Advertisement

Auswirkungen von Wahlsystemen auf das Parteien- und Regierungssystem der Bundesrepublik

  • Rudolf Wildenmann
  • Werner Kaltefleiter
  • Uwe Schleth
Chapter

Zusammenfassung

Die empirische Untersuchung der Auswirkung verschiedener Wahlsysteme auf das Regierungs- und Parteiensystem geht von folgenden Annahmen aus:
  1. 1.

    Wahlsysteme bestimmen die Verteilung der Mandate auf die Parteien zusätzlich zum Wählerverhalten;

     
  2. 2.

    Wahlsysteme beeinflussen das Wählerverhalten, weil sie die Entscheidungssituation der Wähler unabhängig von anderen Wahlmotiven verändern.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Die theoretische Begründung dieser Erfahrung erfolgt mit Hilfe der Lern-Theorie: die Wähler kleiner Parteien „lernen“, daß ihre Stimmabgaben ohne politisches Gewicht sind, da nur zwei Parteien eine berechtigte Chance haben, das Wahlkreismandat zu gewinnen.Google Scholar
  2. 1a.
    Wenn — wie an dieser Stelle — von der Stellung, Stärke oder Struktur der CDU/CSU innerhalb des Parteiensystems der Bundesrepublik gesprochen wird, wird der Einfachheit halber nur die Abkürzung „CDU“ verwendet. „CSU“ dient zur Kennzeichnung der bayerischen Verhältnisse.Google Scholar
  3. 2.
    Sie liegen in mimeographierter Form vor.Google Scholar
  4. 3.
    Während der Wahlrechtsdiskussion des Jahres 1956 wurde ein solches System von dem Abgeordneten Scharnberg vorgeschlagen.Google Scholar
  5. 4.
    Fraenkel, E., und Bracher, K. D., Staat und Politik, Frankfurt 1964, S. 355.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1965

Authors and Affiliations

  • Rudolf Wildenmann
    • 1
  • Werner Kaltefleiter
    • 2
  • Uwe Schleth
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations