Advertisement

Zusammenfassung

In dem sozialen Beziehungsfelde, das „Schule“ heißt, liegen mehrere Beziehungskomplexe umschlossen, die in sich bestimmte Eigenart aufweisen, jedoch nicht isoliert voneinander bleiben, sondern miteinander zusammenhängen. Das Kernstück dieser Beziehungskomplexe ist die Lehrer-Schüler-Beziehung, über die wir in anderen Arbeiten eine Darstellung zu geben versucht haben1. Die um diese Lehrer-Schüler-Beziehung lagernden anderen Beziehungskomplexe sind aus jener Kernbeziehung herleitbar und verdienen auch nur im Hinblick auf sie eingehendere Beachtung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    E. Linpinsel: „Erziehungslehre, Erziehungspraxis und Soziologie“, in Kölner Vierteljahres hefte f. Soziologie, XII, 1934. „Der soziale Raum in der Pädagogik“, in Kölner Zeitschrift f. Soziologie, III, 1950/51. Vgl. auch den Beitrag v. A. Geck in dem hier vorliegenden Werke.Google Scholar
  2. 2.
    In der beziehungswissenschaftlichen Formel P=IXEXUX(IXE) in L. v. Wieses „System der Allgemeinen Soziologie“, 1933, S. 167, umfaßt Haltung sowohl die Anlage, also biologische und psychologische Elemente, als auch bestimmte Erfahrungen, also Erlebtes.Google Scholar
  3. 3.
    Es gibt noch andere, z. B. Lehrer/Eltern u. a.Google Scholar
  4. 4.
    L. v. Wiese: „System der Allgemeinen Soziologie“, S. 449 fl.: 1. Relative Dauer und relative Kontinuität. 2. Organisiertheit, die auf Verteilung von Funktionen an ihre Glieder beruht. 3. Vorstellung von der Gruppe bei ihren Gliedern. 4. Entstehung von Traditionen und Ge wohnheiten bei längerer Dauer. 5. Wechselbeziehungen zu anderen Gebilden. 6. Das Richtmaß.Google Scholar
  5. 5.
    Verlag Gustav Kiepenheuer 1929.Google Scholar
  6. 6.
    L. v. Wiese: A. a. O. S. 393. „Gefüge“ in diesem Sinne der Beziehungslehre ist zu unter scheiden von „Gefüge“ im Sinne der Gesellungslehre des Grafen Max zu Solms-Marburg. Google Scholar
  7. 7.
    Es sei an die Anekdote erinnert, nach der sich zwei Richter in der Sommerfrische treffen. Im Gespräch stellt sich heraus, daß beide nicht allein am gleichen Gericht amtieren, sondern daß sie sogar das gleiche Zimmer teilen; der eine benutzt es vormittags, der andere nachmittags.Google Scholar
  8. 8.
    L. v. Wiese: A. a. O. S. 405.Google Scholar
  9. 9.
    Max Graf zu Solms rechnet in „Bau und Gliederung der Menschengruppen“ (Karlsruhe 1929), S. 42, den Eintritt in eine Gruppe auf Grund von Leistungsbedingungen zum „Hereingelassen werden“. Das mag für approbierte Ärzte gelten, für Rechtsanwälte und eine Reihe anderer freier Berufe. Hier jedoch bedarf es über die vorgeschriebene Ausbildung hinaus noch des aus drücklichen Berufens.Google Scholar
  10. 10.
    L. v. Wiese: A. a. O. S. 228 fl.Google Scholar
  11. 11.
    Eine Lehrertypologie auf Grund der sozialen Wünsche enthält andeutungsweise unser Bei trag in der K. Z. f. S.Google Scholar
  12. 12.
    L. v. Wiese definiert „Konkurrenz“ als „das soziale Verhältnis zwischen das gleiche Ziel anstrebenden Einzelwesen, Gruppen oder abstrakten Kollektiva, in dem die gegnerischen Ein flüsse zusammengefaßt werden, die aus der Gleichheit des Strebens hervorgehen.“ A. a. O., S. 302.Google Scholar
  13. 13.
    „Das Wesen der sozialen Beziehung“, Kölner Vierteljahreshefte f. Soziologie, V/4, 1926.Google Scholar
  14. 14.
    Bleuler: „Lehrb. d. Psychiatrie“, 1930 und „Naturgeschichte der Seele“, 1921CrossRefGoogle Scholar
  15. 14a.
    Kretschmer: „Körperbau und Charakter“, 1926, 6. Aufl.Google Scholar
  16. 15.
    Gerh. Pfahler: „Vererbung als Schicksal“, 1932 und „System der Typenlehre“, 1928 u. 1942.Google Scholar
  17. 16.
    Hier sind Unterprozesse der Konkurrenz schon in kämpferisches Stadium getreten. Vgl. L. v. Wiese: A. a. O. S. 300 und 312.Google Scholar
  18. 17.
    Versudie, schulfremde Persönlichkeiten mit dem Amte eines Schulleiters zu betrauen, müssen notwendigerweise zu unüberwindlichen Schwierigkeiten führen, weil der Betreffende eben die Materie nicht kennt. So wird er immer auf die Kollegen angewiesen sein, die dadurch eine ungebührliche Mehrbelastung auf sich nehmen müssen, abgesehen von anderen Widerwärtigkeiten, die in solchen Lagen unvermeidbar sind.Google Scholar
  19. 18.
    Vgl. die Typologie der Lehrer in dem schon zitierten Beitrag von E. Linpinsel: „Der soziale Raum in der Pädagogik“.Google Scholar
  20. 19.
    Außer der übergeordneten Behörde gibt es Berufsvertretungen der Lehrer, die die Inter essen ihrer Mitglieder wahren.Google Scholar
  21. 20.
    L. v. Wiese: „Allgem. Soziologie“, S. 382; C. A. Erage und A. Gehlen in K. Z. f. S., III (Verhdlgn. d. X. Deutschen Soziologentages).Google Scholar
  22. 21.
    L. v. Wiese: „Allgemeine Soziologie“, S. 330 fl., über „Institution“.Google Scholar
  23. 22.
    Über soziales Leid vgl. L. v. Wiese: „Ethik in der Schauweise der Wissenschaften vom Menschen und von der Gesellschaft“, A. Francke, Bern 1947, S. 351, 276, 280, 281.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Elsbet Linpinsel

There are no affiliations available

Personalised recommendations