Advertisement

Abhängigkeit und Selbständigkeit in den Vereinigungen Jugendlicher

  • Friedhelm Wittlich
Chapter
Part of the Schriften der Soziologischen Abteilung des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln book series (SCHSAFSVK)

Zusammenfassung

Während unseres ganzen Lebens gehören wir fast ständig zahlreichen kleinen Wahlgruppen an; ein jeder könnte gewiß eine ganze Reihe aufzählen, wenn er nicht gerade ein ausgesprochener Einzelgänger ist. Bereits das Kind hat seinen Freundeskreis, seine Clique auf der Straße, innerhalb der Schulklasse. Es wächst heran und wird Mitglied der Vereine und Kränzchen, der Sportklubs aller Art, Tanzzirkel, Verbände der Jugendbewegung, Arbeitsgemeinschaften, studenti¬schen Korporationen oder Vereinigungen. Man hat seinen festen Verkehrskreis, Stammtisch, fachliche Interessengruppen und Gemeinschaften zur Pflege beson¬derer Passionen, wie den Schachklub, den Philatelistenverein, die Sangesbrüder oder sein Quartett.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Wilhelm Keil: Erlebnisse eines Sozialdemokraten, Stuttgart 1947, Band I, S. 35.Google Scholar
  2. 2.
    a. a. O., S. 68.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Wittlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations