Advertisement

Zusammenfassung

Die Reklame ist kein Kind unserer Zeit. Schon immer haben die Händler ihre Ware angepriesen, ihre Vorzüge geschildert, sie gelobt und zum Kauf aufgefor¬dert, und was täte die Reklame anders? Nur ihr Wirkungsbereich war nicht so ausgedehnt wie heute. Der Ausrufer auf dem Markt drang nicht weiter als seine Stimme. Die Flugzettel der mittelalterlichen Schausteller erreichten wegen der hohen Druckkosten nur eine kleine Auflage, wegen der Verkehrsverhältnisse blieben sie auf engen Raum beschränkt. Erst die Verbesserung und vor allem die Verbilligung der Vervielfältigungs- und Transportmöglichkeiten konnten der Reklame ihre heutige Ausdehnung und Bedeutung verleihen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Rudolf Seyffert im Werbeseminar, Sommer-Semester 1947.Google Scholar
  2. 2.
    Claude C. Hopkins: Propaganda, meine Lebensarbeit. Deutsch von E. Krahnen, Stuttgart 1929.Google Scholar
  3. 3.
    Karl Marbe: Psychologie der Werbung, Stuttgart 1927.Google Scholar
  4. 4.
    Karl Marbe, a. a. O. S. 13.Google Scholar
  5. 5.
    Karl Marbe, a. a. O. S. 50.Google Scholar
  6. 6.
    Claude C. Hopkins, a. a. O. S. 174.Google Scholar
  7. 7.
    Gustave Le Bon: Psychologie der Massen, hier nach Kröners Taschenausgabe, Band 99, 5. deutsche Auflage, Leipzig, S. 107.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Wittlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations