Advertisement

Zusammenfassung

Es gibt keine Form sozialer Beziehungen ohne Abhängigkeit. Dieser Satz gilt für sämtliche Erscheinungen der geschichtlich-gesellschaftlichen Wirklichkeit, so auch für die menschliche Familie. Wir möchten sogar sagen, daß in der Familie jene allgemeine soziale Bind ung, jenes „Gesetz der Abhängigkeit”, von dem Leopold von Wiese einmal spricht, mit besonderer Intensität in Erscheinung tritt. Wird doch die sozial-kulturelle Persönlichkeit in der Familie bis zu einer solchen Tiefe geformt, die schlechterdings durch keine andere soziale Ordnung erreicht wird. Dies nachgewiesen zu haben, ist eines der wesentlichsten Verdienste der Psychoanalyse in ihren verschiedenen Formen; aber auch Soziologie und Sozialpsychologie der Familie bringen die gleiche Lehre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. René König, Von der Notwendigkeit einer Familiensoziologie, in: Materialien zur Soziologie der Familie, Bern 1946 (Beiträge zur Soziologie und Sozialphilosophie, hrsg. von R. König, Bd. 1), inskünftig zitiert als „Materialien”.Google Scholar
  2. 2.
    In meiner in Vorbereitung befindlichen „Geschichte und Kritik der Familiensoziologie”.Google Scholar
  3. 3.
    Richard Thurnwald, Werden, Wandel und Gestaltung von Familie, Verwandtschaft und Bünden, Berlin 1932, S. 40 u. ö.Google Scholar
  4. 4.
    Heinrich Vedder, Die Bergdama, 2 Bde., Hamburg 1923.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    R. Thurnwald, a. a. O., S. 92 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Georges Davy, La foie jurée, Paris 1922;Google Scholar
  7. 6a.
    Marcel Mauss, Essai sur le don, forme archaique de Fechange, in: Annee Sociologique, Nouv. Serie, Paris 1924.Google Scholar
  8. 7.
    Besonders deutlich wurde dieser Gesichtspunkt in der Analyse der primitiven Wirtschaft neuerdings wieder hervorgehoben von dem Südafrikaner D. M. Goodfellow, Principles of Economic Sociology, London 1939.Google Scholar
  9. 8.
    Paul Koschaker, Die Eheformen bei den Indogermanen, in: Ztschr. f. ausl. u. intern. Privatrecht, Sonderheft 1937 (XI), S. 80/1, 118 u. ö.Google Scholar
  10. 9.
    Rudolf Köstler, Raub-, Kauf- und Friedelehe hei den Germanen, in: Ztschr. d. Savigny- Stiftung für Rechtsgesch., Germanist. Abt., 1943, S. 119.Google Scholar
  11. 10.
    Carle C. Zimmermann, Family and Civilization, New York 1947.Google Scholar
  12. 11.
    Erich Fromm, in: Studien über Autorität und Familie, hrsg. von Max Horkheimer, Paris 1936, S. 88 u. ö.Google Scholar
  13. 12.
    Vgl. R. König, Entwicklungstendenzen der Familie im neueren Rußland, in: Materialien, S. 132 ff., vor allem 138 ff. u. ö.Google Scholar
  14. 13.
    Vera Ehrlich-Stein, Phases of Evolution of Family Life in Jugoslavia, in: The Sociological Review 1948 (auf dem Umschlag fälschlich mit 1944 datiert).Google Scholar
  15. 14.
    Vgl. zum Begriff der „Überorganisation” R. König, Die Überorganisation der Familie als Gefährdung der seelischen Gesundheit, in: Handbuch der Psychohygiene, Bd. I, Basel 1949. Siehe auch vom gleichen Verf. L’hyperorganisation de la famille, in: Cahiers Internationaux de Sociologie IX, Paris 1950.Google Scholar
  16. 15.
    Vgl. zum Begriff der „Desintegration” der Familie R. König, Zwei Grundbegriffe der Familiensoziologie: Desintegration und Desorganisation der Familie, in: Materialien.Google Scholar
  17. 16.
    R. König, a. a. O., S. 76–79.Google Scholar
  18. 17.
    Zum Begriff der Intimgruppen in der Familiensoziologie vgl. R. König, Versuch einer Definition der Familie, in: Materialien, S. 117–119.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • René König

There are no affiliations available

Personalised recommendations