Advertisement

Abhängigkeit und Selbständigkeit in der Verbrecherwelt und bei der Bekämpfung des Verbrechens

  • Gotthold Bohne
Part of the Schriften der Soziologischen Abteilung des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln book series (SCHSAFSVK)

Zusammenfassung

Daß es sich bei der Frage nach der Ätiologie der Verbrechensbegehung nicht nur um eine Analyse der biologischen und psychologischen Struktur der Täterpersön¬lichkeit handelt, sondern ganz wesentlich auch um die — dadurch allerdings be¬dingte — soziologische Verknüpfung des Täters mit seiner menschlichen Umwelt, ist schon frühzeitig erkannt worden. Denn da jede verbrecherische Tätigkeit ein Verhalten innerhalb menschlicher Gemeinschaften darstellt — nur innerhalb sol¬cher kann von strafbarem, wie überhaupt von rechtswidrigem Verhalten als einem innerhalb sozialer Gemeinschaften gegen deren Rechtsnormen gerichteten Verhalten die Rede sein , ist es nicht nur abhängig von der Persönlichkeit des Täters, sondern auch von den Einflüssen des sozialen Raumes, in dem er lebt, ab¬hängig von den zwischenmenschlichen Beziehungen, in denen er steht, und zwar sowohl von den Einwirkungen auf ihn, wie von der Reaktion, die von ihm ausgeht und Gegenreaktionen zur Folge hat, bejahende und ablehnende.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    van Kan, Les causes economiques de la criminalite, 1903, p. 145 ff. Dazu bes. E. Mezger, Kriminalpolitik und ihre kriminologischen Grundlagen, 3. Aufl., 1944, S. 251, und die dort angegebene weitere Lit. Burchardt, Kriminalität in Stadt und Land. Köln. Diss. 1936, S. 28.Google Scholar
  2. 2.
    Dazu Mezger, a. a. O., S. 249.Google Scholar
  3. 3.
    Bes. l. Prins, Criminalite et repression, 1886, p. 13; Baer, Der Verbrecher in anthropologischer Beziehung, 1893: scharfe Kritik gegen Lombroso. Weitere Lit.angaben bei N agier, GerS. 102, 447 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Dazu Mezger, a. a. O., S. 251.Google Scholar
  5. 5.
    Mezger, a. a. O., S. 79 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Mezger, a. a. O., S. 163 ff. und Mon Schr Krimps. 19, S. 385 ff. Krit Vzschr. XXIX, 457 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Zu ihr bes. Mezger, a. a. O., S. 125 ff. Exner, Kriminalbiologie, 1944, S. 234 ff. Krimino¬ logie, 1949, S. 221 ff. (3. Aufl. d. „Krim.-biol.”) und bes. Hdwb. d. Krim„ II 10 ff. mit ausführl. Lit.angaben, S. 26. Neuestens vor allem l. Bader, Soziologie der deutschen Nachkriegskriminalität, 1949, S. 4 ff, 123 ff. und Sauer, Kriminologie, 1950, S. 57 ff, 148 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu bes. l. Aschaffenburg, Das Verbrechen und seine Bekämpfung, 3. Aufl., 1923, 1933, S. 15 ff., 32 ff., 42, 68 ff. Göring, Kriminalpsychologie, 1922, S. 164; Pollitz, Die Kriminalpsycho¬ logie des Verbrechers. 3. Aufl. 1925, S. 40 ff., und Mezger, a. a. O., S. 150 und die S. 59 auf¬ geführte Lit.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. v. Wiese, Ethik, 1947, S. 302.Google Scholar
  10. 10.
    A. a. O., S. 303 f.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. dazu im einzelnen Exner im Hdwb. d. Krim. II 13 f.Google Scholar
  12. 12.
    „Kriminalsoziologie”, 3 Bde., 1933, bes. Bd. II; dazu auch G. Lombardi, Sociologia criminale, 1942, und Bader, a. a. O., S. 6, der sich Sauers Definition der Kriminalsoziologie anschließt.Google Scholar
  13. 13.
    Sauer, a. a. O., 181 ff., 638 ff. Vgl. auch den neuesten Versuch von l. Seelig-Weindler, Die Typen der Kriminellen, 1949.Google Scholar
  14. 14.
    „Anlage und Umwelt bei 500 Erstverbrechern”, Krim.Abh. H. 24, 1936, S. 34 ff.Google Scholar
  15. 15.
    „Die äußeren Entwicklungsbedingungen junger Rechtsbrecher”, Krim.Abh. H. 32, 1938, S. 24 ff.Google Scholar
  16. 16.
    Stury, a. a. O., S. 24.Google Scholar
  17. 17.
    So bei Walter Luz, Ursachen und Bekämpfung des Verbrechens im Urteil des Verbrechers, I, 1928, S. 99 ff. Stury, a. a. O., 27, 31 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. z. B. Karl Schnell, Anlage und Umwelt bei 500 Rückfallsverbrechern, Krim.Abh. H. 22, 1935, S. 54 ff.,Google Scholar
  19. 18a.
    und Heinz Möller, Die Entwicklung und Lebensverhältnisse von 135 Gewohnheits¬ verbrechern. Krim.Abh. H. 38, 1939, S. 58 ff.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. z. B. Luz, a. a. O., S. 92 ff.Google Scholar
  21. 20.
    Vgl. Stury, a. a. O., S. 60 ff., 64 ff., 151 ff. Kelchner u. Lau„ Die Berliner Jugend und die Kriminalliteratur. Beih. z. Ztschr. f. angew. Psychol. Beih. 42, 1928; Pietrusky, Über den An¬reiz zum Verbrechen durch Lektüre. Z. f. d. ges. ger. Med., Bd. 13,1929, S. 209 ff. Aschaffenburg, Die Zeitung in der Psychologie der Jugendlichen. 1931; Alois Funk, Film und Jugend. Münch. phil. Diss. 1934; Friedr. Weber, Schundliteratur und jugendliche Verbrecher. Münch. iur. Diss. 1942. Weitere Lit.-Angaben bei Exner, Kriminalbiologie, S. 153 A. 65. 2. A., 1944, S. 105 f., 3. A., 1949, S. 93.Google Scholar
  22. 20a.
    Vgl. auch l. Többen, Die Bedeutung des präkriminellen Lebens für die Kriminalbiologie. Z. f. d. ges. ger. Med. 20 (1933), S. 516 ff.Google Scholar
  23. 21.
    Aus der fast unübersehbaren Literatur zum Verwahrlosten-Problem vgl. Runge und Rehm, Über die Verwahrlosung der Jugendlichen, 1926; E. Schweizer, Die Ursachen der Kriminalität und die Verwahrlosung bei Kindern und Jugendlichen. Fr. Manns Pädagog. Magaz. H. 1371, 1933, bes. S. 29ff., 39 ff.;Google Scholar
  24. 21a.
    J. Weil, Frühsymptome der Verwahrlosung. Ebd. H. 1385,1933, S. 10 ff.; Többen, Die Jugendverwahrlosung, 2. Aufl., 1927, und Hdwb. d. Krim. II, S. 968 mit weiteren Lit.angaben S. 972; Gregor und Voigtländer, Die Verwahrlosung, 1918; Rutishauser, Psychologie der Verwahrlosung, Schweiz. Ztschr. f. Psychol, u. ihre Anwendungen, Beih. Nr. 5, 1944; Mitscherlich, Aktuelles zum Problem der Verwahrlosung, „Psyche” I, 1947, S. 103 ff. Illing, Asoziale Jugendliche, Med. Ztschr. I, 1944, S. 24 ff.; Schröder, Anlage und Umwelt in ihrer Bedeutung für die Verwahrlosung weiblicher Jugendlicher. Allg. Z. f. Psychiatr. 112, 1939, S. 224 ff., und Beck, Die Verwahrlosung als soziologisches Problem. Z. f. Kinderf. 48, 1939/40, S. 151 ff. Zusammenfassend Schulze-Steinen, Die deutsche Forschung nach den Ursachen der Jugendverwahrlosung in den letzten 3 Jahrzehnten, 1935; Bader, a. a. O., S. 148 ff. mit weiteren Literaturangaben, und Göbbels, Die Asozialen, 1947, S. 29,189 ff. Vgl. auch Sauer, Kriminologie, 1950, S. 148 ff.Google Scholar
  25. 22.
