Advertisement

Höherentwicklung der Betriebsorganisation

  • Carl Ruberg
Chapter

Zusammenfassung

Ziel der Organisation in einem Betrieb ist die harmonische Anpassung aller Betriebstätigkeiten und Betriebsteile an die Aufgabe, die dem Betrieb gestellt ist. Die Richtung der Organisationstätigkeit wird also durch den Betrieb selbst gestellt. Zweck eines Einzelhandelsbetriebs ist der Absatz von Verbrauchsgütern an Letztverbraucher. Sieht man diese Betriebsaufgabe gesamtwirtschaftlich, so spricht man von der Versorgung der Verbraucher mit Verbrauchsgütern. Dazu ist Arbeit von Menschen notwendig, die die Verbrauchsgüter beschaffen, bereitstellen, an bieten, die den Verbraucher beraten, die Verträge abchließen und erfüllen. Die in dem Betrieb arbeitenden Menschen benutzen zur Durchführung ihrer Aufgabe Sachgüter und Kapital: Sie benötigen einen Raum, in dem die Betriebstätigkeit durchgeführt wird, sie bedienen sich der Transportgeräte, der Anlagegegenstände, und sie beschaffen, verwalten und kontrollieren das Kapital. Arbeit und Mittel müssen in dem Wirtschaftsbetrieb in planvoller Weise angesetzt werden, damit in der rechten Form das Betriebsziel erreicht wird. Dieser planvolle Einsatz von Menschen arbeit und Hilfsmitteln wird eben als die Organisation des Betriebs bezeichnet. Dadurch wird der Zufall aus dem Betrieb beseitigt, und es wird Raum geschaffen für das Planmäßige.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Ruberg, C., Mittelstand und Bankenreorganisation. Bankwissenschaft, Juni 1933.Google Scholar
  2. 1).
    Arnhold, Dr., Leiter des Amtes für Berufserziehung der DAF.; Vortrag in den Opelwerken am 14. 12. 1937.Google Scholar
  3. 1).
    Generalfeldm Göring, Einheitliche Führung und Organisation der Wirtschaft. „Frankfurter Volksblatt“ v. 28. 10. 1937.Google Scholar
  4. 1).
    Pelletier, Die Einkaufsgenossenschaften des Einzelhandels, Essen 1935.Google Scholar
  5. 1).
    Bearbeitet von Dr. Hermann Wildt.Google Scholar
  6. 1).
    Ruberg, Kurzfristige Erfolgskontrolle im Einzelhandelsbetrieb, Stuttgart 1931, Seite 15 ff.Google Scholar
  7. 1).
    Nach Jaederholm, G. A., Psydiotechnik des Verkaufs, Verlag Gloeckner, Leipzig 1926.Google Scholar
  8. 1).
    Geratewohl, Fritz, Der erfolgreiche Verkäufer. Verlag: Zentralverband der Angestellten, Berlin, Seite 46.Google Scholar
  9. 1).
    a. a. O., S. 123.Google Scholar
  10. 2).
    Buddeberg, Th., Gedanken aus der Kaufmannspraxis zum waren- und verkaufskundlichen Schulunterridit. (Deutsche Handelswarte, 2. Aug. 1937, Sonderdruck, S. 3.)Google Scholar
  11. 1).
    Buddeberg, a. a. O., S. 4.Google Scholar
  12. 1).
    Bergler, G., Die gegenwärtige Lage des Markenartikels und seine Entwicklungstendenzen. „Der Praktische Betriebswirt“, April 1935.Google Scholar
  13. 1).
    Deutsch, P., Der gegenwärtige Stand des Rechnungswesens im Handel und die Forderungen der Wissenschaft zu seiner Ergänzung. Absatzforschung und Absatzpraxis in Deutschland, Schriftenreihe der Forschungsstelle für den Handel, Neue Folge Nr. 2, S. 106 ff.Google Scholar
  14. 1).
    Miehligk, Paul, Taylorisierte Finanzbuchhaltung im Einzelhandel, Verlag Taylorix- Organisation GmbH., Stuttgart.Google Scholar
  15. Anleitung zur Errichtung und Führung der „Definitiv“ Kontroll-Buchhaltung für Kleinbetriebe und den Einzelhandel. Verlag „Definitiv“ Kontroll-B. GmbH., Berlin.Google Scholar
  16. 1).
    Prieß, Fr., Der Kontenplan, Buchführungsgrundsätz., für den Einzelhandel. Berlin 1935.Google Scholar
  17. 1).
    Kosiol, Erich, Die Einzelhandelskalkulation. In: Seyffert, Handbuch des Einzelhandels, Stuttgart 1932, Seite 319.Google Scholar
  18. 2).
    Henze1, Fritz, Erfassung und Verrechnung der Gemeinkosten in der Unternehmung. Berlin 1931.Google Scholar
  19. 1).
    Handbuch des Einzelhandels (Anmerkung Seite 147) S. 318/319.Google Scholar
  20. 1).
    Beste, Kurzfristige Erfolgsrechnung, Leipzig 1930, S. 43.Google Scholar
  21. 1).
    Ztschr. für handelswiss. Forschung, Heft 7/1937.Google Scholar
  22. 1).
    Gravenhorst, Rudolf, Budistellen-Einzelhandelstreuhandstellen; in „Die Einzelhandelstreuhandstellen“, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Einzelhandelstreuhandstellen.Google Scholar
  23. 1).
    Ruberg, Starre oder elastische Kalkulation im Handelsbetrieb, Ztschr. f. handelswissenschaftliche Forschung, Heft 7/1937.Google Scholar
  24. 1).
    Triebel, Magdalene, Warenkreis und Handelsspanne in Drogerien, Veröffentlichungen der Forschungsstelle für den Handel, (Manuskript) 1938. 2) Ruberg, Kurzfristige Erfolgskontrolle, Stuttgart 1931, S. 92 ff.Google Scholar
  25. 1).
    Ruberg, Kurzfristige Erfolgskontrolle im Einzelhandelsbetrieb, Stuttgart 1931, Seite 15 ff.Google Scholar
  26. 1).
    Kosiol, Handbuch des Einzelhandels (Seyffert), S. 323.Google Scholar
  27. 1).
    Mazur-Neisser, Moderne Warenhaus-Organisation, Berlin 1928.CrossRefGoogle Scholar
  28. 1).
    Hennig, Menge und Preis, Ztschr. für Waren- und Kaufhäuser, Nr. 9/1928.Google Scholar
  29. 1).
    Die Kosten des Deutschen Einzelhandels usw. Schriftenreihe der Forschungsstelle für den Handel. Neue Folge Nr. 1, Stuttgart 1937, Seite 8 f.Google Scholar
  30. 1).
    Tiburtius, J., Der deutsche Einzelhandel in gebietswirtschaftlicher Betrachtung, Deutsche Zeitschrift für Wirtschaftskunde, 1. Jg., Heft 3.Google Scholar
  31. 1).
    Prion, W., Die Lehre vom Wirtschaftsbetrieb. II. Buch, Berlin 1935, Seite 1 ff.CrossRefGoogle Scholar
  32. 1).
    Kurzfristige Erfolgskontrolle S. 125/6.Google Scholar
  33. 1).
    Veröffentlicht in „Möbelfach“ vom 10. 1. 38.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1939

Authors and Affiliations

  • Carl Ruberg
    • 1
  1. 1.Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations