Advertisement

Verluste aus der mangelhaften Kapazitätsausnutzung

  • Carl Ruberg

Zusammenfassung

Der Begriff Verlust hat in den Betrieben eine mehrfache Bedeutung. Ein Verlust entsteht, wenn im Lauf eines Rechnungsabschnitts, beispielsweise eines Jahres, der Aufwand größer ist als der Ertrag. Als Verlust bezeichnet man weiter auch die Differenz, die entsteht, wenn bei dem einzelnen Umsatzakt der Verkaufspreis niedriger als der Einstandspreis zuzüglich der Betriebskosten ist. Drittens bezeichnet man auch denjenigen Teil der Kosten als Verlust, der über die normalen und notwendigen Kosten eines Betriebes hinausgeht. Von diesem zuletzt genannten Begriff des Verlustes soll hier die Rede sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Nieschlag, Die Versandgeschäfte in Deutschland. Berlin 1939, Seite 91 ff.Google Scholar
  2. 1).
    Henzel, Fritz, Kostenanalyse, Bühl 1937.Google Scholar
  3. 1).
    Ruberg, C., Kurzfristige Erfolgskontrolle im Einzelhandelsbetrieb, Stuttgart 1931, S. 77 ff.Google Scholar
  4. 2).
    Schriftenreihe der Forschungsstelle für den Handel beim RKW., Neue Folge Nr. 1.Google Scholar
  5. 1).
    Quelle: Keiser-Ruberg, Umsatz und Lagerhaltung im deutschen Einzelhandel seit 1924, Sonderheft 14 der Vjh. z. Kf.,Google Scholar
  6. Benning-Nieschlag, Umsatz, Lagerhaltung und Kosten im deutschen Einzelhandel. 1924 bis 1932, Sonderheft 32 der Vjh. z. Kf.Google Scholar
  7. 1).
    Wirtschaft und Statistik, 2. Februar-Heft 1939.Google Scholar
  8. 1).
    Der Haushalt des Kaufmannsgehilfen. Eine Erhebung und Untersuchung des Deutschnationalen Handlungsgehilfenverbandes, Hamburg 1927.Google Scholar
  9. 2).
    „Bankwissenschaft“ v. 5. 11. 1933.Google Scholar
  10. 1).
    Die Deutsche Bankwirtschaft, Unterrichtsbrief 27.Google Scholar
  11. 2).
    Seyffert, Handbuch des Einzelhandels, S. 150.Google Scholar
  12. 3).
    Zeitschrift: Zahlungsverkehr und Bankbetrieb, 1936, S. 98.Google Scholar
  13. 4).
    Prinzhorn, K., Über die finanzielle Führung kaufmännischer Geschäfte und Unternehmungen, Berlin, 1902.Google Scholar
  14. 5).
    Insbesondere Wilhelm Rieger, Kurt Sandig und Karl Seidel.Google Scholar
  15. 6).
    Schmidt, F., Die organische Tageswertbilanz, 3. Aufl., Leipzig 1929, S. 112.Google Scholar
  16. 7).
    Deutsche Bergw.-Ztg., 1936, Nr. 216, S. 9.Google Scholar
  17. 1).
    „Frankfurter Zeitung“ v. 1. X. 1935. 2) Überblick v. 19. IV. 1937.Google Scholar
  18. 1).
    F. f. H.-Mitteilungen v. 20. 11. 1935.Google Scholar
  19. 1).
    Bericht der Wirtschaftsgruppe Einzelhandel 1936/1937.Google Scholar
  20. 1).
    Nicklisch, H., Die Betriebswirtschaft, 7. Aufl., S. 452.Google Scholar
  21. 1).
    Einzelschriften zur Statitik des Deutschen Reichs Nr. 38 II.Google Scholar
  22. 1).
    F. f. H.-Mitteilungen v. 22. 6. 1932.Google Scholar
  23. 1).
    Ruberg, Bankkredit für den mittelständischen Einzelhandel. Bankwissenschaft, Heft 15, 1932.Google Scholar
  24. 2).
    Ber1ak, Felix, „Das Teilzahlungsgeschäft“ (Berlin 1928), S. 120.Google Scholar
  25. 1).
    Vertrauliche Mitteilungen der Fachabteilung Möbeleinzelhandel, Nr. 1/1939. 2) Veröffentlicht in „Möbelfach“: 1937, Heft 19/20.Google Scholar
  26. 1).
    Deuble, Kleinkreditbanken in den Vereinigten Staaten, Berlin 1934, S. 6.Google Scholar
  27. 1).
    Kaminsky, Aufbau und Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kundenkredit-Gesellschaften (Zehn Jahre Kundenkredit-Organisation 1926 bis 1936).Google Scholar
  28. 1).
    Einzelschriften zur Statistik des Deutschen Reichs, Nr. 38 II. Das Verfahren entspricht demjenigen bei der Schätzung der Forderungen (Seite 80).Google Scholar
  29. 1).
    Deutsche Bankwirtschaft, Unterrichtsbrief 27.Google Scholar
  30. 1).
    v. Saliner, Edmund, Die Kreditfunktion des Großhandels, Beitrag in „Absatzforschung und Absatzpraxis in Deutschland”, Stuttgart 1937, S. 20. 2) v. Saliner, Edmund, Kennzeichen der Leistung, Berlin 1938, S. 50.Google Scholar
  31. 1).
    Hebestreit, Einige Beispiele aus Zahlungs- und Lieferungsbedingungen für den Einzelhandel. Beitrag in „Absatzforschung und Absatzpraxis in Deutschland”, Stuttgart 1937, S. 72.Google Scholar
  32. 1).
    Mellerowicz, K., Zur Finanzierung des Einzelhandels. Der Praktische Betriebswirt, September 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1939

Authors and Affiliations

  • Carl Ruberg
    • 1
  1. 1.Universität Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations