Advertisement

Zusammenfassung

Wenn wir das soziologische Phänomen ,Abhängigkeit und Selbständigkeit’ innerhalb des Protestantismus untersuchen wollen, dürfte es angebracht sein, zuvor einleitend die katholisch-protestantische Spannung selbst, die sich bei der Untersuchung in ihren Einzelmomenten zeigen wird, in einen größeren Zusammenhang zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    H. Frick, Vergleichende Religionswissenschaft, 1928, S. 86 ff.Google Scholar
  2. 1a.
    G. Mensching, Soziologie der Religion, 1947. Ders., Gott und Mensch: Luther und Amida Buddha, 1948.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. zu diesen Grundgedanken meine Schriften: Volksreligion und Weltreligion, 1938, Soziologie der Religion, 1947. Bei dieser Gelegenheit darf ich darauf hinweisen, daß M. Ernst Solms in seiner Besprechung meiner „Soziologie der Religion” in der Kölner Zeitschrift für Soziologie, 1948/49, Heft 2, S. 242 ff, diese religionsgeschichtlich fundierten Strukturuntersuchungen, die die Grundlage meiner Religionssoziologie bilden, ohne sachliche Gegenargumente ablehnt; denn die Behauptung, daß meine Strukturkategorien „Volksreligion” und „Universalreligion” auf Hinduismus und Judentum nicht paßten, ist unzutreffend. Beide Religionsformen sind in meiner Terminologie Universalreligionen in volksreligiöser Gestalt. Auch habe ich keinen Evolutionismus im Fortschreiten von Volksreligion zur Universalreligion behauptet; denn das Fortschreiten, von dem ich spreche, ist keine organische Entwicklung, die jede Religion durchmacht, sondern erfolgt durch spontane Stiftungsakte religiöser Schöpferpersönlichkeiten. Aber ideell, nicht historisch gesehen, zeigt eben die Religionsgeschichte ein Fortschreiten von dem Frühtypus der Volksreligion zum Spättypus der Univer-salreligion; denn mit wenigen Ausnahmen sind in der Religionsgeschichte die Volksreligionen durch Universalreligionen ersetzt; wo es aber nicht geschah (z. B. bei Hinduismus und Judentum) liegt eine Universalisierung des Wesensgehaltes unter Aufrechterhaltung der volksreligiösen Gestalt vor.Google Scholar
  4. 3.
    Weim. Ausg. 40, 1 S. 164.Google Scholar
  5. 4.
    Weim. Ausg. 19, 72.Google Scholar
  6. 5.
    Weim. Ausg. 19, 73.Google Scholar
  7. 6.
    Weim. Ausg. 19, 73.Google Scholar
  8. 7.
    Weim. Ausg. 19, 72.Google Scholar
  9. 8.
    Weim. Ausg. 19, 75.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. L. Fendt, Der lutherische Gottesdienst des 16. Jh., 1923.Google Scholar
  11. 10.
    Weim. Ausg. 51, 240.Google Scholar
  12. 11.
    Weim. Ausg. 30, 1 S. 153.Google Scholar
  13. 12.
    Weim. Ausg. 40, 2 S. 5.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. E. Troeltsch, Werke IV, 181.Google Scholar
  15. 14.
    Vgl. M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, 2. A., 1922/23, I. 363.Google Scholar
  16. 15.
    Weim. Ausg. 11, 247.Google Scholar
  17. 16.
    Weim. Ausg. 11, 277.Google Scholar
  18. 17.
    Vgl. meine Soziologie d. Religion, S. 202 ff.Google Scholar
  19. 18.
    Weim. Ausg. 5,169.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. E. Troeltsch, Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen. 1912, S. 449.Google Scholar
  21. 20.
    Weim. Ausg. 17, 2 S. 125.Google Scholar
  22. 21.
    Weim. Ausg. 6, 347.Google Scholar
  23. 22.
    Vgl. G. Thélin, La liberté de conscience, 1917, S. 176.Google Scholar
  24. 23.
    Vgl. meine ,Soziologie der Religion’, S. 132 ff.Google Scholar
  25. 24.
    Church and state on the European Continental, London 1936, S. 243.Google Scholar
  26. 25.
    Vgl. Religion in Geschichte und Gegenwart, 2. A., II, 759 ff.Google Scholar
  27. 26.
    Das Wesen des Katholizismus, 1935 S. 204.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Gustav Mensching

There are no affiliations available

Personalised recommendations