichten der liberalen Nützlichkeitsphilosophie. Nicht nur der Chartistenbewegung erschien damals die soziale Frage als eine Messer-und Gabel-Frage; auch dort, wo man tiefer analysierend, wie im Marxismus, auf politische Mächte und Abhängigkeilen in der kapitalistischen Produktionsweise stieß, blieb doch als letzte Rechtfertigung der erwarteten Zukunftsordnung ihre überlegene Fähigkeit, Güter zu produzieren und jene verhängnisvollen ökonomischen Krisen zu vermeiden, die man der bürgerlichen Ordnung zur Last legte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    A. G. B. Fisher, Fortschritt und soziale Sicherheit. Deutsche Übers. Zürich 1946.Google Scholar
  2. 2.
    Henri See, Die wirtschaftliche Sozialschichtung als Auswirkung des modernen Kapitalismus. Bern 1949.Google Scholar
  3. 3.
    Erich Preiser, Besitz und Macht in der Distributionstheorie, in Synopsis, Festgabe für Alfred Weber. 1948.Google Scholar
  4. 4.
    Leonhard Miksch, Kapitalbildung und Kapitalbesitz, in Wirtschaftsverwaltung II. Jahrg. H. 4, Febr. 1949.Google Scholar
  5. 5.
    Vollbeschäftigung — Sechs Studien zur Theorie der Wirtschaftspolitik. Herausgeber: Statistisches Institut der Univ. Oxford. Übersetzung Bern 1946.Google Scholar
  6. 6.
    James Burnham, Das Regime der Manager. New York 1941. Deutsche Ausgabe Stuttgart 1948.Google Scholar
  7. 7.
    Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Hamburg 1947. — Die Wirtschaftsordnungen, sozial gesehen. Jahrbuch „Ordo”. Bd. 1, 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Alfred Müller-Armack

There are no affiliations available

Personalised recommendations