    „Die Moralstatistik in ihrer Bedeutung für eine Sozialethik”, 3. Aufl. 1882.Google Scholar
  26. 23.
    So Prinzing, Soziale Faktoren der Kriminalität. ZStr Wiss. 22, S. 559; „Die Erhöhung der Kriminalität des Weibes durch die Ehe”. Z. f. Soz. Wiss. II, 1899, S. 433 ff., und „Der Ein-fluß der Ehe auf die Kriminalität des Mannes”. Ebd. S. 37 ff.; Schmid, a. a. O., 52 f. Hierzu vor allem auch Bader, a. a. O., S. 155 ff.Google Scholar
  27. 24.
    La France criminelle, Paris 1889, ch. VII: La diminution de la famille, p. 222 sq.Google Scholar
  28. 25.
    La Sociologia Criminale, Catania 1889, vol. II, nr. 80, Stato Civile, p. 107 ff.Google Scholar
  29. 26.
    So vor allem auch Roesner, Art. „Familienstand” im Hdwb. d. Krim. I 399 ff., und Schmid, a. a. O., S. 53, sowie H. Krille, Weibliche Kriminalität und Ehe. Krim. Abh. H. XV, 1931, S. 14 ff., 46 ff. Über die entsprechenden Verhältnisse im ersten Weltkrieg vgl. bes. v. Koppen-fels, Die Kriminalität der Frau im Kriege. Krim. Abh. H. II, 1926, S. 3.Google Scholar
  30. 27.
    „Studien über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen”, hrsg. von Rüdin, V: Erb¬ anlage und Verbrechen, 1935, S. 17, 28 ff., 287.Google Scholar
  31. 28.
    Stumpfl, a. a. O., S. 26.Google Scholar
  32. 29.
    Roesner, a. a. O., S. 404.Google Scholar
  33. 30.
    A. a. O., 48 f., 61.Google Scholar
  34. 31.
    A. a. O., S. 23.Google Scholar
  35. 32.
    A. a. O., S. 35.Google Scholar
  36. 33.
    Vgl. auch die Ergebnisse bei Stury, a. a. O., S. 29 ff., und zusammenfassend Roesner, a. a. O.Google Scholar
  37. 33a.
    Vgl. zum Folgenden auch l. Exner, Kriminologie, 1949, S. 230 ff.CrossRefGoogle Scholar
  38. 34.
    Vgl. dazu z. B. Schnell, Anlage und Umwelt bei 500 Rückfallsverbrechern. Krim. Abh. H. XXII, 1935, S. 53; Exner, Hdwb. d. Krim. Bd. II, S. 10.Google Scholar
  39. 35.
    Vgl. z. B. StGB. §§ 49b, 82 (zur Zeit aufgehoben), 243 Ziff. 6, 250 Ziff. 2; Sprst. Ges. § 6; SeemO. §§ 101,105.Google Scholar
  40. 36.
    Vgl. dazu im einzelnen l. Exner, MonSchr Krimps. 27, 1936, S. 368 f., und Kriminalbiolo¬gie, 1944, S. 234 ff., Kriminologie, 1949, S. 221 ff.Google Scholar
  41. 37.
    „Uneheliche und verwaiste Verbrecher”. Krim. Abh. H. XIV, 1930.Google Scholar
  42. 38.
    „Verbrechen und Verwaisung”. Krim. Abh. H. XXIX, 1937, mit weiteren Literaturhin¬ weisen S. 56 f.Google Scholar
  43. 39.
    Kersdier, a. a. O., S. 51 f.Google Scholar
  44. 40.
    Dazu ausführlich Kersdier, a. a. O., S. 24 f.Google Scholar
  45. 41.
    Kerscher, a. a. O., S. 53.Google Scholar
  46. 42.
    Hierzu Kerscher, a. a. O., S. 25–30; bes. Tönnies, a. a. O., S. 17 ff., der unter dem von ihm untersuchten Material 43,3% Verwaiste fand.Google Scholar
  47. 42a.
    Vgl. hierzu vor allem Bader, a. a. O., S. 162 ff. und die vortreffliche Arbeit von E. v. Wal¬lenberg, Der Einfluß des Flüchtlingsproblems auf die Kriminalität der Gegenwart (Freib. Diss. 1948); ferner Baumgärtner, Der nicht seßhafte Mensch, 1938.Google Scholar
  48. 43.
    Aus der nahezu unübersehbaren Literatur vgl. z. B. „Uneheliche Kinder in den nordi¬schen Ländern und im Deutschen Reich”. Vorträge. Fr. Manns Pädagog. Magaz., H. 1035, 1925; A. Wulff, Das Schicksal der Unehelichen in Berlin, 1928;Google Scholar
  49. 42b.
    E. Rentrop, Die unehelichen Kinder, 1931; Tönnies, Uneheliche und verwaiste Verbrecher. Krim. Abh. H. XIV, 1930, und bes. H. Kipp, Die Unehelichkeit. Ihre psychologische Situation und Problematik. Beih. 66 zur Ztschr. f. angew. Psychol.; Hamburger Untersuchungen zur Jugend- und Sozialpsychologie, Nr. 4, 1933.Google Scholar
  50. 42c.
    Vgl. außerdem l. Schulze, Soziale und erbbiologische Verhältnisse unehelicher Kinder. Arch. f. Bev. wiss. u. Bev. pol. Jgg. 10, S. 107 ff., 1939; Steffen, Die Unehelichkeit als Problem der Volksgemeinschaft. Schriften z. dtsch. Sozialismus, H. 11, 1942,Google Scholar
  51. 42d.
    und l. Stumpf, Die soziale Lage der unehelich gebliebenen Kinder des Jahrgangs 1933 in Leipzig. Lpz. med. Diss. v. 25. 6. 43. Exner, Kriminologie, 1949, S. 228 f.; Sauer, Kriminologie, 1950, S. 151 ff.; Walter Nährich, Die Kriminalität der unehelich Geborenen. Krim. Unters., hrsg. v. H. v. Weber, H. 2,1951.Google Scholar
  52. 44.
    Zum Problem der gesellschaftlichen Entwurzelung überhaupt vgl. auch Herrn. l. Kayer, Das Problem der gesellschaftlichen Entwurzelung in der französischen Literatur, 1928.Google Scholar
  53. 45.
    Vgl. hierzu vor allem Karl Jaspers, Heimweh und Verbrechen. Arch. f. Krim. Anthropol. u. Kriminalistik, Bd. XXXV, S. 1 ff., mit einer nahezu lückenlosen Aufzählung der bis dahin erschienenen Literatur. Ferner Boas, ebd. Bd. XXXIX, 1910; Ilberg, Brandstiftung einer Heim¬ wehkranken. MonSchrKrimps. 12, 1921; Mönkemöller, Arch. f. Krim., Bd. 48, 1912; Nelken, Die Brandstiftung, 1925;Google Scholar
  54. 45a.
    l. Stier, Fahnenflucht und unerlaubte Entfernung. Jur.-psychiatr. Grenzfragen, Bd. II, H. 3/4, 1905; Többen, Beiträge zur Psychologie und Psychopathologie der Brand¬stifter. Ztschr. „Wirtschaft und Recht der Versicherung”, 49. Jgg. N. F. Jgg. 6, 1917, und neue-stens besonders Nicolini, Über den Zusammenhang zwischen Heimweh und Kriminalität. Köln. iur. Diss. 1935.Google Scholar
  55. 45b.
    Über den Einfluß der Kriegsbeschädigung und ihre distanzerzeugende Wirkung vgl. neuestens W. Meyer, Die Kriminalität der Schwerkriegsbeschädigten im Landgerichtsbezirk Bonn, 1950, bes. S. 15 ff.Google Scholar
  56. 46.
    Kriminalbiologie”, S. 235, in „Kriminologie”, S. 221 nicht mehr erwähnt.Google Scholar
  57. 47.
    Hdwb. d. Krim. II, 1936, S. 21.Google Scholar
  58. 48.
    Kriminalbiologie, S. 236; Kriminologie, S. 222.Google Scholar
  59. 49.
    „Subordination, Autorität, Psychotherapie. Abh. a. d. Gesamtgeb. d. Med., 1928, S. 4 ff. Vgl. auch l. Vierkandt, Gesellschaftslehre, 1923, S. 69 ff., 91 ff.Google Scholar
  60. 50.
    Vgl. Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, 2. Aufl. 1925.Google Scholar
  61. 51.
    Dazu F. W. Jerusalem, Soziologie des Rechts, I, 1925, S. 388.Google Scholar
  62. 52.
    Stransky, a. a. O., S. 6.Google Scholar
  63. 53.
    Darüber weiter Stransky, a. a. O., S. 7 ff.Google Scholar
  64. 54.
    Dazu Franz Alexander, Our Age of Unreason, 1942; dtsch. v. H. Bernhard. 1946, S. 223 f., und Vierkandt, a. a. O., S. 73 ff.Google Scholar
  65. 55.
    Vgl. hierzu eingehend l. Bohne, Individualpsychologische Beurteilung krimineller Persön¬ lichkeiten. Intern. Ztschr. f. Indiv. Psychol. IX, 1931, S. 330 ff., bes. S. 337 ff.Google Scholar
  66. 56.
    Hierzu ausführlich Bohne, a. a. O., S. 338 ff.Google Scholar
  67. 57.
    Zum folgenden Bohne, a. a. O., S. 342 ff.Google Scholar
  68. 58.
    Vgl. dazu auch l. Bohne, Individualpsychologische Betrachtungen zu den Kapitalverbrechen der letzten Zeit. DJZtg. 33, 1928, Sp. 1502 ff., und Wetenschappenlijke blades, Haarlem, 1929, S. 78 ff.Google Scholar
  69. 59.
    Vgl. dazu bes. Adler, Das Problem der Homosexualität; Beihefte d. Intern. Ztschr. f. d. Indi-Tidualpsychologie, Bd. I, 1930. l. Wexberg, Einführung in die Psychologie des Geschlechtslebens. Ebd. Bd. II, 1930, bes. S. 86 ff.Google Scholar
  70. 60.
    Dazu Kurt Schneider, Die psychopathischen Persönlichkeiten, 8. Aufl., 1946; Neureiter, Kriminatbiologie, 1940, S. 26 ff.Google Scholar
  71. 60a.
    l. Exner, Kriminologie, 1949, S. 119, 183 ff.CrossRefGoogle Scholar
  72. 61.
    Vgl. dazu Naegele, Das kriminelle Kind, 1926; ders., im Hdb. d. Indiv. Psych. Bd. I, S. 382 ff.; Eugen Schmidt, Das Verbrechen als Ausdrucksform sozialer Entmutigung, 1931;Google Scholar
  73. 61a.
    l. Cimbal, Die Neurose des Lebenskampfes, 1931; Lüneburg, Symptome einer negativen und positiven Ent¬ wicklung bei Jugendlichen. Arch. f. Rel. psychol. u. Seelenführung, Bd. V, 1931, S. 102 ff. Villinger in: „Der nicht seßhafte Mensch”, 1938, S. 213; V, 1931, S. 102 ff., Über den Umweltkonflikt erregbarer und schwachsinniger Gemütsarmer vgl. auch Göbbels, Die Asozialen, 1947, S. 227.Google Scholar
  74. 62.
    Dazu vor allem J. M. Baldwin, Mental Development in the Child and in the Race. New York 1894;Google Scholar
  75. 62a.
    Ch. H. Cooley, Human Nature and the Social Order. New York, 1922.Google Scholar
  76. 63.
    „Mind, Self and Society”, Chicago 1934.Google Scholar
  77. 64.
    G. H. Mead, A Behavioristic Account of the Significant Symbol. Journal of Philosophy XIX, 1922, p. 160.Google Scholar
  78. 64a.
    Dazu H. G. Gough, Zur Soziologie des Psychopathen. „Universitas” III, 1948, S. 1062.Google Scholar
  79. 65.
    Vgl. dazu bes. audi L. Bender, Psychopathic Behavior Disorders in Children, in: R. M. Lind¬ner and R. V. Seliger, Hdb. of Correctional Psychology, p. 374, der auch darauf verweist, daß die Unfähigkeit zur Bildung einer Objektbeziehung nächste Verwandtschaft zeigt mit einem Mangel an Angst und Schuldgefühl, die, wie er meint, als Reaktionen auf Bedrohungen von Objektbeziehungen und Identifikationen entstehen. Von besonderer Bedeutung für das Ver¬ ständnis der psychopathischen Persönlichkeit sind vor allem die Untersuchungen von Kurt Schneider, Die psychopathischen Persönlichkeiten, 5. Aufl., S. 4 f., 8. Aufl., 1946; von den älteren Autoren vgl. bes. C. Birnbaum, Über psychopathische Persönlichkeiten 1909, S. 78 ff.Google Scholar
  80. 66.
    Über die Verwandtschaft beider Begriffe vgl. u. a. Baumgärtner in: „Der nicht seßhafte Mensch”, 1938; Göbbels, a. a. O., S. 29, 189 ff.Google Scholar
  81. 67.
    Vgl. dazu bes. l. Mezger, Kriminalpolitik, 3. Aufl., 1944, S. 165 ff. und die weitere dort S. 165 A. 1 angeführte Literatur.Google Scholar
  82. 68.
    Vgl. zum folgenden u. a. l. Sieverts, Die Wirkungen der Freiheitsstrafe und Untersuchungs¬haft auf die Psyche der Gefangenen, 1929; ders., Art. „Haftpsychologie” im Hdwb. d. Krimi¬nologie, I, 1933, S. 630 ff. mit weiteren Literaturangaben; v. Heimänn, Studien zur Erziehungs¬arbeit an verwahrlosten Mädchen. Hamburger Schriften z. ges. Strafrechtswiss., H. 5, 1924; Klug, Kriminalpädagogik, 1930; Ottenheimer, Sozialpädagogik im Strafvollzug, 1931; Dra, Um-riß einer Psychologie der Haft. MonSchrKrimbiol., 32, 1941, S. 134 ff.; Rudi Herr, Erziehung und gegenerzieherische Kräfte in der Strafvollzugsanstalt. Jenaer (ungedr.) phil. Diss. v. 20. 3. 43.Google Scholar
  83. 69.
    Für Deutschland: Strafvollzugsordnung v. 22. 7. 1940; Neufassung für Nordrhein-West¬falen durch AV. v. 11. 8. 1948, JMinB1. 2, 1948, S. 252.Google Scholar
  84. 70.
    v. Wiese, Soziologie, 3. Aufl., 1947, S. 150.CrossRefGoogle Scholar
  85. 71.
    „Wege zur physikalischen Erkenntnis”, 2. Aufl., 1934, S. 275 f.Google Scholar
  86. 72.
    Über die ersten Anfänge einer solchen gemeinschaftlichen Symbolik vgl. insbes. Dittler im Hdwb. d. Naturwiss., 2. Aufl., Bd. IV, 1933, S. 562 ff. Im einzelnen wird zu den Konsequenzen, die eich aus einer solchen Übertragung ergeben, in einer späteren Untersuchung Stellung genommen werden.Google Scholar
  87. 73.
    Vgl. dazu Kirchberger, Atom- und Quantentheorie, Tl. II, 1923, S. 24 f.; Planck, Thermodynamik, §§ 119 ff.; Bergmann-Schaefer, Lehrbuch d. Experimentalphysik, Bd. I, 2. u. 3. Aufl., 1945, S. 536 ff.; Schaefer, Einführung in die Theoret. Physik, Bd. II, 3. Aufl., 1944, S. 167 ff., 460 ff.; E. Schmidt, Einführung in die technische Thermodynamik, 3. Aufl., 1945, S. 75 ff., 115 ff.Google Scholar
  88. 74.
    Vgl. auch l. Teichmann, Einführung in die Quantenphysik, 1935, S. 79 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1951

Authors and Affiliations

  • Gotthold Bohne

There are no affiliations available

Personalised recommendations