Advertisement

Abhängigkeit und Selbständigkeit im Katholizismus

Kirche und religiöse Intimsphären im Katholizismus
  • Nikolaus Monzel
Part of the Schriften der Soziologischen Abteilung des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln book series (SCHSAFSVK)

Zusammenfassung

Es gibt kein ganz selbständiges und kein nur durch den Einfluß anderer bestimmtes geistiges Verhalten des Menschen1. Wir wollen deshalb bei der Darstellung von Abhängigkeit und Selbständigkeit im religiösen Leben des katholischen Christen nichts Unmögliches unternehmen. Es kann sich nur darum handeln darzustellen, in welchen Graden das religiöse Leben des katholischen Christen in seinen verschiedenen Gestalten und Äußerungen selbständig oder abhängig ist. Dabei bleiben unbewußte, schon in biologischen Gemeinsamkeiten liegende und die in anderen, geistigen Lebensbereichen wie Wirtschaft, Politik, Kunst, Wissenschaft und dergleichen bestehenden zwischenmenschlichen Abhängigkeiten, die durch mehr oder weniger zahlreiche Vermittlungsstufen hindurch auch auf das religiöse Leben einwirken können, außerhalb der Untersuchung. Wir fassen hier nur das bewußte religiöse Leben ins Auge und fragen: Wie weit wird es als abhängiges oder selbständiges vom katholischen Christen oder seiner kirchlichen Gemeinschaft erlebt und gewollt?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. den einleitenden Teil dieses Werkes; ferner Th. Litt, Individuum u. Gemeinschaft. 3. 1926,Google Scholar
  2. 1a.
    N. Monzel, Struktursoziologie u. Kirchenbegriff, 1939, 92 ff.Google Scholar
  3. 2.
    Über die verschiedenen Grade der Sozialität u. Intimität des Erlebens vgl. M. Scheler, Der Formalismut in der Ethik u. die materiale Wertethik. 3. 1927, 584 ff.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. R. Guardini, Über Sozialwissenschaft und Ordnung unter Personen, in: Unterschei dung des Christlichen. 1935; ferner E. Spranger, Lebensformen. 5. 1925, 259 f u. 269 f.Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. E. Husserl, Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philo sophie. 1913, 161 ff.Google Scholar
  6. 5.
    Fr. von Hügel, Briefe an seine Nichte. Übers, aus dem Englischen von Schmidthüs. 1947, 10.Google Scholar
  7. 6.
    Vgl. z. B. Lucie Christine, Geistliches Tagebuch. Übers, aus d. Französischen v. Guardini, 1921.Google Scholar
  8. 7.
    So z. B. sehr ausführlich u. gründlich Fr. Pilgram, Physiologie der Kirche. 1860, neue Ausgabe 1931, 394 ff; ferner K. Adam, Das Wesen des Katholizismus. 8. 1936, 37 f.Google Scholar
  9. 8.
    Das kommt besonders gut zur Darstellung bei Fr. Tillmann, Handbuch der katholischen Sittenlehre. III. u. IV. Bd. 1934/35.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. G. Gundlach S. J., Zur Soziologie der katholischen Ideenwelt und des Jesuitenordens. 1927, 50 f.Google Scholar
  11. 10.
    K. Heim, Das Wesen des evangelischen Christentums. 5. 1929, 116 f.Google Scholar
  12. 11.
    Päpstliche Enzyklika: Mystici Corporis Christi, vom 29. 6. 1943, deutsch-latein. Ausgabe Freiburg 1947.Google Scholar
  13. 12.
    A. v. Harnack (Lehrbuch der Dogmengeschichte. 4. I. Bd. 1909, 82) und E. Troeltsch (Ges. Schriften. 1912 ff. I. Bd., 86 u. IV. Bd., 127) waren zwar der Meinung, daß diese Momente in der Verkündigung Jesu nicht enthalten seien bzw. eine starke „Verengung des ursprünglichen soziologischen Gedankens Jesu” bedeuteten; aber sie gaben doch zu, daß jene Momente schon im Christentum des ersten Jahrhunderts sich finden.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Fr. Schnabel, Deutsche Geschichte im 19. Jahrhundert. IV. Bd. 1936, 270 ff;Google Scholar
  15. 13a.
    K. Neundörfer, Die Kirche als gesellschaftliche Notwendigkeit, in: Zwischen Kirche u. Welt. 1927.Google Scholar
  16. 14.
    Vgl. K. Rahner, S. J., Der Einzelne und die Kirche, in: Stimmen der Zeit, 72. Jahrg. (1946/47).Google Scholar
  17. 15.
    Th. Haecker, Tag- und Nachtbücher. 1947, 157.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Nikolaus Monzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations